Winterwald mit Streifen

Ich bin immer wieder begeistert davon, wie toll das Streifenmuster beim Prägen des Wave-Papiers von Faltkarten herauskommt, und ich mag die Farbkombi Blau-Braun, ist auch einfach mal was anderes im Winter.

Bei so einem schönen Folder braucht man eigentlich nicht viel drumherum, aber einfach nur so lassen ist auch langweilig, deshalb hab ich in den Kreis noch eine Schneeflocke (Kulricke) gesetzt und das „Let it Snow“ passte auch schön oben hin. Bei dieser Art Folder werden auch gleichzeitig Teile ausgeschnitten, davon gibt es noch viele andere schöne bei Faltkarten, vor allem die neuen für Winter und Weihnachten.

Ich habe folgende Produkte für diese Karte verwendet (alles von Faltkarten.com):
– Cardstock Wave-Sahara
– Cardstock Wave-Jeans
– Schneide- und Prägeschablone „Winterwald“ von X-Cut
– Schneideschablone „Let it snow“
– Schneeflocke aus dem Kulricke-Set „Schneeflocken 4er
– Embellishments aus dem Fundus.

Hurra ein Baby

Karten zur Geburt mach ich besonders gern, vor allem mit so schönem Papier wie diesem von First Edition, das es in zwei Versionen gibt (einmal in Rosa- und einmal in Blautönen, sie nennen sich „It´s a Girl“ und „It´s a Boy“). Vor allem ist es nicht so kitschig wie viele Babypapiere. Mit der rosa Version hab ich schon eine Karte gemacht (s. folgender Blogbeitrag).

Dekoriert hab ich die Karte mit diesem superknuffigen Teddybär von Marianne Design, den man auch noch sehr schön prägen und die Prägung dann einfärben kann, die Schleife und der Kreis mit der Schrift „Bundle of Joy“ gehören zu dem Papierblock.

Die Spruchstanze „Hurra ein Baby“ ist von Crealies, sie ist sehr preisgünstig und lässt sich supergut ausstanzen.

Materialliste:
– Paper Pad „It´s a Boy“ von First Edition
Teddybär-Stanze von Marianne Design
– Stanzenset „Hurra ein Baby“ von Crealies
– Cardstock in Taupe von Faltkarten.com
– Süße Pünktchen von Stampin Up.

Pinguin-Schneeflocke Teil 2

Jetzt ist die Woche vorm 1. Advent, also wird es Zeit die Weihnachtsdeko aufzuhängen und die Rückseite meiner Schneeflocke zu dekorieren, damit sie mein Küchenfenster zieren kann 🙂 . Ich hab sie etwas einfacher gestaltet als die andere Seite (s. Blogbeitrag vom 5. November), aber so gefällt sie mir auch.

Grundiert hab ich sie wieder mit der tollen Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten, auf diesem Foto kann man auch schön sehen wie sie glitzert. Sie ist sehr ergiebig und man trägt die Farbe einfach solange mit einem Schwämmchen auf, bis sie gut deckt.

Das rote Stanzteil war bei den November-Neuheiten von MFT, es gibt auch noch einen Mandala-Stempel dazu (hier ist der Link). Am besten benutzt man die Metalladapterplatte dazu und kurbelt das Teil mehrfach durch, es ist schon eine sehr filigrane Geschichte, sieht aber klasse aus.

Das Wellenoval hab ich mit Stickles in Silber verziert, ich trage dann auf alle vier Seiten einen kleinen Streifen Stickles auf und verteil es mit einem Pinsel.

Der Pinguin ist aus dem Set, das ich schon auf der anderen Seite benutzt habe, ich finde sie einfach zu niedlich. Coloriert hab ich ihn mit Aquarellpapier von Canson und den Zig-Stiften von Kuretake (über Amazon), ich bin total begeistert davon, die Farben lassen sich noch am nächsten Tag anlösen und sie sind sehr intensiv und leuchtend.

Verwendetes Material:
Holz-Schneeflocke von VBS (Zweier-Set)
Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten.com
– Cardstock in Weihnachtsrot (Faltkarten)
– Stanze „Mesmerizing Mandala“ von MFT
– Pinguin aus dem Lawn-Fawn-Set „Here we go a-waddling“.

Folder in zwei Farben

Als ich zum ersten Mal eine Folder-Karte mit dieser Technik gesehen habe, war ich total fasziniert und hab mir daraufhin das Video von Jennifer McGuire angesehen, wo diese Technik sehr gut erklärt wird.

Kurz zusammengefasst muss man einfach nur weißen Cardstock in den Maßen des Folders ausschneiden, dann klebt man Washi Tape bündig auf den Rand, so dass die Abstände überall gleichmäßig sind, wischt dann die Fläche in der Mitte mit zwei Farben (ich hab die Stempelkissen von Faltkarten genommen, die Farben Weihnachtsrot und Bordeaux, sie macht es mit Distress Inks), zieht das Klebeband ab und prägt dann den Folder wie gewohnt. Beim ersten Mal hab ich mir mit dem Tape das Papier kaputtgemacht, dann hab ich ihren Trick angewandt und das Stück Tape zweimal auf den Unterarm geklebt, das hat wunderbar funktioniert. Ich hatte nur das Problem, dass das Band an einigen Stellen dann nicht mehr richtig fest war, dann kommt Farbe unter das Tape. Das ist mir an 2 Stellen passiert, aber Gott sei Dank nicht sehr auffällig. War halt das erste Mal, beim nächsten weiß man dann, worauf man achten muss.

Am besten seht ihr euch das Video von Jenniger McGuire mal ganz an, sie erklärt sehr gut und zeigt tolle Beispiele. Hier ist der Link: Ich hatte allerdings kein Perfect Pearls, deshalb hab ich die weiße Fläche einfach nur gewischt.
Eignen tut sich diese Technik nur für Folder mit durchgehendem Muster, vor allem grafische Muster eignen sich super dafür. Das seht ihr ja auch an ihren Beispielen. Viel drumherum braucht man nicht, ein gestanzter Gruß reicht und evtl. ein paar Schmucksteine, Pailletten usw.

Den Folder von X-Cut, den ich benutzt habe, gibt es leider nicht mehr bei Faltkarten, ich zeig euch hier mal einen ähnlichen von Taylored Expressions, auch mit Poinsettia-Muster, ihr findet ihn hier. In erster Linie geht es mir darum, euch diese tolle Technik zu zeigen, weil ich sehr gern mit Foldern arbeite.

Materialliste:
– Cardstock Puderweiß und Steingrau von Faltkarten.com
– Stempelkissen Weihnachtsrot und Bordeaux von Faltkarten
– Stanze „Frohe Weihnachten“ von Kulricke
Schmucksteinchen von Papermania.

Pinguine auf Schneeflocke

Ich hatte eine fixe Idee, als ich diese Holz-Schneeflocke gesehen habe, und zwar wollte ich unbedingt ausprobieren, ob man sie nicht bestempeln kann, und zwar mit der Stempelplattform von Tim Holtz und den entzückenden musikalischen Pinguinen von Lawn Fawn. Meine liebe Freundin Barbara hat mir dann empfohlen, die Seite für die Gummistempel zu nehmen, da die Schneeflocke ungefähr so dick ist wie EZ-Mount, und siehe da, es hat funktioniert 🙂 . Am Anfang hab ich mich furchtbar erschrocken, weil die Schneeflocke bei jedem Stempelvorgang mit angehoben wird, aber ich hab sie mit den Magneten immer wieder neu plaziert, so dass sie lückenlos an den Rändern anliegt, und es ist kein einziger Stempelabdruck danebengegangen, das ist echt ein Phänomen und ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig! Auch die Schriften sind perfekt gelungen. Die Laterne ist aus einem anderen Set von Lawn Fawn (s.u.), die aus dem Pinguin-Set war zu groß.

Ich zeig euch mal, wo ich die Magnete angelegt habe, das kann man schlecht erklären.

Ausgemalt hab ich die Motive mit Distress Oxides und Wassertankpinsel, die Farben leuchten viel schöner als mit wasserlöslichen Stempelkissen. Ich hab es auch mit wasserlöslichen Markern probiert, aber da waren die Farben zu intensiv und zu dunkel. Die Stempelabdrücke hab ich wie immer mit Archival Ink gemacht. Grundiert hab ich die Schneeflocke mit der Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten, ich trag sie mit einem Schwämmchen auf, das geht ganz schnell und die Farbe deckt hervorragend.

Mit den Schneeflocken von VBS hab ich schon sehr viel gemacht, man kann sie mit Servietten usw. bekleben und sie sind ein hübsches Mitbringsel im Winter. Ich glaub ich brauch mal wieder etwas Nachschub, sie sind sehr preisgünstig (zwei Stück 1,76) und haben einen Durchmesser von 17,5 cm. Jetzt muss ich nur noch überlegen, was ich mit der zweiten Seite mach…

Materialliste:
– Stempelset „Here we go a-waddling“ von Lawn Fawn
– Laterne aus dem Set „Winter in the Park“ von Lawn Fawn
Acrylfarbe in Silber von Faltkarten.com
Schneeflocke (2er-Set) von VBS.

Winterfuchs

Ist er nicht knuffig, dieser Fuchs mit Tasse? Mit meinen Colorierkünsten ist es nicht allzuweit her, das ist eher ausmalen bei mir, aber ich arbeite dran 😉 Der Spruch gehört ebenfalls zu diesem Set von Lawn Fawn, die Schneeflocke ist von Kulricke.

Für diese Karte hab ich folgendes Material verwendet:
– Stempelset „Winter Fox“ von Lawn Fawn
Schneeflocke von Kulricke
– Designpapier „Winter Wonderland“ von Faltkarten.com
– Cardstock in Weihnachtsrot und Dunkelgrün von Faltkarten
– Stempelkissen (Ink Pad) in Weihnachtsrot, Dunkelgrün und Taupe von Faltkarten
– Schmucksteine von Papermania.

Und dann hab ich dazu passend noch eine kleine Schachtel gebastelt mit dem Gift Box Punch Board, hier die Oberseite:

und hier die beiden Seitenflächen:

Hier hab ich das bedruckte Kraftpapier als Banderole verwendet und auf der Rückseite mit Klettverschluss verschlossen, so dass man die Schachtel leicht aufmachen kann. Den Kreis unter dem Tannenbaum hab ich mit dem Folder „Nordic Holiday“ von Taylored Expressions gemattet, die Tannenbäume und der Schriftzug „Frohe Weihnachten“ sind alle aus dem Kulricke-Set
Tannenbaum + Frohes Fest„, die kleinen Schneeflocken auf den kleinen Tannenbäumen aus dem Kulricke-Set „Schneeflocken 4er“ (s.o.).

Glänzende Schneekugel

Für mich muss es Weihnachten glitzern und glänzen und in der Farbkombination Schwarz-Gold-Weiß sieht das besonders edel aus. Hier hab ich normalen weißen Cardstock mit Metallic Anthrazit und Glanzkarton in Gold (alles von Faltkarten.com) kombiniert und auf der Schneekugel oben und unten ordentlich Stickles in Gold verteilt, unten direkt und oben mit Küchenrolle verwischt.

Die Schneekugel ist relativ schlicht im Vergleich zu anderen, die in letzter Zeit auf den Markt gekommen sind, aber das mag ich gerade daran. Das goldene Quadrat unter der Schneekugel hab ich mit dem Folder „Winter Flurry“ von Taylored Expressions geprägt, der Schriftzug unten ist von Kulricke. Auch Schriftzüge sehen immer sehr elegant aus mit Glanzkarton. Den Punkt auf dem i hab ich mal wieder verloren, dafür kommt ein Perlchen drauf und fertig 😉 .

Hier könnt ihr nochmal im Detail sehen, wie schön das Papier glänzt 🙂 :

Ich hab folgende Produkte für diese Karte verwendet:
Schneekugel von Memory Box
– Cardstock in Weiß und Metallic Anthrazit
Glanzkarton in Gold
– Folder „Winter Flurry“ von Taylored Expressions
Stitched Square Layers von Memory Box
– Stanze „Frohe Weihnachten“ von Kulricke.

Neue Tannenbäume von Kulricke

Ich liebe ja Stanzen, bei denen man mit verschiedenen Designpapieren spielen kann, und diese hier von die-namics/MFT (sie nennt sich Snow Drift Cover-Up, kann man aber auch gut für Sommerkarten mit Wellen usw. einsetzen) ist mal wieder so ein wunderbares Spielzeug. Die Papiere sind alle aus dem Block „The Gift of Christmas“ von First Edition, der leider aus dem Programm genommen wurde. Den schönen Tannenbaum mit Struktur (und auch den mit den Streifen auf der Karte unten) gibt es neu bei Kulricke, sie lassen sich super ausstanzen und mit den passenden Baum-Stanzen kann man sie wunderbar andersfarbig unterlegen. Der Stempel links unten ist aus dem Set „Tannenbaum + Frohes Fest“, wo auch die Tannenbaum-Stanzen zu gehören.

Und jetzt die Karte Nr. 2 mit dem gestreiften Tannenbaum:

Hier hab ich drei verschiedene Designpapiere aus dem Block „Merry little Christmas“ von First Edition verwendet, ich liebe diese Blöcke, man kann die verschiedenen Papiere wunderbar miteinander kombinieren. Hier hab ich den Tannenbaum mit den Streifen zweimal ausgestanzt und dann die Lücken mit Designpapier ausgefüllt, das geht einfacher als man denkt, am besten lässt man das Papier in der Stanzform, dann sieht man sofort, wo die einzelnen Stanzteile hingehören. Ich finde diesen Effekt sehr schön.

Den Stempel links unten kann man leider nicht gut erkennen, hab ich zu spät bemerkt 🙁 , die Karte ist schon abgeschickt als Messemuster. Der Text lautet: Wir wünschen frohe Weihnachten. Er ist ebenfalls aus dem Tannenbaumset von Kulricke.

Verwendetes Material:
– Stanze „Snow Drift Cover-Up“ von die-namics/MFT
– Designpapier „Merry Little Christmas“ von First Edition
Baum Struktur von Kulricke
Baum Streifen von Kulricke
– Set „Tannenbaum + Frohes Fest“ von Kulricke
– Cardstock von Faltkarten.com in Weihnachtsrot, Wave-Forest und Weiß.

Winterlandschaft mit Alpakas

Ich habe schon lange keine Szenekarte mehr gemacht, aber ich wollte endlich meine Alpakas und die Hügelstanzen verwerkeln, am Wochenende war kein gutes Wetter und wir hatten nichts vor, da gab es kein Halten mehr. Ich hab sehr lange dafür gebraucht, von den Stanzen durfte teilweise nur der untere Teil geklebt werden, weil etwas druntergeschoben werden musste, die Alpakas und die Laterne hab ich mit der Hand ausgeschnitten bzw. drei Alpakas, weil ich eins, das schon ausgeschnitten war, nicht mehr finden konnte 😉 Mein Bastelzimmer ist ein einziges Chaos; wenn ich die Muster für die Kreativwelt verschickt habe, muss ich erstmal gründlich aufräumen.

Den Alpakas (ich finde die einfach knuffig 🙂 ) hab ich sogar ein Fell verpasst, das ist total einfach: man stupft einfach nach dem Colorieren und wenn die Farbe etwas getrocknet ist, mit dem Wassertankpinsel die Farbe partiell auf, dann bekommt man diesen Effekt. Ich coloriere immer mit Stempelfarbe von Faltkarten und Wassertankpinsel, dabei drücke ich einfach eine Ecke des Stempelkissens auf einen Acrylblock, nehme die Farbe dann mit dem Wassertankpinsel auf und verteile sie. Für den Stempelabdruck nehme ich Archival Ink und Keramikpapier.

Materialliste:
– Alpakas und der Spruch unten aus dem Set „Winter Alpaca“ von Lawn Fawn
– Tannenbäume aus dem Set „Ready, Set, Snow“ von Lawn Fawn
– Laterne aus dem Set „Winter in the Park“ von Lawn Fawn
– Winterberge von die-namics „Stitched Mountain Range“
– Berge mit Schneehauben von die-namics „Snow-Capped Mountains“
– Schneeflocken von Memory Box Twilight Snowflakes
– Cardstock Elfenbein, Taupe und Double-Basic in Hellblau (das Sternenpapier) 
– Stempelfarben Weihnachtsrot, Olivgrün, Dunkelgrün, Taupe (Alpaka links und der Spruch unten), Caramel und Gelb für die Laterne
Keramikpapier von Faltkarten.com.

Rustikales Winterkärtchen

Vielleicht denkt ihr ja, dass ich etwas faul bin im Moment, aber nein, dem ist nicht so, ich produziere am laufenden Band, aber irgendwie fehlt mir die Zeit für die Blogbeiträge… Aber ich werde das jetzt nachhholen, sonst komme ich nicht mehr nach 😉 .

Hier hab ich das neue Wave-Papier von Faltkarten verarbeitet bzw. geprägt, ich war sehr gespannt wie das aussieht und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, die Prägung und die Streifenstruktur ergänzen sich wunderbar und das Papier bricht nicht. Und die beiden Farben wirken so ruhig und harmonisch zusammen 🙂 . Die Farben, vor allem die verschiedenen Braun-/Naturtöne und das Grün, eignen sich auch super für Herbstkarten.

Die „Let-it-snow“-Stanze hab ich jeweils dreimal ausgestanzt (zweimal in Grün und einmal in Braun) und etwas versetzt übereinandergeklebt, damit sie besser zur Geltung kommt.

Hier das Material, das ich verwendet habe:
– Embossing Folder „Nordic Holiday“ von Taylored Expressions
– Cardstock Wave-Sahara von Faltkarten.com
– Cardstock Wave-Forest von Faltkarten.com
– Cardstock Weiß von Faltkarten.com
Schneeflocken von Kulricke
„Let it Snow“-Stanze von Kulricke
– Stanzenset „Grazing Deer“ von Poppystamps
– Bordürenstanze „Pretty Stitches“ von Poppystamps (Dreierset).