Guten Rutsch

Faltkarten Guten Rutsch

Ist sie nicht genial, diese Serviette? Naja eigentlich wollte ich ja noch ganz viele Karten schreiben und verschicken zwischen Weihnachten und Neujahr, aber Sohnemann hatte die Idee, seine Freunde Silvester zu uns einzuladen, ca. 20 – 25 Personen, und dafür musste ich halt einiges beischaffen, aber egal, bald sind die ganzen Feiertage vorbei und dann geht´s wieder richtig los 🙂 .

Viel zu sagen ist nicht zu dieser Karte, an Cardstock hab ich Metallic Antik Gold von Faltkarten verwendet, auch wieder ein größeres Format (DIN A 3) wegen der Größe der Serviette, und einen kleinen Streifen Kraft Schwarz, Gold und Schwarz ist einfach eine superedle Farbkombi und passt perfekt zu den Farben der Serviette. Der Gruß „Guten Rutsch“ ist von Kulricke, damit die Karte etwas Silvester-Glamour bekommt, hab ich ihn auf einen Rest schwarzen Glitterkarton geklebt.

Dann bleibt mir nur noch, euch allen einen guten Rutsch zu wünschen und dass das Jahr 2016 so wird, wie ihr es gern hättet.

Doch noch was vergessen: die Serviette gibt es beim Serviettenshop Diana, einfach „Dinner for one“ eingeben.

Vintage-Adventskalender

Adventskalender Tanja

Auf der Kreativwelt in Frankfurt hab ich diesen Adventskalender von LaBlanche gesehen, ich hatte meiner Tochter, die seit Anfang des Jahres nicht mehr zu Hause wohnt, versprochen ihr einen „immerwährenden“ Adventskalender zu machen und ich wusste sofort, der MUSS es sein! Ich hab ihn abfotografiert, aber natürlich nicht original nachgemacht, sondern noch einiges an „Fremdmaterial“ (Stanzen, Stempel, Die-Cuts) zugefügt, um das Ganze etwas aufzulockern.

Jetzt erklär ich mal Schritt für Schritt, wie der Kalender entstanden ist. Zuerst hab ich die Schubladen alle mit Weiß grundiert und trocknen lassen.  Dann hab ich sie mit Motiven aus Servietten und passendem Decoupage-Papier von La Blanche beklebt (für die Schubladen, die mit Servietten beklebt sind, einfach Serviettenkleber auf die Schublade, etwas antrocknen lassen, damit die Serviette nicht reißt, und dann noch von innen nach außen Kleber auf die Serviette, damit sie versiegelt ist). Mit Decoupagepapier muss man anders vorgehen, weil es die Dicke von Geschenkpapier hat, am besten streicht man das Motiv hinten mit etwas Wasser ein, damit das Papier biegsamer wird, dann mit einem speziellen Decoupagekleber (mit Serviettenkleber funktioniert das nicht) und auf den Untergrund auch nochmal den Kleber, dabei immer von der Motiv-Mitte nach außen streichen. Zum Schluss versiegelt man die Schubladen mit einem speziellen Decoupagelack, am besten in mehreren (bis zu 3) Schichten.

Ein bisschen tüftelig waren die Griffmulden, mit Servietten ist das kein Problem, die klebt man einfach noch ein kleines Stück über die Schublade hinaus und schneidet das Überschüssige weg bzw. reißt es aus, aber das Decoupagepapier ist nicht so flexibel und schmiegt sich nicht so an den Untergrund, das ist etwas mühseliger.

Dann hab ich einige Schubladen mit verschiedenen Shabby-Chic-Farben gestrichen, mit Cotton White, Mystic Blue, Antique Blue und Sand, alle bei Faltkarten erhältlich. Ich hab einfach solange mit den verschiedenen Blautönen und Weiß experimentiert, bis der Farbton zu dem Blau auf den beklebten Schubladen passte. Das kann man nicht genau erklären, man muss es einfach ausprobieren; wenn einem die Farbe zu hell ist, einfach noch ein etwas dunkeres Blau auftupfen, ist die Farbe zu dunkel, dann noch etwas Hellblau oder Weiß drauf, irgendwann passt es dann schon 😉 . Ich mach das alles mit einem runden Malschwamm oder einem runden Blending Tool, knüll sie zusammen und tupf die Farbe nur mit einer kleinen Ecke auf, das ist schöner als so große Flächen. Wenn man die Farbe nicht ganz trocknen lässt, kann man auch eine zweite Farbe einfach von oben herunterziehen und dabei fest aufdrücken, dann hat man den gleichen Effekt wie mit Schmirgelpapier (gut zu sehen auf dem Detailfoto unten bei dem „White Christmas“-Kästchen oben Mitte). Na gut, dem Schwamm tut es nicht so gut, aber das ist dann halt so hihi.

Einige Kästchen hab ich mit Stanzteilen/Die-Cuts beklebt oder auch einmal bestempelt, das ist aber riskant, weil das Holz teilweise etwas rauh und der Abdruck dann eventuell nicht komplett ist. Ich hab nur das „Baby it´s cold outside“ direkt gestempelt, das hat funktioniert, wenn nicht, hätte ich die Schublade einfach nochmal neu überstrichen – das ist ja das Tolle an Acrylfarbe, dass man sie mehrfach überstreichen kann -, und dann auf einem Stanzteil gestempelt wie bei einigen anderen. Und zum Stempeln unbedingt wasserfeste Stempelfarbe nehmen, sonst verwischt der Abdruck.

Die sandfarbenen Schubladen hab ich übrigens mit Stempelfarbe betupft, weil ich kein dunkles Braun aus der Shabby-Chic-Serie hatte, geht auch wunderbar.

Hm ja, wie mach ich jetzt weiter? Ach ja, jetzt kommt das Gehäuse noch dran, die Kästchen hab ich außenrum mit Hellblau betupft, für das Innere (das war mehr Arbeit als ich dachte) hab ich einen Pinsel genommen, mit einem Schwamm wäre man nicht in die Ecken gekommen. Also ehrlich gesagt hab ich ja erst überlegt, ob ich nur das was man sieht anstreich, aber das war mir dann doch peinlich; ich möchte mir nicht nachsagen lassen, dass ich zu faul war alles komplett zu streichen oder eventuell sogar einen schlechten Eindruck bei den Enkelkindern hinterlassen, falls der Kalender weitervererbt wird 😉 . Hier nochmal ein Foto vom Innenleben:
Adventskalender Inneres Ich arbeite bei Serviettentechnik immer mit Synthetik-Flachpinseln, das geht am besten.

Die Randflächen und die Rückseite hab ich „ganz wild“ gestrichen (ich liebe das!), und zwar so: Weiß und die beiden Blautöne auf eine Palette und dann mit dem Schwamm immer in mehrere Farben gleichzeitig oder auch nur in zwei Farben, dann hat man dieses unregelmäßige Fleckenmuster. Und wie oben schon gesagt, auf die dunkleren Flächen einfach noch etwas helle Farben oder umgekehrt, bis man zufrieden ist, verkehrt machen kann man dabei gar nichts. Hier mal ein Detailfoto von der Rückseite (sieht ein bisschen aus wie Wolken oder 🙂 )?:
Adventskalender Rückseite

Und noch ein paar Detailfotos, Einzelheiten erkennt man ja nicht so gut auf dem Titelbild, der Kalender ist ja ganz schön groß.
AK DEtail 3AK DEtail 2
AK Detail 4

So jetzt die Materialliste, erstmal die Stempel:
– „Baby it´s cold outside“ ist aus einem Set von Marianne Design
– der „White Christmas“Text ist ebenfalls von Marianne Design, leider erst in 4 Wochen wieder lieferbar
– „Let it snow“ aus einem Studiolight-Stempelset.
Alle Stempel sind erhältlich bei der Kreativtheke.

Verwendete Stanzen:
von Kulricke: Winter Wonderland, Peace und die Schneeflocken-Stanzen, außer der Peace-Stanze gibt es diese Stanzen auch bei Faltkarten.
Die Noel-Stanze ist aus dem Set „Peaceful Wreath“ von Stampin Up (aus Glitzerpapier sehen Wortstanzen immer besonders toll aus und lassen sich super ausstanzen).
Das Stanzteil unten rechts ist von Memory Box und schon älteren Datums, die Stern-Stanze ist eine Handstanze von Martha Stewart, die Briefmarken-Schablone von Spellbinders.
Die beiden Weihnachtssterne sind von Memory Box und gerade ausverkauft bei Faltkarten.

Die Die-Cuts auf den braunen Schubladen gehören zu den Winter Memories von Studiolight.

Von diesen Shabby-Chic-Farben werde ich mir wohl so nach und nach alle zulegen, die decken so gut und trocknen sehr schnell, es macht Spaß damit zu arbeiten 🙂 ! Und die Farbtöne sind sehr schön.

So und wenn ich jetzt irgendwas vergessen hab, so ist mir das grad egal, mir tut der Arm jetzt weh vom Schreiben. So einen langen Blogbeitrag hab ich schon lange nicht mehr geschrieben…

Ich wünsche allen meine Lesern eine schöne besinnliche Adventszeit, den Stress macht man sich ja meist selbst…

Glücksschwein auf Kleeblatt

Kulricke Glücksschwein

Hihi der Titel klingt irgendwie nach neuer deutscher Küche, also wo man nach dem Essen am besten noch in eine Pommesbude geht, um satt zu werden 😉 Ich liebe ja Serviettenkarten und als ich in meiner Sammlung nach einem Motiv für eine Karte zum 18. Geburtstag meines Sohnes gesucht habe, hab ich dieses zufriedene Schweinchen auf dem Kleeblatt sofort ins Herz geschlossen und verwerkelt (für Serviettentechnik-Anfänger: das Motiv grob ausgerissen, die oberste bedruckte Schicht abgetrennt, mit Serviettenkleber auf festen weißen Karton geklebt, dann genau ausgeschnitten und wie Papier mit Schaumklebeband aufgeklebt).

Einen einzigen Stempel zum 18. Geburtstag hatte ich auch noch in meiner Sammlung (von JM-Creations), die Wortstanzen „Ich wünsche dir Glück“ sind von Kulricke und bestehen aus 2 Teilen, einmal „Ich wünsche dir“ und dann nochmal die Stanze „Glück“ extra. Auch „Zeit“ gibt es als Extra-Wortstanze, kann man auch supergut damit kombinieren.

Das verwendete Papier ist von Faltkarten, einmal „Weihnachtsrot“ und das gepunktete Designerpapier.

Bänder-Aufbewahrung im Shabby-Chic-Look

Faltkarten Schleifnbandständer

Ab und zu hab ich ja mal Lust auf was anderes als Karten, jetzt war es wieder soweit und ich hab hier noch so einige Rohlinge aus Holz oder MDF herumstehen bzw. -liegen, die lange schon sehnsüchtig darauf warten, verschönert zu werden, u.a. diese Bänderaufbewahrung von VBS. Da fällt mir gerade ein: wo hab ich denn die Döppel für oben drauf? Ich glaub, die sind verschwunden, aber egal, muss man eh jedesmal abfrickeln, wenn man ein Band braucht, waren die überhaupt dabei 😉 ? Das ist mir jetzt alles komisch…

Egal, jedenfalls war dieses Ding eine gute Gelegenheit, mal diese schönen neuen Shabby-Chic-Farben von Faltkarten einzuweihen, ich hab die Farbtöne Sand und Folk Green genommen, dieses pastellige Grün finde ich besonders schön. Die Farben decken sehr gut, sind sehr ergiebig und preisgünstig. Anwenden kann man sie genauso wie die Chalky Farben, die von anderen Firmen bekannt sind. Es gibt sie in vielen und auch kräftigeren Farbtönen.

Ich bin folgendermaßen verfahren: erst hab ich Sand aufgetragen (ich nehm dazu immer einen Malschwamm und nicht so gern einen Pinsel) bzw. die Farbe aufgetupft, trocknen lassen, dann das Folk Green aufgetupft und trocknen lassen und zum Schluss mit Schleifpapier Stärke 150 die obere Schicht abgeschleift, was man hier außer am Rand nicht so gut sieht, weil der Kontrast zwischen den beiden Farben nicht sehr groß ist. Aber ich brauchte pastellige Farben, weil ich ja die Serviette direkt aufkleben wollte. Ja und dann hab ich alle freien Flächen außerhalb der Bänder mit Serviettenmotiven beklebt, mit sommerlichen Gartenmotiven, das macht sich gut in meinem neuen Bastelzimmer. Den Serviettenkleber (Art Potch von Kreul) gibt es übrigens auch bei Faltkarten.

Die Bänder steck ich immer mit Stecknadeln fest (diejenigen mit den bunten etwas größeren Köpfen), das hält am besten. Kleber, Washi Tape usw. geht schnell ab.

Hier nochmal 2 Detailaufnahmen:
Faltkarten SC DEtail
Faltkarten SC Detail 2

Man bekommt ca. 30 Rollen auf diesen Ständer, je nach Dicke der Rollen. Es empfiehlt sich natürlich, seine Lieblinge immer möglichst oben zu haben, weil man die darüberliegenden immer herunternehmen muss. Trotzdem ist es ein schönes Dekoteil.

Gartendeko Teil 1

 

Vogelhaus-stecker

Meine zweite Leidenschaft neben dem Stempeln ist das Gestalten von Deko für Haus und Garten mit Servietten und das war der erste Streich für die diesjährige Gartensaison. Vatertag war so ein tolles Wetter, mein Mann hat den neuen Roman von Adler Olsen geschenkt bekommen und ist damit abgetaucht und ich hab draußen auf der Terrasse gewerkelt, das hat so einen Spaß gemacht 😉 !

Der Vogelhausstecker ist aus Holz und von VBS, meine Haupt-Bezugsquelle für Dekoteile aller Art und auch für Servietten, grundiert hab ich das Teil mit der Chalky-Farbe von Viva Decor (altrosa und kreideweiß für die Teile, wo ich die Servietten-Motive aufgeklebt hab), dann die einzelnen Motive ausgeschnitten, die oberste Schicht abgelöst und mit Serviettenkleber aufgeklebt. Zum Schluss hab ich den Stecker noch einmal komplett mit Serviettenkleber versiegelt, dann ist er wetterfest und bleibt lange schön.

Ich trage die Farbe am liebsten mit einem Schwämmchen auf und nehme nur für die schmalen Randteile einen feinen Pinsel.

Gestern waren wir bei einer lieben Freundin zum Grillen eingeladen, da sie auch so gern schöne Deko mag und wir ihr eine Pflanze geschenkt haben, hab ich mich spontan entschlossen, ihr den Stecker dazu zu schenken, ich hab noch zwei Rohlinge hier. Sie hat sich riesig gefreut 😉 .

Lust auf Karibik?

Hallo Sonnenschein (2)

Eine meiner großen Leidenschaften (man könnte es auch Neurosen nennen 🙂 ) ist es passende Servietten zu den Kulricke-Stanzen zu suchen und ich fand, dass diese Sommer-Sonne-Urlaubs-Serviette geradezu schreit nach der „Hallo Sonnenschein„-Stanze. Um damit eine Karte zu gestalten, braucht es nicht viel zusätzlich, ich hab einfach einen Kreis in der Mitte geteilt, damit er genau auf den Streifen passt, dann die Stanze draufgeklebt und ein bisschen 3D (die Palmwedel und die Sonne, dabei hab ich den Kreis noch einmal extra aufgeklebt und die Teile alle etwas versetzt, damit man die 3D-Technik auch erkennt). Gut, man muss die Motive alle mit Serviettenkleber auf Papier kleben und dann ausschneiden, aber das geht relativ schnell und ich schneide gern aus.

Als Cardstock hab ich das Sonnengelb von Faltkarten verwendet und orangefarbenes Leinenpapier aus der Restekiste.

Die „Hallo Sonnenschein“-Stanze bekommt man heute noch mit 13 % Rabatt bei Kulricke mit dem Kennwort „Muttertag 15“.

Happy wie ein Frosch

Happy

Diese tolle Serviette hat mir die liebe Linda, die Frösche in jeder Form liebt, bei unserem letzten Gruppentreffen mitgebracht, ist sie nicht klasse, diese Froschkönigin? Naja um auf einem Blatt abzuhängen, muss man sich eigentlich nicht so aufbrezeln, mit Schmuck, schickem Oberteil und knallrot lackierten Fußnägeln, aber wer´s mag 🙂 Jedenfalls ist sie wunderbar relaxed und deshalb passt die neue Happy-Stanze von Kulricke einfach perfekt dazu (kann ich noch nicht verlinken, da noch nicht im Online-Shop erhältlich, wird aber wohl in den nächsten Tagen passieren). Ich hab sie sechsmal übereinander geklebt, 3 x in rot und 3 x in grün, damit sie schön plastisch aussieht. Zu dem Set gehören zwei Happy-Stanzen, die andere ist etwas kleiner.

Sonstige verwendete Produkte:

Sizzix-Bordürenstanze (Zubehör zu der Big Shot Plus, die kann man auch noch prägen, das hab ich aber vergessen 🙂 ) )

Buchstaben aus dem Typewriter-Alphabet von Joy-Crafts

Eckstanzen von Die-namics mit den süßen kleinen Herzchen aus dem Set „Nesting-Herz“ von Kulricke, das insgesamt 5 Herz-Schablonen erhält und passende Stempel gibt es auch dazu.

 

Und zum Schluss, weil wir im Moment so wunderschöne klare Frühlingstage haben, noch ein Foto von meiner Aussicht aus dem Küchenfenster:

Frühling
Aber ein Grad mehr könnten es schon sein 😉 .

Fernweh…

Hobbymade Fahrrad

Kann man sich in eine Serviette verlieben??? Ja man kann, ich zumindest 🙂 Ich hab sie gestern bei hobbymade gesehen und musste unbedingt im Workshop ein Bild damit machen, Gott sei Dank gab es einen Rahmen, wo ein halbes Serviettenmotiv drauf passt und man das Innenteil sogar herausnehmen konnte, so arbeitet es sich viel leichter.

Wie man sowas macht? Zuerst das Innenteil mit einer hellen Acrylfarbe (weiß, elfenbein o.ä.) grundieren und trocknen lassen. Dann hab ich den Rahmen gestaltet, viele denken, es ist sehr kompliziert diesen Effekt hinzubekommen, ist es aber gar nicht: man spritzt einfach Farbkleckse in blau und weiß auf ein Stück Alufolie und geht dann mit einem Schwämmchen in beide Farben gleichzeitig, bis man diese Wolkenstruktur erzeugt hat. Man kann dabei nichts falsch machen, wenn man meint, man hätte zu wenig von einer Farbe, geht man einfach mit dem Schwämmchen nur in diese Farbe und verteilt sie solange, bis man zufrieden ist. Auch den Rahmen gut trocknen lassen und die Innen- bzw. Außenseiten nicht vergessen!

Auf die Innenplatte haben wir Serviettenkleber aufgetragen (nicht zu dick) und trocknen lassen, dann die oberste Schicht der Serviette abgezogen und glatt und gerade aufgelegt (das ist Tüftelsarbeit, aber sehr wichtig, weil man es nicht mehr korrigieren kann, wenn einmal Falten da sind oder etwas schief ist) und dann auf mittlerer Stufe mit Backpapier dazwischen solange aufbügeln, bis sie sich mit dem Untergrund verbunden hat.

Einige Motive hab ich noch 3D-mäßig aufgeklebt (z.B. das Fahrrad und den Blumenkorb).

Zu Hause hab ich den Rahmen noch etwas verziert mit den Möven-Stanzen von Impression Obsession und der „Sommer“-Stanze von Kulricke. Da die Sommerstanze nur einmal ausgestanzt etwas zu unscheinbar war, hab ich einfach mehrere Stanzteile übereinandergeklebt, und zwar abwechselnd in rot und weiß, jeweils viermal. Das sieht man hier auf dem Foto nochmal genauer, obwohl es unscharf geworden ist, aber das Licht ist einfach sehr schlecht heute. Ich hab sie ganz leicht versetzt übereinandergeklebt, damit man die beiden Farben erkennen kann, das sieht viel lebendiger aus als in nur einer Farbe.
Sommer einzeln

Ich werde mir das Bild so aufhängen, dass ich beim Essen immer draufgucken und dabei an unseren Urlaub an der Ostsee denken kann 😉 Hier stürmt es gerade, dass einem Angst und Bange werden kann, und jetzt hat es gerade sogar gedonnert, toller Frühlingsanfang 🙂

Froschkönig mit Frühlingsgefühlen

Froschkönig Mal wieder eine Serviettenkarte, diesen knuffigen Froschkönig auf der Frühlingswiese hab ich sofort in mein Herz geschlossen, er guckt so rundum zufrieden 😉 … Außerdem bietet das Motiv viele Möglichkeiten, um Stanzteile unterzubringen, ich zähl sie einfach mal auf:

„Frühling“-Stanze von Kulricke

– Eckstanzen aus einem Set von Die-namics

– Gänseblümchen aus einer Bordürenstanze von Marianne Design

– Schmetterlings-Stanzer von Efco

– und eins von meinen geliebten süßen Pünktchen von Stampin Up.

Den Hahn haben mir meine Eltern gestern mitgebracht, von schöner Deko kann ich einfach nie genug haben. Gleich werde ich mal umdekorieren, ich hab immer noch Winterzeug an den Fenstern, das geht gar nicht…

Erste Liebe

Glück ist jetzt

Zu dieser Karte gibt es nicht sehr viel zu sagen, außer dass ich es einfach liebe, zu den Kulricke-Wortstanzen passende Serviettenmotive zu finden und meine Sammlung danach durchzuwühlen, damit kann man viel einfacher Stimmungen ausdrücken als mit Papieren und Stempeln. Ich sammle diese schwarz-weißen Nostalgie-Servietten, die Kombination mit rot gefällt mir besonders gut wegen dem Kontrast, aber auch Rosa- und Lilatöne passen gut dazu.

Hier hab ich eine der neuen Wortstanzen benutzt, eine der sogenannten Line-Stanzen, ohne Extra-Punkte, die verloren gehen können 😉 Sie gehört im Moment zu meinen absoluten Lieblingen und sie passt so schön zu diesem niedlichen verliebten Kinder-Pärchen.

Die Herzbordüre (Heart Line) ist schon länger im Programm.

Ich seh gerade, die Perforierung ist doch noch nicht ganz weggestrichen, da muss ich wohl nochmal ran… Übrigens eignen sich diese Serviettenmotive auch hervorragend für Keilrahmenbilder, ich hab ja schon mal eine Dreier-Serie in dieser Richtung gemacht (s. dieser Blogbeitrag).

So, heute werden wir das tolle Frühlingswetter für einen langen Spaziergang nutzen, ich wünsche allen einen schönen Sonntag!