Pinwheel-Karten mit Tutorial

Lange schon hab ich diese Art Karten bewundert und mich gefragt, wie das wohl geht, und jetzt hab ich festgestellt, das es supereinfach ist. Da ich nur englische Anleitungen in Inch gefunden habe, habe ich mich entschlossen, ein deutsches Tutorial in cm für euch zu machen.

Ihr braucht folgendes:
– Grundkarte mit den Maßen 14 x 11 cm
– Quadrat zum Matten mit den Maßen 8 x 8 cm
– 2 Quadrate 6,7 x 6,7cm (für die Inch-Freunde 2 5/8 x 2 5/8 Inch) in der gleichen Farbe
– 2 x 4 Quadrate 3,2 x 3,2 cm (oder 1 1/4 x 1 1/4 Inch), die gut kontrastieren. Ich bin ein faules Mädchen, ich hab in unserem Stempelladen in Leichlingen einen Quadrat-Stanzer 3,13 x 3,13 cm von EK Success gefunden, das erleichtert die Sache ungemein, vor allem wenn man vorhat, noch viel mehr solcher Karten zu machen.

Das Windrad macht ihr so:
Ihr klebt die beiden Quadrate schräg versetzt übereinander, so wie auf dem Bild: .
Dann klebt ihr die acht kleinen Quadrate in den Ecken mit einem kleinen Rand überlappend auf, dabei müsst ihr darauf achten, dass ihr bei dem ersten nur rechts Kleber anbringt, weil das letzte Quadrat daruntergeschoben werden muss, weil das Muster sonst nicht hinkommt. Das sieht dann so aus:


Besonders gut sieht das natürlich aus bei Positiv-Negativ-Mustern so wie bei dem neuen Designpapier von Faltkarten, das jetzt bald in den Shop kommt.

Und weil mir das soviel Spaß gemacht hat, hab ich direkt noch eine Vatertagskarte drangehängt.


Hier hab ich den unteren Teil etwas aufwändiger gestaltet, dafür ist der Stempelabdruck etwas schwach geworden, aber irgendwas ist ja immer 😉 . Der Stern war vorher nicht eingeplant, aber in dem überklebten Quadrat war ein so hässlicher Knick, dass ich lieber etwas draufkleben wollte.

Ich hoffe, das ist alles gut verständlich so, vielleicht hat ja jemand von euch Lust, sich auch mal an diese Kartenart zu wagen, eignet sich auch super für Papierreste und hat den berühmten Aha-Effekt. Jedenfalls kann man sie so nicht kaufen.

Verwendet hab ich folgendes Material:
– Cardstock von Faltkarten.com in Weihnachtsrot, Weiß, Hellgrau und Petrol
– Designpapier „Basic White“ auf Petrol von Faltkarten
– neues Designpapier in rot-weiß von Faltkarten
– dreiteilige Stanze „Spectacular Happy Birthday“ von Poppystamps
Stitched Square Layers von Memory Box
Stitched Star Layers von Memory Box
– Vatertagsspruch von Stampin Up
– Quadrat-Stanze (3,13 x 3,13 cm) von EK Success.

Hochzeit in Rot-Weiß

Ich stehe im Moment auf Patchwork-Karten aller Art (wer mir auf Pinterest folgt, wird das schon gemerkt haben 😉 ) und Rot-Weiß finde ich immer noch schön für Hochzeitskarten, auch wenn mittlerweile viele Farbkombis erlaubt bzw. in Mode sind. Hier hab ich das neue Designpapier von Faltkarten.com mit den verschieden gemusterten Herzen verwendet, das es im Shop noch nicht gibt, und rotes Tonpapier mit einem Herzfolder geprägt. Für alles, was man auf die Karte klebt, reicht Tonpapier völlig aus. Die ausgestanzten Herzen sind ebenfalls aus der neuen Serie, es gibt das Papier auch in Rot mit weißen Herzen.

Für die Mitte hab ich den neuen Hochzeitsstempel von Kulricke eingeweiht und zweifach gemattet, damit er auch richtig gut zur Geltung kommt. Ich finde vor allem den Schnörkel oben und unten sehr festlich und ich mag die verschiedenen Schriften.

Materialliste:
– neues Designpapier von Faltkarten.com (kommt bald in den Shop)
– Cardstock in Weiß
– Tonpapier in Weihnachtsrot
– Kulricke-Hochzeitslabel
Stitched Heart Layers von Memory Box
Schmucksteinchen in Rot von Papermania
Herzfolder von Marianne Design (Kreativtheke)
– Briefmarken-Framelits von Spellbinders.

Danke mit Holzstruktur

Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass ich mich in Papiere verlieben kann, diese neue Serie von Papermania gehört im Moment zu meinen absoluten Favoriten mit seinen verschiedenen Holzdesigns. Und da Karten mit großen Buchstaben im Moment im Trend sind und man ja immer ein paar Dankeskärtchen auf Vorrat haben sollte, hab ich aus verschiedenen Papieren dieses Blocks Buchstaben ausgestanzt und sie auf 2 Reihen verteilt, da man die Karte sonst nicht mit Standardporto verschicken könnte und man will die Buchstaben ja auch nicht so eng nebeneinanderquetschen 😉 .

Die Lücke unten rechts hab ich mit einem Blümchen von Nellie Snellen gefüllt, das ist ein Set mit 2 Handstanzen, eine zum Schneiden und in die zweite legt man das Stanzteil einfach nur herein und bekommt dann eine schöne Prägung. Das Set gibt es in 3 Größen. Und ein paar Schmucksteinchen machen das Ganze dann rund.

Das Hintergrundpapier ist natürlich auch aus dem Block, diese beiden Designs mit den etwas verwaschenen Blumen mag ich besonders gern, davon könnten ruhig noch ein paar Bögen mehr enthalten sein 😉 .

Materialliste:
– Papierblock „Capsule Elements Wood“ von Papermania
– Cardstock in Hellcreme von Faltkarten.com
– große Buchstaben von SU
– Stanzer „Floral Punches“ von Nellie Snellen
Schmucksteine in Bronze von Papermania
– Trio-Stanze von SU.

Neue Designs bei Faltkarten

Bei Faltkarten gibt es bald eine neue Designpapier-Reihe, wie immer in vielen schönen Farbtönen, sie wird in den nächsten Wochen online erhältlich sein. Es gibt einige ganz neue Designs, z.B. die Herzen mit den verschiedenen Mustern, das tolle Schriftmuster (mein persönlicher Liebling) und ein dezentes Rautenmuster, das sich besonders für Herrenkarten eignet. Eine weitere Neuheit ist, dass es viele Muster positiv-negativ gibt, also eine Seite weiß mit roten Punkten , die Rückseite rot mit weißen usw., damit kann man wunderbar spielen. Ich hab da schon was damit in Arbeit, eine Kartenart, die ich immer schon bewundert habe und nachmachen wollte, jetzt hab ich festgestellt, dass sie supereinfach zu machen sind. Leider hab ich nur Anleitungen in Englisch und in Inch gefunden, deshalb werde ich eine Bild-für-Bild-Anleitung in Deutsch und in cm machen, da bin ich gerade dran, aber es dauert noch etwas, ich hab gerade einen Lauf und komm kaum nach mit Blogbeiträgen.

Als Stempelersatz hab ich die neuen Sticker von Faltkarten benutzt, auf einem Bogen sind 24 Sticker (6 x 4 Schriften) und es gibt sie in vielen verschiedenen Farben. Ich finde vor allem die Bordüre drumherum sehr schön. Wozu sollte man sie nur zum Schließen von Umschlägen oder Boxen benutzen? So braucht man den Sticker nur aufzukleben, evtl. matten so wie auf meiner Karte und fertig 🙂 ! Und kleben tun sie richtig gut. Und nicht zu vergessen: man kann den Stempelabdruck nicht versemmeln, so wie es mir oft passiert 😉 .

Als Hintergrund hab ich einen Folder von X-Cut genommen, ich finde geprägte Hintergründe meist schöner als glattes Papier. Zum Abrunden der Ecken nehme ich immer das Envelope Punch Board.

Wie man diese Karte macht, ist eigentlich selbstredend, aber falls jemand Interesse hat sie genauso nachzumachen, geb ich euch mal die Maße durch; da muss man schon ein bisschen tüfteln, bis das alles passt und gut aussieht, und so hab ich es dann auch schriftlich 😉 .
Also dann mal los:
– Grundkarte: 15 x 11,5 cm
– Folderhintergrund: 14,5 x 11 cm
– linker Streifen mit Schrift: 12 x 5,5 cm
– mittlerer Streifen: rote Mattung 9 x 5,5 cm, Streifen mit Herzen 8,5 x 5 cm
– Kreis mit dem Durchmesser von 5 cm.

Ich wünsche euch allen ein schönes langes Wochenende, zumindest am Sonntag soll es ja über 20 Grad warm werden.

Materialliste:
– neues Designpapier von Faltkarten.com (noch nicht online)
– Cardstock Weiß und Weihnachtsrot von Faltkarten.com
Danke-Stickerset in Weihnachtsrot
– XCut-Prägefolder „Marokkanischer Stern“ .

Feuerwerk zur Goldhochzeit

Eine liebe Freundin hat mich gebeten, für ihre Schwiegereltern eine Karte zur Goldhochzeit zu machen, eigentlich war die Farbkombi Gold-Weiß-Dunkelrot gewünscht, passend zur Kerze, aber das Bordeaux hat mir überhaupt nicht gefallen dazu, deshalb hab ich sie überredet, Dunkelblau als 3. Farbe zu nehmen und damit war sie einverstanden. Ich hab mich wieder für eine Easelkarte entschieden, diese Art Karten gibt es nicht im Laden zu kaufen und man kann sie wunderbar aufstellen. Diesmal hab ich die Maße 30 x 30 genommen, gefalzt bei 15 und 22,5 cm, die genaue Anleitung gibt es beim Bastelbienchen, hier ist der Link.

Benutzt hab ich dafür Papiere von Faltkarten, Stanzen und Stempel sind von Stampin Up und die Herzen von Memory Box.
Den „Stopper“ mit der 50 hab ich mit 3D-Schaumband aufgeklebt, damit die Karte schön hochsteht, und in den Mittelteil hab ich noch ein weißes Stanzteil eingeklebt, für persönliche Grüße. Das seht ihr hier auf dem Foto nochmal genau: Leider lässt sich der Glanz des Perlmuttpapiers nicht gut einfangen auf den Fotos, aber es sieht superedel aus gerade für solche Art Karten.

Die Feuerwerksstanze und die Randornamente (gehören auch zum Set) hab ich jeweils viermal ausgestanzt, um die Innenteile in einer anderen Farbe einzusetzen, ich liebe solche Spielereien 🙂 .

Die Karte ist gut angekommen und hat einen Ehrenplatz bekommen, da freut man sich doch immer.

Folgendes Material hab ich für die Karte verwendet:
– Cardstock Perlmutt Schimmer und Nachtblau sowie Glanzkarton Gold von Faltkarten.com
– Stanzensets „Geburtstagsfeuerwerk“, Stempel- und Stanzenset „Soviele Jahre“ von Stampin Up
Stitched Heart Layers von Memory Box
– Stanze „Trio-Ecken“ von Stampin Up.

Und immer sind irgendwo Spuren…

Leider häufen sich bei uns in letzter Zeit die schlechten Nachrichten, der beste Freund meines Mannes und Patenonkel meiner Tochter ist völlig überraschend über Nacht gestorben, wir können es immer noch nicht fassen…
Ich wollte für ihn eine besonders schöne und persönliche Trauerkarte machen, den Trauerspruch von Efco finde ich einfach wunderschön und sehr passend.

Für den Hintergrund hab ich die Naturtöne meiner neuen Distress Oxides eingeweiht, ich finde sie sehr schön für Trauerkarten und auf Keramikpapier lassen sie sich am besten verarbeiten. Das Keramikpapier von Faltkarten gibt es bis heute Abend noch mit 25 % Rabatt, es sind auch noch viele andere Artikel um mindestens 10 % reduziert, hier findet ihr das Angebot.

Kombiniert mit Taupe und Struktur Naturell (auch um 10 % reduziert im Format 30,5 x 30,5) wirkt das sehr ruhig und dezent, für mich müssen Trauerkarten nicht immer schwarz/weiß/grau sein.

Die Ranke links ist von Sizzix, ich weiß noch genau, dass ich sie auf meiner ersten Creativa vor ein paar Jahren bei Scrapbook Forever am Stand gekauft habe, es war ein Set mit mehreren Randstanzen, die ich immer noch gern verwende.

Materialliste:
– Cardstock Taupe und Struktur Naturell von Faltkarten.com
Keramikpapier 300 g von Faltkarten.com
Trauerstempel von Efco (Kreativtheke)
– Stempelkissen „Taupe“ von Faltkarten.com
– Distress Oxides von Scrapbook Forever
– kleines Herz aus dem Set „Stitched Heart Layers“ von Memory Box.

Es ostert sehr

So allmählich wird es ja Zeit, die neuen Osterstanzen alle zu verwerkeln, bevor es nächstes Jahr wieder neue schöne gibt und die älteren vergessen werden… Deshalb hab ich den tollen Osterstempel von Kulricke und die Häschen von Poppy Stamps jetzt alle mal auf eine Karte gepackt.

Ich liebe es ja neue Kombinationsmöglichkeiten für die Faltkarten-Papiere zu suchen, bis jetzt hab ich Taupe immer mit Petrol und Naturtönen kombiniert, aber ich finde, Vanille und Lindgrün passt auch dazu oder? Besonders für eine Oster- oder Frühlingskarte.

Zu dem Kulricke-Stempel gibt es auch noch eine passende Stanze, ich hab den Stempel mit 3D-Pads aufgeklebt, damit er besser zur Geltung kommt.

Die Frohe-Ostern-Stanze (auch von Kulricke) hab ich dreimal etwas versetzt übereinandergeklebt, zweimal in Lindgrün und in der Mitte in Taupe.

Folgendes Material hab ich für diese Karte benutzt:
– Cardstock Taupe, Struktur Vanille und Struktur Lindgrün von Faltkarten.com
– Kulricke-Stempel Küken und Eier
– Kulricke-Stanze „Frohe Ostern
– Hasen-Stanzenset „Bunny Hop“ von Poppy Stamps
– Stempelkissen Pistazie und Gelb von Faltkarten.com
– Stempelkissen in Coffee (Archival Ink)
– Banner-Stanzen von Sizzix.

Flaschenanhänger mit neuem Designpapier

Mein Mann und ich verschenken gern mal eine Flasche Wein, gerade jetzt zum Sommer hin, wenn man zum Grillen eingeladen ist, und unsereins möchte so etwas ja nicht ohne Deko überreichen 😉 Diese Idee hab ich auf Pinterest gefunden und fand sie toll, besonders weil man auch noch gleichzeitig ein paar Schokoriegel unterbringen kann. Die liebe Sandra Lohr alias Stempelhexe hat eine sehr detaillierte Anleitung dafür auf ihrem Blog, also wenn ich beim ersten Mal alles richtig mach, dann ist eine Anleitung perfekt hihi. Die Anleitung findet ihr hier:
Ich denke mal, ich werde mir einen Vorrat von diesen Anhängern zulegen, auch mit Geburtstagswünschen usw.

Da ich weder einen Kreis noch einen Wellenkreis in den Größen als Handstanze habe, hab ich Framelits genommen, und zwar einen Wellenkreis mit 5 cm Durchmesser und den kleinen Kreis mit 3,5 cm Durchmesser, man legt die Kreisstanze in die Mitte der Wellenkreisstanze (dafür ist eine Magnetplatte sehr sinnvoll, dann kann nichts verrutschen) und stanzt beides zusammen aus, dann bleibt nur noch der Wellenrand übrig und der Flaschenhals hat ein hübsches Krägelchen 😉 .

Als Designpapier hab ich den ganz neuen Block von Docrafts genommen, ich bin ganz verliebt in diese Papiere mit den verschiedenen Holzmaserungen, jeder Bogen ist anders, zum Teil sind sie unterteilt in kleinere und größere Quadrate oder enthalten Akzente in blau wie bei meinem oder in Lachsfarben, viele Bögen eignen sich auch super für Scraplayouts. Es gibt ihn in 3 Versionen, in 30 x 30, 15 x 15 und als ultimativen Stanz- und Papierblock mit vielen Extras wie Die-Cuts, Tags usw.

Hier das verwendete Material:
– Docrafts-Block „Elements Wood“
– Cardstock in Rehbraun, Blau und Elfenbein von Faltkarten.com
– Stempelkissen in Rehbraun
– Glasstanze von Marianne Design
– Stempelspruch von Gummiapan
– Korkenstempel aus dem Set „Tuscan Vineyard“ von Stampin Up.

Bloghop „Ostern in den neuen Trendfarben“

Diesmal möchten wir euch zeigen, was man alles Schönes mit den neuen Trendfarben machen kann; es gibt ja jetzt auch Stempelkissen dazu mit Nachfüllern und Ink Sprays, das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Ich hab mich dafür entschieden, mit den Ink Sprays zu arbeiten, und zwar mit den Farben Petrol, Taupe und Rosa, wobei ich Taupe nur sparsam eingesetzt hab, weil für eine Osterkarte freundliche Farben ja passender sind.

Zu gewinnen gibt es diesmal ein besonders attraktives Produktpaket, wo auch noch das ganz neue Designpapier mit Weißdruck dabei ist, der Warenwert liegt bei über 50 Euro 🙂 Hier könnt ihr die ganzen Schätze sehen:

Was ihr dafür machen müsst: bitte bei allen Bloghop-Teilnehmern einen Kommentar hinterlassen
bis Montag, den 27.3.2017, 23:59.
Bei Janine ist es nicht zwingend notwendig, weil sich nicht jeder extra bei YouTube registrieren will, aber ihre Videos sind ja immer sehr anschaulich und vor allem sehr unterhaltsam, deswegen wäre es schön, wenn ihr auch bei ihr einen netten Kommentar hinterlasst. Der Gewinner wird am Dienstag, den 28.3., auf der Facebook-Seite von Faltkarten.com bekanntgegeben und sollte sich dann wegen der Adresse entweder per PN bei Kai Hellmund oder per Email (info@creative-sumico.de) melden.
Die Reihenfolge der Bloghop-Teilnehmer findet ihr ganz unten im Beitrag vor der Materialliste.

Vorgegangen bin ich bei der Karte folgendermaßen:
man braucht eine glatte Unterlage zum Besprühen, z.B. ein sogenanntes Craft Sheet, eine Folie usw., ich hab ein weißes Kunststoff-Tischset genommen. Dann sprüht man die Farben separat auf, von möglichst hoch oben, damit man einen schönen gleichmäßigen Farbfilm bekommt und nicht eine einzige durchgehende Fläche. Anschließend besprüht man die Fläche mit Wasser und zieht dann das Papier durch. Nach jedem Sprühvorgang sollte man das Blatt fönen, damit sich nicht alles vermischt. Am besten eignet sich dafür Keramik- oder Fotopapier. Man macht das solange, bis man überall Farbe hat bzw. man kann das Blatt auch gezielt durch bestimmte Farben ziehen, damit sie gut verteilt sind. Einen sehr schönen Effekt bekommt man auch, wenn man die Farbe nach dem Besprühen mit Küchenrolle abtupft, dabei sollte man die Farbe aber etwas antrocknen lassen. Man kann das Keramikpapier auch direkt besprühen, das sieht dann wieder ganz anders aus. Ja es macht Spaß mit diesen Farben zu arbeiten, ich liebe diesen Überraschungseffekt. Ich hab das besprühte Papier nachher auch für die Ostereier und die Schmetterlinge verwendet.

Als Kartenform hab ich die Easel Card oder Aufstellkarte ausgesucht, das ist sehr einfach zu machen und macht viel her. Das geht so: man braucht zwei Bögen Papier, einen mit den Maßen 14 x 28 cm und einen 14 x 14 cm, falzt den größeren Bogen bei 14 cm und die linke Hälfte nochmal bei 7 cm, dann dreht man den größeren Bogen um und befestigt doppelseitiges Klebeband auf die linke Seite. Darauf wird dann der 14 x 14-Bogen geklebt. Als „Stopper“ (den braucht man, damit die Karte hochsteht) hab ich einen schmalen Streifen besprühtes Papier genommen (1,5 cm lang) und mit 3D-Schaumband aufgeklebt, dahinter kann man die Vorderseite dann feststecken. Im nachhinein denke ich, ich hätte den Streifen etwas länger machen sollen, aber egal, irgendwas fällt einem ja immer ein nachher 😉 . Die Maße kann man auch gut variieren, z.B. 15 x 30 cm und dann die linke Seite bei 7,5 cm falzen. Ein sehr ausführliches und gut verständliches Video dazu gibt es beim Bastelbienchen, danach hab ich auch gearbeitet. Hier ist der Link dazu: .
Hier nochmal die Maße der anderen Papierstreifen: das besprühte Teil ist 10 cm lang, das blaue 11,5. Alle Teile sind 14 cm breit.

Die „Happy Easter“-Stanze hab ich dreimal ausgestanzt und übereinander geklebt, dann hebt sie sich besser vom Hintergrund ab. Man sollte dafür einen Kleber benutzen, der nicht sofort klebt, damit man die Stanzteile noch etwas verschieben kann, damit sie genau übereinander sind.

Die Ostereier zu gestalten war die meiste Arbeit, aber ich liebe solche Friemelei ja, das ist eine wunderbare Abendbeschäftigung 🙂 . Wenn man die Eier ausstanzt, bleibt nur das „Gerüst“ übrig, also hab ich sie in 3 Farben ausgestanzt und aus dem besprühten Keramikpapier und die Teile, die rausfallen, dann so in die Lücken gesetzt, dass die Eier ganz unterschiedlich aussehen. Man verteilt dann einfach etwas Kleber in die Lücken und setzt die Teile dann ein, das geht sehr gut. Hinterlegt hab ich die Ostereier mit Eier-Framelits von X-Cut, die ich schon seit Jahren habe und die genau dahinterpassten, so lassen sie sich besser aufkleben.

Das war jetzt ziemlich viel Text, aber so wisst ihr genau, wie ich alles gemacht habe 🙂 .

Jetzt noch die Reihenfolge der weiteren Bloghop-Teilnehmer, die auch alle tolle und sehr unterschiedliche Werke gezaubert haben. Einfach auf den Namen klicken, dann kommt ihr auf den Blogbeitrag.
1. Manuela
2. Dagmar
3. Anne
4. Janine

Materialliste:
– Cardstock in Taupe, Petrol und Struktur Rosa
– Ink Sprays in Taupe, Petrol und Rosa
Keramikpapier in A4 (gibt es auch in 300 g und in verschiedenen Größen)
– Stanzenset „Easter Egg Party“ von Poppy Stamps
– Stanze „Happy Easter Curve“ von Poppy Stamps
– Hasen-Stanze „Serene Rabbit“ von Poppy Stamps
– Schmetterlinge „Cascadia Butterfly Trio“ von Memory Box
– Schmetterlinge „Leavenworth Butterfly Trio“ (sie passen genau dazu) von  Memory Box.

Der Osterhase lässt grüßen


Bei Faltkarten ist ab heute ein tolles neues Designpapier mit Weißdruck online, es ist in vielen Farbkombinationen erhältlich. Ich hab mich für das Kraftbraun entschieden, das finde ich besonders für Männerkarten sehr schön. Ihr findet die gesamte Farbpalette bei den Neuheiten, hier ist der Link.
Ich habe eine Osterkarte draus gemacht mit einem Stempel von Inkadinkado, den ich noch nie benutzt habe, er ist so wunderbar nostalgisch 🙂 Obwohl ich mich ernsthaft frage, ob es nicht unbequem ist, barfuss Fahrrad zu fahren, oder ob der Osterhase sogar Strafe bezahlen muss 😉 .

Die Maße der Karte sind wie folgt:
– Gesamtmaß der Karte 15,5 x 15,5 cm (die Rückseite ist dann etwas kürzer)
– Mattung in Hellcreme 6 x 12 cm, links und rechts 0,5 cm Rand lassen, in der Mitte 2,5 cm Abstand
– Designpapier 5,5 x 11,5 cm
– Quadrat in der Mitte 9 x 9 cm.

Ich halte mich meist nicht an die Standard-Kartenmaße, ich überlege was ich auf der Karte haben will, und passe die Maße dann an.

Verwendetes Material:
– Designpapier Basic White in Kraftbraun
– Cardstock in Hellcreme und Kraftbraun von Faltkarten.com
– Stempelkissen in Kraftbraun
– Quadrat aus dem Set „Stitched Square Layers“ von Memory Box
– Stanze „Ostergrüße“ von Kulricke
– Osterhasen-Stempel von Inkadinkado.