Spruch in türkis-gelb

Spruch in türkis-gelb

Im neuesten Craft Stamper gab es einen Bister-Workshop mit vielen tollen und überwiegend sehr leicht nachzumachenden Techniken (ich werde mit Sicherheit einige davon ausprobieren) und da hab ich Lust bekommen, die Zauberfläschchen mal wieder aus der Kiste zu holen. Ich hab mich für gelb und blau entschieden, auf Aquarellpapier gesprüht und die Lücken nachher mit Stempelfarbe in sonnengelb und Türkis (aus meinem Faltkarten-Gewinn) aufgefüllt, ich mach das am liebsten mit dem runden Blending Tool, ich benutz das solo und knick es in der Mitte, so kann man die Farbe ganz leicht auftupfen, bei größeren freien Flächen wisch ich auch schon mal drüber.

Wichtig ist immer nicht zuviel Farbe zu nehmen, im Craft Stamper wurde empfohlen, einfach mit einer Nadel ein kleines Loch in den Deckel zu pieken, das geht wunderbar. Ansonsten sprüht man einfach Wasser auf das Pulver und staunt, was dann herauskommt, es ist jedesmal wieder spannend 🙂 . Wenn zuviel Pulver aufs Blatt kommt, wird die Fläche schnell dunkel und schmuddelig und man kann sie nicht mehr gut bestempeln.

Für die Ränder hab ich eine Schablone von TheCraftersWorkshop (gibt´s bei Scrapbook Forever) genommen und einmal rundherum alle Muster in Türkis gewischt.

Der Spruch ist von der Stempelbar, ich hab ihn auseinandergeschnitten, weil ich keine passende Stanze gefunden hab.

Das Hintergrundpapier ist das Sonnengelb von Faltkarten. Im Moment liebe ich diese Sommerfarben 🙂 .

Herbstimpressionen mit passender Karte

Bistre Herbstblätter

Bei unserem letzten Gruppentreffen von unserem Stempeltreff Rhein-Berg haben wir endlich alle unsere eigenen Bister-Fläschchen bekommen, insgesamt 8 Farben, die liebe Anne hatte eine Sammelbestellung für uns bei Jacobi in Holland gemacht. Und natürlich mussten wir sie gebührend einweihen… Dabei ist diese Karte mit den Herbstblättern herausgekommen, ich finde diese Blätterstempel von Inkadinkado einfach wunderschön wegen der Maserung und der unregelmäßigen Farbflecken. Wir haben festgestellt (auch Barbara ist bei unserem letzten Treffen zu der Ansicht gekommen), dass Bister sich am besten auf Foto- oder Keramikpapier verarbeiten lässt, die Farben kommen dabei am besten raus und lassen sich gut verteilen auf dem Papier. Auf Aquarellpapier ziehen die Farben sofort ein und es lässt sich nicht mehr viel verändern.

Stempeln auf Fotopapier kann ich nur mit Staz-on, andere kriegen auch mit Archival Ink vernünftige Abdrücke hin, aber ich mach da irgendwas falsch, bei mir verwischt immer alles, zumindest wenn ich Clears benutze. Da werde ich mir doch noch einige Farben Staz-on zulegen müssen, zumindest dunkelblau, olivgrün und braun.

Beim Ränder-Wischen gibt mir Anne aus unserer lokalen Stempler-Gruppe immer tolle Tipps, ich hab bis jetzt noch nicht soviel mit Distress-Farben gearbeitet und hab noch nicht das richtige Gefühl dafür, welche Farben am besten passen und wie sie sich vermischen. Bei dieser Karte ist der gesamte Rand mit Distress-Farben gewischt, vor allem mit Rot- und Brauntönen.

Der „Herbst“-Stempel ist aus einem Set von Unique, da gehören noch die anderen 3 Jahreszeiten zu, leider sind sie im Moment verschollen, genau wie der kleinste Stern von meinen Spellbinder-Framelits. Manchmal verzweifle ich an mir selbst 🙁 …

Naja der Blogbeitrags-Titel klingt so, als müssten erst die Herbstfotos kommen und dann erst die Karte, aber die Karte war zuerst da und erst heute nachmittag haben wir einen wunderschönen Herbstspaziergang gemacht bei fast sommerlichen Temperaturen, im Diepental bei Leichlingen, also machen wir das ganze verkehrtherum 🙂

Diepental Herbst 2014Diepental 2Diepental 3Diepental 4

 

 

 

 

Bistre/Bister – das Zauberpulver

Bistre Landschaft mit SpruchKInda Eclectic Bistre

Diese beiden ziemlich unterschiedlichen Karten hab ich in unserem Bastelkurs beim Familienverband Leverkusen, der dort (fast) jeden Freitag nachmittag von 15:30 – 17:30 Uhr stattfindet, gewerkelt bzw. dort angefangen und zu Hause fertiggestellt. Unsere Kursleiterin Claudia hatte bereits vorher in unserer Stemplergruppe eine Karte mit diesem Bister-Pulver gezeigt, daraufhin hatte ich sie gebeten, mal ein paar Pröbchen zu unserem Treffen mitzubringen und es hat so einen Spaß gemacht!

Man nimmt etwas von dem Pulver mit einem Pinsel auf, schnipst es auf ein Blatt Keramik- oder Fotopapier (bitte nur ganz wenig nehmen!), besprüht das Ganze mit Wasser und dann staunt man nur noch, was dabei herauskommt, aber das Ergebnis ist immer irgendwie klasse. Man kann auch den Döschen-Deckel etwas aufmachen und dann etwas schütteln oder mit der Pinzette das Pulver verteilen, am besten einfach ausprobieren, wo man am besten mit klarkommt. Die Farben kann man in verschiedene Richtungen herunterlaufen lassen, mit einem Schwämmchen großflächig verteilen oder auftupfen usw. Wenn das Papier wieder getrocknet ist, kann man die Ränder der Karte noch mit Distress-Farben wischen (hab ich nur bei der oberen gemacht) und dann nach Herzenslust bestempeln bzw. auch Motive 3D-mäßig aufkleben wie auf der unteren Karte den Spruch und den Schmetterling. Eine tolle Technik, bei der man nichts falsch machen kann!