Happy Holidays

Status

 

Happy 2

Gestern hab ich eine neue Technique-Challenge bei Karten-Kunst entdeckt und sie hat mir keine Ruhe gelassen, für mich als absoluter Stanzen-Junkie war das einfach ein MUSS 🙂 Die Technik heißt „Stanz die Hälfte“ (wobei das nicht ganz der Wahrheit entspricht, besser passt, dass man eine kleinen Teil der Stanze nicht ausstanzt), wenn man es auch einmal ausprobieren möchte, kann man ein Foto von seinem Werk hinschicken bis zum 8. Juni bzw. seinen Blog dort verlinken und kann einen 10 Euro-Gutschein gewinnen. Falls jemand Lust bekommt da zu stöbern (lohnt immer): der Shop ist bis 8. Juni geschlossen und bis dahin werden auch keine Bestellungen bearbeitet. Und wenn ihr oben den blauen Link anklickt, findet ihr eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung für diese Technik.

Ich hab allerdings mehrere Versuche gebraucht, bis das Ergebnis einigermaßen vorzeigbar war… Die Flächen zwischen den Buchstaben herauszuschneiden ist mir nicht leicht gefallen, ist auch nicht 100 %-ig gerade und ordentlich geworden, aber egal, ist halt selbstgemacht und hat Spaß gemacht, das ist das einzige was zählt.

Es gibt auch noch andere interessante Techniken zum Thema „Stanzen“ bei Karten-Kunst, z.B. die Nr. 12 (Stanzteile in 3D) oder die Nr. 8 (Stanz-Intarsien). Am liebsten würde ich jede ausprobieren, zumindest bei einer hab ich schon einen Beitrag eingeschickt. Mal sehen, ob es diesmal klappt mit einem Gutschein…

Was bietet sich für so eine Technik besser an als die Kulricke-Stanzen 😉 ? Ich hab hier eine „Happy„-Stanze verwendet – das Set enthält 2 verschiedene Größen – , aber man kann das natürlich auch mit vielen anderen Stanzen ausprobieren, vor allem die April-Neuheiten wie z.B. „Hurra“ und „Home“ bieten sich dafür an, aber auch viele andere.

Was habe ich sonst verwendet?

– Sonnenstanze von Cuttlebug (schon uralt, eine meiner ersten Stanzen)

– mit meinem geliebten Smiley-Stempel von Marianne Design

– Cocktail-Stanzen von Impression Obsession, gekauft beim Stempellädle

– Tpewriter Keys-Stempel von JoyCrafts, mit einer Kreisstanze ausgestanzt.

 

Von den Cocktail-Stanzen mag ich vor allem die Schirmchen, die hab ich früher immer mitgenommen auf Kindergeburtstagen und gesammelt, auch heute kommen sie noch gut an.

Vielleicht bekommt ihr ja jetzt auch Lust bei der Challenge mitzumachen 😉 .

Fernweh…

Hobbymade Fahrrad

Kann man sich in eine Serviette verlieben??? Ja man kann, ich zumindest 🙂 Ich hab sie gestern bei hobbymade gesehen und musste unbedingt im Workshop ein Bild damit machen, Gott sei Dank gab es einen Rahmen, wo ein halbes Serviettenmotiv drauf passt und man das Innenteil sogar herausnehmen konnte, so arbeitet es sich viel leichter.

Wie man sowas macht? Zuerst das Innenteil mit einer hellen Acrylfarbe (weiß, elfenbein o.ä.) grundieren und trocknen lassen. Dann hab ich den Rahmen gestaltet, viele denken, es ist sehr kompliziert diesen Effekt hinzubekommen, ist es aber gar nicht: man spritzt einfach Farbkleckse in blau und weiß auf ein Stück Alufolie und geht dann mit einem Schwämmchen in beide Farben gleichzeitig, bis man diese Wolkenstruktur erzeugt hat. Man kann dabei nichts falsch machen, wenn man meint, man hätte zu wenig von einer Farbe, geht man einfach mit dem Schwämmchen nur in diese Farbe und verteilt sie solange, bis man zufrieden ist. Auch den Rahmen gut trocknen lassen und die Innen- bzw. Außenseiten nicht vergessen!

Auf die Innenplatte haben wir Serviettenkleber aufgetragen (nicht zu dick) und trocknen lassen, dann die oberste Schicht der Serviette abgezogen und glatt und gerade aufgelegt (das ist Tüftelsarbeit, aber sehr wichtig, weil man es nicht mehr korrigieren kann, wenn einmal Falten da sind oder etwas schief ist) und dann auf mittlerer Stufe mit Backpapier dazwischen solange aufbügeln, bis sie sich mit dem Untergrund verbunden hat.

Einige Motive hab ich noch 3D-mäßig aufgeklebt (z.B. das Fahrrad und den Blumenkorb).

Zu Hause hab ich den Rahmen noch etwas verziert mit den Möven-Stanzen von Impression Obsession und der „Sommer“-Stanze von Kulricke. Da die Sommerstanze nur einmal ausgestanzt etwas zu unscheinbar war, hab ich einfach mehrere Stanzteile übereinandergeklebt, und zwar abwechselnd in rot und weiß, jeweils viermal. Das sieht man hier auf dem Foto nochmal genauer, obwohl es unscharf geworden ist, aber das Licht ist einfach sehr schlecht heute. Ich hab sie ganz leicht versetzt übereinandergeklebt, damit man die beiden Farben erkennen kann, das sieht viel lebendiger aus als in nur einer Farbe.
Sommer einzeln

Ich werde mir das Bild so aufhängen, dass ich beim Essen immer draufgucken und dabei an unseren Urlaub an der Ostsee denken kann 😉 Hier stürmt es gerade, dass einem Angst und Bange werden kann, und jetzt hat es gerade sogar gedonnert, toller Frühlingsanfang 🙂

Bunte Hasenparade

Hasenparade

Ich mag diese Häschen von Impression Obsession sehr gern und als ich eine Pinterest-Karte mit ganz vielen bunten Häschen gesehen hab, kam mir die Idee zu dieser Karte. So 2 – 3 Osterkarten möchte ich doch auf Vorrat haben…

Die Karte war schnell gemacht, die 3 verschiedenen Häschen kann man ja alle zusammen in einer Farbe ausstanzen, dann nur noch aufkleben, die lila Häschen in 3D und die rosafarbenen mit süßen Pünktchen verziert, damit das ganze etwas aufgelockert wird, unten eine Bordüre aus dem Set „Schmetterlingsgruß“ von Stampin Up (ohne sah es zu kahl aus, das gefiel mir nicht nur mit Gruß) und dann noch einen Oster-Grußstempel von Kulricke.

Ich hab noch keine Idee, wer sie bekommt, sonst wird sie als Messemuster aufgehoben 😉 .

Häschen im Whirlpool

Whirlpool burst

So, gestern hab ich meine Creativa-Schätze alle einsortiert und musste direkt diese neue Memory-Box-Stanze verwerkeln, sie heißt Whirlpool Burst und ist mir sofort ins Auge gesprungen. Gekauft hab ich sie bei Scrapbook Forever und man sollte unbedingt die Metall-Adapterplatte, evtl. auch noch Wachs- oder Butterbrotpapier, dazunehmen, damit die kleinen Pünktchen auch gut rausgehen. Gott sei Dank hatte ich eine Kreisstanze, die genau drumherum passte.

Eigentlich wollte ich auch das hübsche neue Kulricke-Papier mit den Punkten mit unterbringen, aber es hat mir nicht gefallen zusammen mit der Memory-Box-Stanze, es wirkte zu unruhig, obwohl ich mit blau gemattet hatte und der Rand ziemlich breit war, deshalb die Farbe blau, die ja eher ungewöhnlich ist für Osterkarten. Und ich war so stolz, einen passenden Blauton gefunden zu haben 🙁

Egal, man muss ja nicht immer die Standard-Osterfarben nehmen, so ist halt ein ganz schlichtes Kärtchen entstanden. Verwendet hab ich außerdem:
– Häschen-Stanze von Impression Obsession
Frohe Ostern“-Stanze von Kulricke

Es ist ein komisches Gefühl, heute eine Hasenkarte zu zeigen, unser Kaninchen lag heute morgen tot im Käfig. Felix, das Geschwisterchen, mussten wir ja Ende Dezember einschläfern lassen, seitdem ist Maggy allein gewesen und wir haben die letzte Zeit schon gemerkt, dass sie sehr wenig trinkt und oft apathisch wirkt. Kaninchen sind eigentlich nicht zur Alleinhaltung gedacht, aber ein zweites dazuholen auf ihre alten Tage wollten wir auch nicht, weil sie sehr scheu ist (war 🙁 ) und wahrscheinlich nur Stress damit gehabt hätte. Wir werden es heute abend im Garten neben Felix begraben und das Kapitel Haustiere damit für immer abschließen.

Es naht der Valentinstag

Herz IO

Eigentlich wollte ich ja gestern ein Muster für unsere Silberhochzeits-Einladung werkeln, aber das passte alles nicht, wie ich es mir vorgestellt hatte, der Gruß passte nicht unter das Herz usw. Aber egal, Herzen passen auch für andere Gelegenheiten, vor allem zum Valentinstag, der ja kurz bevorsteht. Und eigentlich hatte ich ja sowieso was anderes vor, aber dafür muss ich noch auf ein Paket von Daniela warten, ich hoffe, es kommt heute…

Diese Herzstanze von Impression Obsession ist eine meiner absoluten Lieblinge, man kann in die Herzen noch wieder kleinere Herzen setzen, Herzen in verschiedenen Größen und evtl. noch anderen Farben oder gemustert bzw. geprägt drumherum, es macht Spaß damit zu spielen 😉 . Ausgeschnitten hab ich das Herz mit einem Herz-Framelit von Sizzix.

Ansonsten habe ich folgendes verwendet:
Tulpenfolder von SU (leider nicht mehr erhältlich)
Wortstanze „Glück“ von Kulricke
Papier: Weihnachtsrot (geht für mich das ganze Jahr und nicht nur zu Weihnachten) und Leinen weiß von Faltkarten

Winterwichtel gerahmt

Winterwichtel-Bild

Mit diesem 3D-Bild, das ich für meine Tochter gemacht habe, möchte ich bei der Weihnachtswerkstatt-Challenge der Kreativtester mitmachen (http://www.kreativtester.de/weihnachtswerkstatt/), das hab ich Heike versprochen 😉 ! Macht doch auch mit, es gibt eine tolle Schneidemaschine (die Artisan Explorer, sehr leicht und handlich zum Mitnehmen) zu gewinnen! Die Kreativtester testen und vergleichen vielerlei Produkte aus dem Bastler-Bereich und erleichtern uns damit die Wahl.

Jetzt zu diesem Bild: ich hab es während eines 4stündigen Workshops zum Thema „Serviettentechnik“ bei Hobbymade in Leverkusen angefertigt, den Rand hab ich erst zu Hause mit Stanzschablonen beklebt.

Ich erkläre euch jetzt mal, wie dieses Bild Schritt für Schritt entstanden ist:

Zuerst habe ich den Innenrahmen mit weißer Acrylfarbe deckend grundiert. Dafür kann man einen Pinsel, aber auch ein Schwämmchen nehmen (ich persönlich arbeite lieber mit Schwämmchen).

Dann haben wir die oberste Serviettenschicht abgezogen und auf Aslanfolie geklebt. Aslanfolie ist eine beidseitig klebende Folie, am besten lässt man die Serviette von oben nach unten einfach glatt herunterfallen und schneidet sie dann aus. Von links nach rechts aufkleben funktioniert zumindest bei mir nicht so gut, das gibt oft hässliche Falten. Der Nachteil bei Aslanfolie ist, dass man nichts mehr nachträglich korrigieren kann, was einmal klebt, klebt bombenfest.

Als Alternative kann man auch Serviettenkleber auf weißen Farbkarton auftragen, die oberste Serviettenschicht auflegen und das Motiv dann aufbügeln mit Backpapier dazwischen. In beiden Fällen empfiehlt es sich, das Serviettenmotiv oder auch kleinere ausgeschnittene Motive zum Schluß noch einmal mit Serviettenkleber zu versiegeln, damit sie staubgeschützt sind.
Das Serviettenmotiv haben wir, nachdem wir die Acrylfarbe trockengefönt haben, mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt. Außerdem haben wir noch viele kleine Motive zusätzlich aus der Serviette ausgeschnitten für den 3D-Effekt, ebenfalls auf Aslanfolie geklebt und dann nochmals  ausgeschnitten.

Jetzt zum Schwierigsten, die krakelierten Außenseiten. Das habe ich so gemacht: zuerst habe ich alle 4 Seiten in weiß deckend grundiert. Für die Krakeliertechnik gilt folgendes: die vorherrschende Farbe ist immer die, die man als oberste Schicht aufträgt, die untere Farbe erscheint dann in den Rissen. Da der Servietten-Hintergrund schon weiß war, wollte ich den Rahmen als Kontrast vorwiegend in rot haben mit weißen Rissen. Jede Schicht muss man gut trocknen lassen, wir haben jedesmal gefönt, weil wir sonst nicht rechtzeitig fertig geworden wären. Als die weiße Farbe trocken war, haben wir 3 Schichten (je mehr Schichten, desto schöner wird der Krakelier-Effekt) großzügig Krakelierlack aufgetragen und jede Schicht einzeln trockengefönt. Zum Schluss habe ich die rote Farbe mit einem Schwämmchen aufgetragen, dabei muss man sehr schnell arbeiten und unbedingt aufpassen, dass man die Farbe nicht mehrfach auf eine Stelle tupft, dann reißt sie nicht auf. Dann das Ganze wieder getrocknet und die ganzen kleinen Motive mit 3D-Pads aufgeklebt bzw. die etwas größeren mit Schaumklebeband.

Zu Hause hab ich dann noch in meiner Stanzensammlung gewühlt, um ein paar schöne große Motive für den Rand zu finden.

Mir machen diese Kurse bei Hobbymade sehr viel Spaß, wir waren nur 4 Leute und so hat man viel Zeit zum Werkeln und zum Schwatzen und kann auch viel voneinander abgucken. Vielleicht hat jemand von euch, der nicht zu weit weg von Leverkusen wohnt, auch mal Lust daran teilzunehmen? Man kann sich im Laden eine Broschüre mit den Workshop-Terminen mitnehmen und sich direkt dort anmelden. Die Serviettentechnik-Workshops finden einmal im Monat am Samstag von 12 – 15 oder 16 Uhr statt, immer gegen Ende des Monats. Und es gibt dort so unglaublich schöne Servietten, die man alle einzeln kaufen kann, und natürlich auch sonst alles, was das Bastlerherz begehrt 😉 .

Verwendet hab ich folgendes für das Bild:

eine Serviette von Ambiente, gibt´s auch bei VBS im 5er- oder 20er-Pack unter dem Namen „Winterwichtel“

3D-Rahmen aus MDF von Hobbymade (gibt´s auch bei VBS für Serviettenmotive in verschiedenen Größen)

Poinsettia-Stanzen von Leane Creatief

Schneeflocken von X-Cut (war eine Gratis-Beigabe zur „Creativity“) und von Kulricke

Wellenoval-Stanze von Spellbinders

Let-It-Snow-Stanze von Kulricke

Herzen von Sizzix

Pinienzweig von Impression Obsession

Puh, das war mein längster Blog-Beitrag bisher, hoffentlich hab ich alles gut verständlich erklärt für alle, die das auch mal ausprobieren wollen 😉 !

Weihnachten ganz klassisch

Kulricke Frohe-Weihnachten-Kreisstanze

Auf dem Stempelmekka waren wir auch auf dem Kulricke-Stand und haben es trotz des Riesenandrangs geschafft, die neuen Stanzen zu entdecken und auch ein paar davon zu kaufen. Die Kreisstanze mit dem Schriftzug „Frohe Weihnachten“ fand ich sehr schön, weil ich sowas in der Art noch nicht gesehen habe, allerdings muss man dabei sehr sparsam mit Kleber umgehen, weil es kaum breitere Flächen zum Kleben gibt, da musste dann wieder ein Zahnstocher herhalten, damit kann man den Kleber ganz fein verteilen.

Hinterlegt hab ich die Stanze mit dem größten Framelit aus den Sizzix-Weihnachtskugeln, als „Dach“ dienen ein paar Tannenzweige von Impression Obsession und die Poinsettia-Stanzen von Leane Creatief. Die Zweige waren mir so ohne alles zu nackig, deshalb habe ich ein paar Perlchen drauf verteilt.

Die Stanze in der Kreismitte ist die Ornament-Stanze von Stampin Up, es gibt sie mit passenden Stempeln und das Set wird mittlerweile hoch gehandelt bei Ebay, weil es schon länger nicht mehr im Programm ist, aber ich gebs nicht her, es ist einfach zeitlos schön.

 

Peace on Earth

Peace on earth

Mit dieser Karte hab ich an einer Challenge vom Stempellädle teilgenommen zum Thema „Frieden auf Erden“, dafür eignete sich dieser Stempel von Stampin Up einfach perfekt. Den Hintergrund hab ich mit einem „Cover-A-Card“-Stempel von Impression Obsession gestaltet, in zwei Farben (erst hatte ich ihn nur in rot eingefärbt, aber das sah zu langweilig aus), halt ein richtig schön skandinavisches Norwegermuster.

Das dunkelblaue Stanzteil ist von Marianne Design, dazu gibt es auch noch eine Stanze für in die Mitte, einen Schwibbogen wie aus dem Erzgebirge, einfach total schön 😉 Ich mag diese Art Stanzen besonders um Motive aus Schneidebögen einzurahmen. Und ein paar Perlchen beleben immer…