Pinguin-Schneeflocke Teil 2

Jetzt ist die Woche vorm 1. Advent, also wird es Zeit die Weihnachtsdeko aufzuhängen und die Rückseite meiner Schneeflocke zu dekorieren, damit sie mein Küchenfenster zieren kann 🙂 . Ich hab sie etwas einfacher gestaltet als die andere Seite (s. Blogbeitrag vom 5. November), aber so gefällt sie mir auch.

Grundiert hab ich sie wieder mit der tollen Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten, auf diesem Foto kann man auch schön sehen wie sie glitzert. Sie ist sehr ergiebig und man trägt die Farbe einfach solange mit einem Schwämmchen auf, bis sie gut deckt.

Das rote Stanzteil war bei den November-Neuheiten von MFT, es gibt auch noch einen Mandala-Stempel dazu (hier ist der Link). Am besten benutzt man die Metalladapterplatte dazu und kurbelt das Teil mehrfach durch, es ist schon eine sehr filigrane Geschichte, sieht aber klasse aus.

Das Wellenoval hab ich mit Stickles in Silber verziert, ich trage dann auf alle vier Seiten einen kleinen Streifen Stickles auf und verteil es mit einem Pinsel.

Der Pinguin ist aus dem Set, das ich schon auf der anderen Seite benutzt habe, ich finde sie einfach zu niedlich. Coloriert hab ich ihn mit Aquarellpapier von Canson und den Zig-Stiften von Kuretake (über Amazon), ich bin total begeistert davon, die Farben lassen sich noch am nächsten Tag anlösen und sie sind sehr intensiv und leuchtend.

Verwendetes Material:
Holz-Schneeflocke von VBS (Zweier-Set)
Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten.com
– Cardstock in Weihnachtsrot (Faltkarten)
– Stanze „Mesmerizing Mandala“ von MFT
– Pinguin aus dem Lawn-Fawn-Set „Here we go a-waddling“.

Pinguine auf Schneeflocke

Ich hatte eine fixe Idee, als ich diese Holz-Schneeflocke gesehen habe, und zwar wollte ich unbedingt ausprobieren, ob man sie nicht bestempeln kann, und zwar mit der Stempelplattform von Tim Holtz und den entzückenden musikalischen Pinguinen von Lawn Fawn. Meine liebe Freundin Barbara hat mir dann empfohlen, die Seite für die Gummistempel zu nehmen, da die Schneeflocke ungefähr so dick ist wie EZ-Mount, und siehe da, es hat funktioniert 🙂 . Am Anfang hab ich mich furchtbar erschrocken, weil die Schneeflocke bei jedem Stempelvorgang mit angehoben wird, aber ich hab sie mit den Magneten immer wieder neu plaziert, so dass sie lückenlos an den Rändern anliegt, und es ist kein einziger Stempelabdruck danebengegangen, das ist echt ein Phänomen und ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig! Auch die Schriften sind perfekt gelungen. Die Laterne ist aus einem anderen Set von Lawn Fawn (s.u.), die aus dem Pinguin-Set war zu groß.

Ich zeig euch mal, wo ich die Magnete angelegt habe, das kann man schlecht erklären.

Ausgemalt hab ich die Motive mit Distress Oxides und Wassertankpinsel, die Farben leuchten viel schöner als mit wasserlöslichen Stempelkissen. Ich hab es auch mit wasserlöslichen Markern probiert, aber da waren die Farben zu intensiv und zu dunkel. Die Stempelabdrücke hab ich wie immer mit Archival Ink gemacht. Grundiert hab ich die Schneeflocke mit der Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten, ich trag sie mit einem Schwämmchen auf, das geht ganz schnell und die Farbe deckt hervorragend.

Mit den Schneeflocken von VBS hab ich schon sehr viel gemacht, man kann sie mit Servietten usw. bekleben und sie sind ein hübsches Mitbringsel im Winter. Ich glaub ich brauch mal wieder etwas Nachschub, sie sind sehr preisgünstig (zwei Stück 1,76) und haben einen Durchmesser von 17,5 cm. Jetzt muss ich nur noch überlegen, was ich mit der zweiten Seite mach…

Materialliste:
– Stempelset „Here we go a-waddling“ von Lawn Fawn
– Laterne aus dem Set „Winter in the Park“ von Lawn Fawn
Acrylfarbe in Silber von Faltkarten.com
Schneeflocke (2er-Set) von VBS.

Winterfuchs

Ist er nicht knuffig, dieser Fuchs mit Tasse? Mit meinen Colorierkünsten ist es nicht allzuweit her, das ist eher ausmalen bei mir, aber ich arbeite dran 😉 Der Spruch gehört ebenfalls zu diesem Set von Lawn Fawn, die Schneeflocke ist von Kulricke.

Für diese Karte hab ich folgendes Material verwendet:
– Stempelset „Winter Fox“ von Lawn Fawn
Schneeflocke von Kulricke
– Designpapier „Winter Wonderland“ von Faltkarten.com
– Cardstock in Weihnachtsrot und Dunkelgrün von Faltkarten
– Stempelkissen (Ink Pad) in Weihnachtsrot, Dunkelgrün und Taupe von Faltkarten
– Schmucksteine von Papermania.

Und dann hab ich dazu passend noch eine kleine Schachtel gebastelt mit dem Gift Box Punch Board, hier die Oberseite:

und hier die beiden Seitenflächen:

Hier hab ich das bedruckte Kraftpapier als Banderole verwendet und auf der Rückseite mit Klettverschluss verschlossen, so dass man die Schachtel leicht aufmachen kann. Den Kreis unter dem Tannenbaum hab ich mit dem Folder „Nordic Holiday“ von Taylored Expressions gemattet, die Tannenbäume und der Schriftzug „Frohe Weihnachten“ sind alle aus dem Kulricke-Set
Tannenbaum + Frohes Fest„, die kleinen Schneeflocken auf den kleinen Tannenbäumen aus dem Kulricke-Set „Schneeflocken 4er“ (s.o.).

Winterlandschaft mit Alpakas

Ich habe schon lange keine Szenekarte mehr gemacht, aber ich wollte endlich meine Alpakas und die Hügelstanzen verwerkeln, am Wochenende war kein gutes Wetter und wir hatten nichts vor, da gab es kein Halten mehr. Ich hab sehr lange dafür gebraucht, von den Stanzen durfte teilweise nur der untere Teil geklebt werden, weil etwas druntergeschoben werden musste, die Alpakas und die Laterne hab ich mit der Hand ausgeschnitten bzw. drei Alpakas, weil ich eins, das schon ausgeschnitten war, nicht mehr finden konnte 😉 Mein Bastelzimmer ist ein einziges Chaos; wenn ich die Muster für die Kreativwelt verschickt habe, muss ich erstmal gründlich aufräumen.

Den Alpakas (ich finde die einfach knuffig 🙂 ) hab ich sogar ein Fell verpasst, das ist total einfach: man stupft einfach nach dem Colorieren und wenn die Farbe etwas getrocknet ist, mit dem Wassertankpinsel die Farbe partiell auf, dann bekommt man diesen Effekt. Ich coloriere immer mit Stempelfarbe von Faltkarten und Wassertankpinsel, dabei drücke ich einfach eine Ecke des Stempelkissens auf einen Acrylblock, nehme die Farbe dann mit dem Wassertankpinsel auf und verteile sie. Für den Stempelabdruck nehme ich Archival Ink und Keramikpapier.

Materialliste:
– Alpakas und der Spruch unten aus dem Set „Winter Alpaca“ von Lawn Fawn
– Tannenbäume aus dem Set „Ready, Set, Snow“ von Lawn Fawn
– Laterne aus dem Set „Winter in the Park“ von Lawn Fawn
– Winterberge von die-namics „Stitched Mountain Range“
– Berge mit Schneehauben von die-namics „Snow-Capped Mountains“
– Schneeflocken von Memory Box Twilight Snowflakes
– Cardstock Elfenbein, Taupe und Double-Basic in Hellblau (das Sternenpapier) 
– Stempelfarben Weihnachtsrot, Olivgrün, Dunkelgrün, Taupe (Alpaka links und der Spruch unten), Caramel und Gelb für die Laterne
Keramikpapier von Faltkarten.com.

Winter im August

So sieht die Karte aufgestellt aus:

Und so liegend:

Diese Kartenform hab ich vor kurzem bei Pinterest entdeckt, nur keine vernünftige Anleitung in cm dazu gefunden, da musste ich dann wohl mal selber ran. Sie nennt sich „Dutch Fold Card“ und ist relativ einfach nachzumachen.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Freund von Weihnachtskarten im August, aber ich war so happy dass ich dieses Stempelset („Ready, set, snow“ von Lawn Fawn) endlich ergattert hab, es war wochenlang ausverkauft und musste dann natürlich unbedingt sofort verwerkelt werden. Außerdem bin ich ein großer Fan von Schneekugeln aller Art. Das Set enthält auch noch Schneemänner und Tannenbäume, man kann also richtig viel damit anfangen.

Jetzt zur ANLEITUNG:

Ihr braucht einen Bogen Cardstock (bei dieser Karte in hellblau) mit den Maßen 24,5 x 15 cm, den falzt ihr bei 15 cm nach außen (sieht man ja auch gut auf der Karte). Für die erste Mattung (dunkelblau) braucht ihr einen Papierstreifen mit den Maßen 14,5 x 9 cm, für die zweite (hellblau mit weißen Punkten) 14 x 8,5 cm.

Der untere Streifen hat die Maße 30 cm x 5 cm,gefalzt bei 7,4 und 22,6 cm, so habt ihr in der Mitte einen Streifen von 15,2 cm und somit noch etwas Luft zum Kleben. Beim ersten Versuch hab ich so gefalzt, dass das mittlere Stück 15 cm breit war und da hat sich das Papier gewölbt. Diesen mittleren Streifen klebt ihr hinten fest mit Klebeband oben und unten, dann halten die beiden Klappteile vorne von selbst und man hat in der Mitte eine Lücke von 4 mm, das ist genau richtig, finde ich. Auch zwischen dem oberen Streifen und den beiden Klappteilen sind ca. 4 mm Platz.
Zum Matten für die Klappteile brauch ihr jeweils einen Streifen mit den Maßen 6,8 x 4,5 cm und jeweils einen 6,3 x 4 cm. Man sollte auch drauf achten, dass die „gute Seite“ bei dem unteren Stück nach außen zeigt.

Wichtig ist auch, dass man, wenn man oben etwas 3D-mäßig aufklebt, das unten auch macht, sonst bleibt die Karte nicht stehen, sondern kippt nach vorn.

Und weil diese Karte ja als Messemuster dienen soll, hab ich mir für die Rückseite auch noch was einfallen lassen, weil dieser hellblaue aufgeklebte Streifen hinten nicht so wirklich dekorativ war; also hab ich noch zweimal gemattet wie vorne (1. Mattung 14,7 x 4,5 cm, 2. Mattung 14,2 x 4 cm), ein paar dicke fette Schneeflocken drauf und so sieht das Ganze schon viel besser aus.

Was ich ein bisschen schade finde, ist dass sich das Punktemuster so schlecht fotografieren lässt, das sieht so toll aus in echt, wie ein richtiger Schneehimmel.

So ich hoffe ihr kommt mit dieser Anleitung klar, ansonsten bitte melden, wenn was fehlt oder komisch ausgedrückt ist, ich mache ja solche Anleitungen nicht serienmäßig und korrigiere auch gern was.

Coloriert hab ich die Häuschen mit Stempelfarbe von Faltkarten.com, die ich auf verschiedene Ecken eines Acrylblocks aufgetragen und dann mit einem Wassertankpinsel verteilt habe. Dann noch ein paar Schneeflocken drauf, ein paar Schmucksteine aus dem Vorrat, gaaaaanz viel Stickles in Silber und fertig!

Verwendetes Material:
– Stempelset „Ready, Set, Snow“ von Lawn Fawn
– Cardstock in Hellblau, Nachtblau und Double Basic Hellblau von Faltkarten.com
– Stempelfarben Nachtblau, Weihnachtsrot und Caramel von Faltkarten.com
– Schneeflocken vorne von Memory Box (Twilight Snowflakes).