Knusper Knusper Knäuschen

Faltkarten Holzstern 2

Nach der eher dezenten Memory-Box-Karte jetzt mal was mit ganz viel Farbe und ganz viel Kalorien ;-), bei dieser neuen Lebkuchenhaus-Stanze von Spellbinders war es Liebe auf den ersten Blick, ich hab sie mit Barbara bei unserem Besuch bei Creative4Fun, dem neuen Bastelladen in Mettmann, entdeckt und sie musste einfach mit! Überhaupt war es ein sehr netter Besuch da, Thomas Leu und Ulla Leuwer haben uns sehr nett empfangen und uns alles gezeigt und erklärt, der Laden hat ein Riesenangebot an allem, was das Bastlerherz begehrt, auch viele schöne Papiere, Stanzen, Stempel usw.

Alle Stanzen, die ihr auf der Karte seht, sind in dem Set enthalten. Was ich besonders schön finde, ist dass das Haus zweiteilig ist, also eine Grundform und das Haus mit den ganzen Einzelheiten nochmal extra, so kann man herrlich spielen mit verschiedenen Farben, ich hab z.B. das Haus zweimal ausgestanzt, einmal in Rehbraun und einmal in Struktur Naturell
(beides Papiere von Faltkarten) und hab dann die freien Flächen mit dem hellen Papier hinterklebt (einfach alles was rausfällt aus der Form nochmal mit Bastelkleber in die passenden Flächen kleben), so sieht es viel freundlicher aus. Die geprägten Stellen hab ich mit weißer Stempelfarbe, die ich mit einem Blender Pen aufgenommen habe, übermalt, ebenso die verschiedenen Candys. Für die Candys hab ich noch das Weihnachtsgrün von Faltkarten verwendet.

Hihi ich wusste erst gar nicht, was diese bunten Dinger vor dem Haus darstellen sollten, Barbara hat mir dann erklärt, dass es diese typisch amerkanischen Cones sind, ich hatte schon bei Pinterest nachgeguckt, wo man sie hinsetzt, damit ich mich nicht blamiere 😉 .

Den MDF-Stern (gab es früher mal bei VBS, jetzt hab ich ihn im Katalog von Glass Design gesehen) hab ich bemalt mit der Shabby-Chic-Farbe in Sand von Faltkarten, das Stern-Muster ist mit einer Stencil-Schablone von Memory Box (Stars) entstanden. Der kleine Stern oben ist von Spellbinders, meine meistgesuchte Stanze 😉 .

Das Lebkuchenhaus ist online z.B. über den AFS-Trendshop erhältlich.

Und jetzt folgt die Rückseite, natürlich wieder ganz anders wie immer bei mir, diesmal mit meiner aktuellen Lieblings-Stern-Stanze von Marianne Design.

Faltkarten Holzstern 1

Dafür hab ich den Stern in zwei Farben ausgestanzt und bei der roten Version die filigranen Spitzen abgeschnitten, weil ich sie versetzt aufkleben wollte. Erhältlich ist der Stern bei der Kreativtheke, im Moment ist er nicht vorrätig, aber er ist nachbestellt und bald wieder erhältlich.
Der rote Stern innendrin gehört zu der Stanze, der helle in der Mitte ist von Leane Creatief. Das große gemusterte Stanzteil drumherum gehört zu einem Stanzenset von Marianne Design, das Stern-Papier ist aus dem „Winter Wonderland“-Set von Faltkarten in Kraft Braun, sonstige Papiere: Weihnachtsrot und Weihnachtsgrün (s.o.).

Pink geht auch im Winter

Faltkarten neue Farben Die letzten Tage hatte ich eine unglaubliche Lust auf eine richtig aufwändige Stanz-Karte, im Moment sieht man so tolle Werke in der Marianne-Design-Gruppe 🙂 .  Mehr als auf dieser Karte drauf ist geht bei mir aber nicht, das ist mein absolutes Maximum, man soll schon noch alle Stanzteile gut erkennen können, finde ich … Und Arbeit war es auch so genug, aber es hat Spaß gemacht!

Alle verwendeten Farben sind Neuheiten von Faltkarten, und zwar Struktur Pink, Struktur Naturell und Struktur Aubergine. Sie werden demnächst – zusammen mit Struktur Olivgrün und Frühlingsgrün – in den Shop kommen und auch die passenden Stempelkissen dazu. Das Papier fühlt sich wunderbar weich an und lässt sich super falzen. Ich hab schon verschiedene Farbkombis im Kopf,  aber Pink fand ich irgendwie klasse für eine Winterkarte, bringt Farbe ins Wintergrau und das Aubergine und das naturfarbene Papier bringen die nötige Winterruhe herein 😉 . Und es ist nicht so eine Standard-Farbkombi…

Ansonsten gab es wirklich sehr viel zu stanzen und aufzukleben bei dieser Karte, die Rahmenstanze (von Marianne Design) hab ich in zwei Farben ausgeschnitten und dann die pinkfarbenen rausgefallenen Teilchen in die entsprechenden Lücken in dem auberginefarbenen Stanzteil eingesetzt, sonst hätte es etwas trist ausgesehen. Die Poinsettia-Stanzen sind von Leane Creatief (bei der Kreativtheke erhältlich, aber leider im Moment nicht vorrätig) und den Schneemann von Marianne Design gibt es dort auch, im Moment ist er sogar reduziert.

Die Wort-Stanze „Let it snow“ ist von Kulricke, ich hab wieder 3 Stanzteile (einmal in Pink) etwas versetzt übereinander geklebt, ich mag diesen plastischen Effekt (hab ich ja schon öfter gezeigt).

Ansonsten hab ich noch eine Schneeflocken-Handstanze verwendet und ein paar süße Pünktchen von SU.

Und demnächst werde ich wieder mehr zeigen, mein Blog ist ja etwas verwaist in den letzten Wochen wegen Urlaub bzw. Vor- und Nachbereitung, aber das wird sich jetzt ändern und mein Bastelzimmer wird am Freitag fertig, der Boden ist heute verlegt worden und sieht einfach klasse aus, hach was freu ich mich auf mein eigenes Bastelreich 🙂 !

Winterwichtel gerahmt

Winterwichtel-Bild

Mit diesem 3D-Bild, das ich für meine Tochter gemacht habe, möchte ich bei der Weihnachtswerkstatt-Challenge der Kreativtester mitmachen (http://www.kreativtester.de/weihnachtswerkstatt/), das hab ich Heike versprochen 😉 ! Macht doch auch mit, es gibt eine tolle Schneidemaschine (die Artisan Explorer, sehr leicht und handlich zum Mitnehmen) zu gewinnen! Die Kreativtester testen und vergleichen vielerlei Produkte aus dem Bastler-Bereich und erleichtern uns damit die Wahl.

Jetzt zu diesem Bild: ich hab es während eines 4stündigen Workshops zum Thema „Serviettentechnik“ bei Hobbymade in Leverkusen angefertigt, den Rand hab ich erst zu Hause mit Stanzschablonen beklebt.

Ich erkläre euch jetzt mal, wie dieses Bild Schritt für Schritt entstanden ist:

Zuerst habe ich den Innenrahmen mit weißer Acrylfarbe deckend grundiert. Dafür kann man einen Pinsel, aber auch ein Schwämmchen nehmen (ich persönlich arbeite lieber mit Schwämmchen).

Dann haben wir die oberste Serviettenschicht abgezogen und auf Aslanfolie geklebt. Aslanfolie ist eine beidseitig klebende Folie, am besten lässt man die Serviette von oben nach unten einfach glatt herunterfallen und schneidet sie dann aus. Von links nach rechts aufkleben funktioniert zumindest bei mir nicht so gut, das gibt oft hässliche Falten. Der Nachteil bei Aslanfolie ist, dass man nichts mehr nachträglich korrigieren kann, was einmal klebt, klebt bombenfest.

Als Alternative kann man auch Serviettenkleber auf weißen Farbkarton auftragen, die oberste Serviettenschicht auflegen und das Motiv dann aufbügeln mit Backpapier dazwischen. In beiden Fällen empfiehlt es sich, das Serviettenmotiv oder auch kleinere ausgeschnittene Motive zum Schluß noch einmal mit Serviettenkleber zu versiegeln, damit sie staubgeschützt sind.
Das Serviettenmotiv haben wir, nachdem wir die Acrylfarbe trockengefönt haben, mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt. Außerdem haben wir noch viele kleine Motive zusätzlich aus der Serviette ausgeschnitten für den 3D-Effekt, ebenfalls auf Aslanfolie geklebt und dann nochmals  ausgeschnitten.

Jetzt zum Schwierigsten, die krakelierten Außenseiten. Das habe ich so gemacht: zuerst habe ich alle 4 Seiten in weiß deckend grundiert. Für die Krakeliertechnik gilt folgendes: die vorherrschende Farbe ist immer die, die man als oberste Schicht aufträgt, die untere Farbe erscheint dann in den Rissen. Da der Servietten-Hintergrund schon weiß war, wollte ich den Rahmen als Kontrast vorwiegend in rot haben mit weißen Rissen. Jede Schicht muss man gut trocknen lassen, wir haben jedesmal gefönt, weil wir sonst nicht rechtzeitig fertig geworden wären. Als die weiße Farbe trocken war, haben wir 3 Schichten (je mehr Schichten, desto schöner wird der Krakelier-Effekt) großzügig Krakelierlack aufgetragen und jede Schicht einzeln trockengefönt. Zum Schluss habe ich die rote Farbe mit einem Schwämmchen aufgetragen, dabei muss man sehr schnell arbeiten und unbedingt aufpassen, dass man die Farbe nicht mehrfach auf eine Stelle tupft, dann reißt sie nicht auf. Dann das Ganze wieder getrocknet und die ganzen kleinen Motive mit 3D-Pads aufgeklebt bzw. die etwas größeren mit Schaumklebeband.

Zu Hause hab ich dann noch in meiner Stanzensammlung gewühlt, um ein paar schöne große Motive für den Rand zu finden.

Mir machen diese Kurse bei Hobbymade sehr viel Spaß, wir waren nur 4 Leute und so hat man viel Zeit zum Werkeln und zum Schwatzen und kann auch viel voneinander abgucken. Vielleicht hat jemand von euch, der nicht zu weit weg von Leverkusen wohnt, auch mal Lust daran teilzunehmen? Man kann sich im Laden eine Broschüre mit den Workshop-Terminen mitnehmen und sich direkt dort anmelden. Die Serviettentechnik-Workshops finden einmal im Monat am Samstag von 12 – 15 oder 16 Uhr statt, immer gegen Ende des Monats. Und es gibt dort so unglaublich schöne Servietten, die man alle einzeln kaufen kann, und natürlich auch sonst alles, was das Bastlerherz begehrt 😉 .

Verwendet hab ich folgendes für das Bild:

eine Serviette von Ambiente, gibt´s auch bei VBS im 5er- oder 20er-Pack unter dem Namen „Winterwichtel“

3D-Rahmen aus MDF von Hobbymade (gibt´s auch bei VBS für Serviettenmotive in verschiedenen Größen)

Poinsettia-Stanzen von Leane Creatief

Schneeflocken von X-Cut (war eine Gratis-Beigabe zur „Creativity“) und von Kulricke

Wellenoval-Stanze von Spellbinders

Let-It-Snow-Stanze von Kulricke

Herzen von Sizzix

Pinienzweig von Impression Obsession

Puh, das war mein längster Blog-Beitrag bisher, hoffentlich hab ich alles gut verständlich erklärt für alle, die das auch mal ausprobieren wollen 😉 !

Weihnachten ganz klassisch

Kulricke Frohe-Weihnachten-Kreisstanze

Auf dem Stempelmekka waren wir auch auf dem Kulricke-Stand und haben es trotz des Riesenandrangs geschafft, die neuen Stanzen zu entdecken und auch ein paar davon zu kaufen. Die Kreisstanze mit dem Schriftzug „Frohe Weihnachten“ fand ich sehr schön, weil ich sowas in der Art noch nicht gesehen habe, allerdings muss man dabei sehr sparsam mit Kleber umgehen, weil es kaum breitere Flächen zum Kleben gibt, da musste dann wieder ein Zahnstocher herhalten, damit kann man den Kleber ganz fein verteilen.

Hinterlegt hab ich die Stanze mit dem größten Framelit aus den Sizzix-Weihnachtskugeln, als „Dach“ dienen ein paar Tannenzweige von Impression Obsession und die Poinsettia-Stanzen von Leane Creatief. Die Zweige waren mir so ohne alles zu nackig, deshalb habe ich ein paar Perlchen drauf verteilt.

Die Stanze in der Kreismitte ist die Ornament-Stanze von Stampin Up, es gibt sie mit passenden Stempeln und das Set wird mittlerweile hoch gehandelt bei Ebay, weil es schon länger nicht mehr im Programm ist, aber ich gebs nicht her, es ist einfach zeitlos schön.