Es ist ein Mädchen

Viele Papiere zur Geburt finde ich ja furchtbar kitschig, aber dieses hier finde ich richtig hübsch, das gibt es auch noch für männliche Babys in Blautönen. Die Karte dazu ist auch schon fertig, aber ich fange mal mit dieser an.

Viel zu erklären gibt es dazu nicht, ich hab einfach zwei gemattete Quadrate aufgeklebt und dekoriert, den Kinderwagen von Dovecraft finde ich besonders und er ist dazu noch supergünstig. Durch den Cardstock in Taupe wirkt das Ganze auch nicht allzu rosa 😉 .

Verwendete Produkte:
– Paper Pad „It´s a girl“ von First Edition
– Cardstock in Taupe und Struktur Rosa von Faltkarten.com
– Stanze „Alles Gute“ und „zum“ von Kulricke
– Stanze „Kinderwagen“ und „Baby“ von Dovecraft (ist ein Set)
– „Stitched Square Layers“ von Memory Box.

 

Winter im August

So sieht die Karte aufgestellt aus:

Und so liegend:

Diese Kartenform hab ich vor kurzem bei Pinterest entdeckt, nur keine vernünftige Anleitung in cm dazu gefunden, da musste ich dann wohl mal selber ran. Sie nennt sich „Dutch Fold Card“ und ist relativ einfach nachzumachen.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Freund von Weihnachtskarten im August, aber ich war so happy dass ich dieses Stempelset („Ready, set, snow“ von Lawn Fawn) endlich ergattert hab, es war wochenlang ausverkauft und musste dann natürlich unbedingt sofort verwerkelt werden. Außerdem bin ich ein großer Fan von Schneekugeln aller Art. Das Set enthält auch noch Schneemänner und Tannenbäume, man kann also richtig viel damit anfangen.

Jetzt zur ANLEITUNG:

Ihr braucht einen Bogen Cardstock (bei dieser Karte in hellblau) mit den Maßen 24,5 x 15 cm, den falzt ihr bei 15 cm nach außen (sieht man ja auch gut auf der Karte). Für die erste Mattung (dunkelblau) braucht ihr einen Papierstreifen mit den Maßen 14,5 x 9 cm, für die zweite (hellblau mit weißen Punkten) 14 x 8,5 cm.

Der untere Streifen hat die Maße 30 cm x 5 cm,gefalzt bei 7,4 und 22,6 cm, so habt ihr in der Mitte einen Streifen von 15,2 cm und somit noch etwas Luft zum Kleben. Beim ersten Versuch hab ich so gefalzt, dass das mittlere Stück 15 cm breit war und da hat sich das Papier gewölbt. Diesen mittleren Streifen klebt ihr hinten fest mit Klebeband oben und unten, dann halten die beiden Klappteile vorne von selbst und man hat in der Mitte eine Lücke von 4 mm, das ist genau richtig, finde ich. Auch zwischen dem oberen Streifen und den beiden Klappteilen sind ca. 4 mm Platz.
Zum Matten für die Klappteile brauch ihr jeweils einen Streifen mit den Maßen 6,8 x 4,5 cm und jeweils einen 6,3 x 4 cm. Man sollte auch drauf achten, dass die „gute Seite“ bei dem unteren Stück nach außen zeigt.

Wichtig ist auch, dass man, wenn man oben etwas 3D-mäßig aufklebt, das unten auch macht, sonst bleibt die Karte nicht stehen, sondern kippt nach vorn.

Und weil diese Karte ja als Messemuster dienen soll, hab ich mir für die Rückseite auch noch was einfallen lassen, weil dieser hellblaue aufgeklebte Streifen hinten nicht so wirklich dekorativ war; also hab ich noch zweimal gemattet wie vorne (1. Mattung 14,7 x 4,5 cm, 2. Mattung 14,2 x 4 cm), ein paar dicke fette Schneeflocken drauf und so sieht das Ganze schon viel besser aus.

Was ich ein bisschen schade finde, ist dass sich das Punktemuster so schlecht fotografieren lässt, das sieht so toll aus in echt, wie ein richtiger Schneehimmel.

So ich hoffe ihr kommt mit dieser Anleitung klar, ansonsten bitte melden, wenn was fehlt oder komisch ausgedrückt ist, ich mache ja solche Anleitungen nicht serienmäßig und korrigiere auch gern was.

Coloriert hab ich die Häuschen mit Stempelfarbe von Faltkarten.com, die ich auf verschiedene Ecken eines Acrylblocks aufgetragen und dann mit einem Wassertankpinsel verteilt habe. Dann noch ein paar Schneeflocken drauf, ein paar Schmucksteine aus dem Vorrat, gaaaaanz viel Stickles in Silber und fertig!

Verwendetes Material:
– Stempelset „Ready, Set, Snow“ von Lawn Fawn
– Cardstock in Hellblau, Nachtblau und Double Basic Hellblau von Faltkarten.com
– Stempelfarben Nachtblau, Weihnachtsrot und Caramel von Faltkarten.com
– Schneeflocken vorne von Memory Box (Twilight Snowflakes).

Bei Dauerregen macht man Trauerkarten…

Vorgestern hatte ich so einen Frust, den ganzen Tag war es grau und hat in einem fort gegossen, abends hätte ich am liebsten die Heizung angemacht… Also hab ich getan, was ich immer tue, wenn ich mich ablenken will, ich bin in mein Bastelzimmer gegangen und als ich dieses schöne schwarz-weiße Papier mit der Schrift gesehen hab, hab ich mich entschlossen, eine Trauerkarte damit zu machen.

Für die Basiskarte und das Kreuz hab ich Metallic Anthrazit genommen, den Glanz kann man ganz gut erkennen, finde ich, aber bei dem Perlmutt Schimmer ist es mir nicht gelungen den Glanz einzufangen, jedenfalls sieht es in natura sehr edel aus.

Das sehr filigrane Kreuz von X-Cut lässt sich mit der Metall-Adapterplatte perfekt ausstanzen. Für eine Minischablone ist es relativ groß (5 cm breit, 6 cm lang).

Der Trauerspruch ist aus einer Platte von JoyCrafts.

Materialliste:
– Designpapier „Double Basic“ in Schwarz
– Cardstock Metallic Anthrazit
– Cardstock „Perlmutt Schimmer
X-Cut-Minischablone Kreuz
Stitched Square Layers von Memory Box.

Lamas sind die neuen Einhörner

Ja das wäre schön, auch wenn mir klar ist, dass ich damit einige vor den Kopf stoße, aber ich kann sie einfach nicht mehr sehen… Und Lamas sind so liebenswerte Tiere, so relaxed und immer lächeln sie zufrieden vor sich hin, da kann man sich glatt eine Scheibe von abschneiden.

Die Stempel auf dieser Karte sind alle aus dem Set „Llama Love“ von MFT (My Favorite Things), vor allem die Sprüche sind so herrlich schräg. Kann man sicher nicht jedem schicken, aber egal 😉 . Passende Stanzen gibt es auch dazu.

Die Zickzack-Stanze ist von die-namics, damit lassen sich tolle Effekte erzielen.

Mich stört etwas, dass die rote Stempelfarbe auf dem Foto so einen Rosastich hat, aber das hab ich nicht anders hinbekommen auf dem Foto.

Verwendet hab ich folgende Produkte (alles von Faltkarten.com):
– Stempelset „Llama Love“ von MFT
– Stanzenset „Llama Love“
– Die-namics-Stanze „Stepped Up Chevron
– Designpapier „Basic White“ auf Kraftbraun
– Cardstock in Struktur Olivgrün, Struktur Vanille und Weihnachtsrot
– Stempelfarben (InkPad) in Weihnachtsrot, Olivgrün und Rehbraun
– kleines Herz von den Stitched Star Layers (Memory Box).

Mal wieder sehr farbenfroh…

Ich liebe diesen Block „Storyteller“ von First Edition, fast jedes Design gefällt mir und auch hier gibt es zu dem gemusterten Papier den passenden Lilaton. Die Farbkombi ist gewagt, aber ich wollte halt die Farbtöne aus dem Designpapier wieder aufnehmen, hat halt ein bisschen was Orientalisches 🙂 .

Die Randstanzen (Circle Notch Borders von Memory Box) hab ich schon länger, es gibt so gut wie keine Anregungen dazu im Netz und ich musste auch länger überlegen, was ich damit mache, aber eigentlich liegt diese Version ja nahe… Den gemusterten Streifen hab ich etwas breiter gemacht, die einfarbigen sind ca. 2,5 cm breit, damit man oben noch einen Streifen Klebeband anbringen kann. Ich hab erst die linke Seite aufgeklebt und dann den Stempel in die Mitte gesetzt, so sieht man besser, wo man die gegenüberliegende Seite aufklebt, der Abstand soll ja von beiden Seiten gleich sein. Man muss mit der kleinsten Stanze anfangen und die anderen dann exakt mit dem gleichen Abstand aufkleben. Das geht natürlich auch gut waagerecht, dann kann man einen längeren Spruch oder eine Wort-/Spruchstanze auf den Mittelstreifen kleben.

Hier war mir der Mittelstreifen nur mit dem „Glückwunsch“-Stempel etwas zu kahl, deshalb hab ich oben und unten jeweils einen Stempel 3D-mäßig aufgeklebt und ganz leicht in der Aquarelltechnik coloriert.

Materialliste:
– Paper Pad „Storyteller“ von First Edition
– Cardstock Metallic Mandarine und Struktur Vanille von Faltkarten.com
– Stanzenset „Circle Notch Borders“ von Memory Box
– Selbstklebende Schmucksteine von Papermania in lila
– Stempelsets von Stampin Up.

Pinwheel-Karten mit Tutorial

Lange schon hab ich diese Art Karten bewundert und mich gefragt, wie das wohl geht, und jetzt hab ich festgestellt, das es supereinfach ist. Da ich nur englische Anleitungen in Inch gefunden habe, habe ich mich entschlossen, ein deutsches Tutorial in cm für euch zu machen.

Ihr braucht folgendes:
– Grundkarte mit den Maßen 14 x 11 cm
– Quadrat zum Matten mit den Maßen 8 x 8 cm
– 2 Quadrate 6,7 x 6,7cm (für die Inch-Freunde 2 5/8 x 2 5/8 Inch) in der gleichen Farbe
– 2 x 4 Quadrate 3,2 x 3,2 cm (oder 1 1/4 x 1 1/4 Inch), die gut kontrastieren. Ich bin ein faules Mädchen, ich hab in unserem Stempelladen in Leichlingen einen Quadrat-Stanzer 3,13 x 3,13 cm von EK Success gefunden, das erleichtert die Sache ungemein, vor allem wenn man vorhat, noch viel mehr solcher Karten zu machen.

Das Windrad macht ihr so:
Ihr klebt die beiden Quadrate schräg versetzt übereinander, so wie auf dem Bild: .
Dann klebt ihr die acht kleinen Quadrate in den Ecken mit einem kleinen Rand überlappend auf, dabei müsst ihr darauf achten, dass ihr bei dem ersten nur rechts Kleber anbringt, weil das letzte Quadrat daruntergeschoben werden muss, weil das Muster sonst nicht hinkommt. Das sieht dann so aus:


Besonders gut sieht das natürlich aus bei Positiv-Negativ-Mustern so wie bei dem neuen Designpapier von Faltkarten, das jetzt bald in den Shop kommt.

Und weil mir das soviel Spaß gemacht hat, hab ich direkt noch eine Vatertagskarte drangehängt.


Hier hab ich den unteren Teil etwas aufwändiger gestaltet, dafür ist der Stempelabdruck etwas schwach geworden, aber irgendwas ist ja immer 😉 . Der Stern war vorher nicht eingeplant, aber in dem überklebten Quadrat war ein so hässlicher Knick, dass ich lieber etwas draufkleben wollte.

Ich hoffe, das ist alles gut verständlich so, vielleicht hat ja jemand von euch Lust, sich auch mal an diese Kartenart zu wagen, eignet sich auch super für Papierreste und hat den berühmten Aha-Effekt. Jedenfalls kann man sie so nicht kaufen.

Verwendet hab ich folgendes Material:
– Cardstock von Faltkarten.com in Weihnachtsrot, Weiß, Hellgrau und Petrol
– Designpapier „Basic White“ auf Petrol von Faltkarten
– neues Designpapier in rot-weiß von Faltkarten
– dreiteilige Stanze „Spectacular Happy Birthday“ von Poppystamps
Stitched Square Layers von Memory Box
Stitched Star Layers von Memory Box
– Vatertagsspruch von Stampin Up
– Quadrat-Stanze (3,13 x 3,13 cm) von EK Success.

Hochzeit in Rot-Weiß

Ich stehe im Moment auf Patchwork-Karten aller Art (wer mir auf Pinterest folgt, wird das schon gemerkt haben 😉 ) und Rot-Weiß finde ich immer noch schön für Hochzeitskarten, auch wenn mittlerweile viele Farbkombis erlaubt bzw. in Mode sind. Hier hab ich das neue Designpapier von Faltkarten.com mit den verschieden gemusterten Herzen verwendet, das es im Shop noch nicht gibt, und rotes Tonpapier mit einem Herzfolder geprägt. Für alles, was man auf die Karte klebt, reicht Tonpapier völlig aus. Die ausgestanzten Herzen sind ebenfalls aus der neuen Serie, es gibt das Papier auch in Rot mit weißen Herzen.

Für die Mitte hab ich den neuen Hochzeitsstempel von Kulricke eingeweiht und zweifach gemattet, damit er auch richtig gut zur Geltung kommt. Ich finde vor allem den Schnörkel oben und unten sehr festlich und ich mag die verschiedenen Schriften.

Materialliste:
– neues Designpapier von Faltkarten.com (kommt bald in den Shop)
– Cardstock in Weiß
– Tonpapier in Weihnachtsrot
– Kulricke-Hochzeitslabel
Stitched Heart Layers von Memory Box
Schmucksteinchen in Rot von Papermania
Herzfolder von Marianne Design (Kreativtheke)
– Briefmarken-Framelits von Spellbinders.

Feuerwerk zur Goldhochzeit

Eine liebe Freundin hat mich gebeten, für ihre Schwiegereltern eine Karte zur Goldhochzeit zu machen, eigentlich war die Farbkombi Gold-Weiß-Dunkelrot gewünscht, passend zur Kerze, aber das Bordeaux hat mir überhaupt nicht gefallen dazu, deshalb hab ich sie überredet, Dunkelblau als 3. Farbe zu nehmen und damit war sie einverstanden. Ich hab mich wieder für eine Easelkarte entschieden, diese Art Karten gibt es nicht im Laden zu kaufen und man kann sie wunderbar aufstellen. Diesmal hab ich die Maße 30 x 30 genommen, gefalzt bei 15 und 22,5 cm, die genaue Anleitung gibt es beim Bastelbienchen, hier ist der Link.

Benutzt hab ich dafür Papiere von Faltkarten, Stanzen und Stempel sind von Stampin Up und die Herzen von Memory Box.
Den „Stopper“ mit der 50 hab ich mit 3D-Schaumband aufgeklebt, damit die Karte schön hochsteht, und in den Mittelteil hab ich noch ein weißes Stanzteil eingeklebt, für persönliche Grüße. Das seht ihr hier auf dem Foto nochmal genau: Leider lässt sich der Glanz des Perlmuttpapiers nicht gut einfangen auf den Fotos, aber es sieht superedel aus gerade für solche Art Karten.

Die Feuerwerksstanze und die Randornamente (gehören auch zum Set) hab ich jeweils viermal ausgestanzt, um die Innenteile in einer anderen Farbe einzusetzen, ich liebe solche Spielereien 🙂 .

Die Karte ist gut angekommen und hat einen Ehrenplatz bekommen, da freut man sich doch immer.

Folgendes Material hab ich für die Karte verwendet:
– Cardstock Perlmutt Schimmer und Nachtblau sowie Glanzkarton Gold von Faltkarten.com
– Stanzensets „Geburtstagsfeuerwerk“, Stempel- und Stanzenset „Soviele Jahre“ von Stampin Up
Stitched Heart Layers von Memory Box
– Stanze „Trio-Ecken“ von Stampin Up.

Und immer sind irgendwo Spuren…

Leider häufen sich bei uns in letzter Zeit die schlechten Nachrichten, der beste Freund meines Mannes und Patenonkel meiner Tochter ist völlig überraschend über Nacht gestorben, wir können es immer noch nicht fassen…
Ich wollte für ihn eine besonders schöne und persönliche Trauerkarte machen, den Trauerspruch von Efco finde ich einfach wunderschön und sehr passend.

Für den Hintergrund hab ich die Naturtöne meiner neuen Distress Oxides eingeweiht, ich finde sie sehr schön für Trauerkarten und auf Keramikpapier lassen sie sich am besten verarbeiten. Das Keramikpapier von Faltkarten gibt es bis heute Abend noch mit 25 % Rabatt, es sind auch noch viele andere Artikel um mindestens 10 % reduziert, hier findet ihr das Angebot.

Kombiniert mit Taupe und Struktur Naturell (auch um 10 % reduziert im Format 30,5 x 30,5) wirkt das sehr ruhig und dezent, für mich müssen Trauerkarten nicht immer schwarz/weiß/grau sein.

Die Ranke links ist von Sizzix, ich weiß noch genau, dass ich sie auf meiner ersten Creativa vor ein paar Jahren bei Scrapbook Forever am Stand gekauft habe, es war ein Set mit mehreren Randstanzen, die ich immer noch gern verwende.

Materialliste:
– Cardstock Taupe und Struktur Naturell von Faltkarten.com
Keramikpapier 300 g von Faltkarten.com
Trauerstempel von Efco (Kreativtheke)
– Stempelkissen „Taupe“ von Faltkarten.com
– Distress Oxides von Scrapbook Forever
– kleines Herz aus dem Set „Stitched Heart Layers“ von Memory Box.

Bloghop „Ostern in den neuen Trendfarben“

Diesmal möchten wir euch zeigen, was man alles Schönes mit den neuen Trendfarben machen kann; es gibt ja jetzt auch Stempelkissen dazu mit Nachfüllern und Ink Sprays, das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Ich hab mich dafür entschieden, mit den Ink Sprays zu arbeiten, und zwar mit den Farben Petrol, Taupe und Rosa, wobei ich Taupe nur sparsam eingesetzt hab, weil für eine Osterkarte freundliche Farben ja passender sind.

Zu gewinnen gibt es diesmal ein besonders attraktives Produktpaket, wo auch noch das ganz neue Designpapier mit Weißdruck dabei ist, der Warenwert liegt bei über 50 Euro 🙂 Hier könnt ihr die ganzen Schätze sehen:

Was ihr dafür machen müsst: bitte bei allen Bloghop-Teilnehmern einen Kommentar hinterlassen
bis Montag, den 27.3.2017, 23:59.
Bei Janine ist es nicht zwingend notwendig, weil sich nicht jeder extra bei YouTube registrieren will, aber ihre Videos sind ja immer sehr anschaulich und vor allem sehr unterhaltsam, deswegen wäre es schön, wenn ihr auch bei ihr einen netten Kommentar hinterlasst. Der Gewinner wird am Dienstag, den 28.3., auf der Facebook-Seite von Faltkarten.com bekanntgegeben und sollte sich dann wegen der Adresse entweder per PN bei Kai Hellmund oder per Email (info@creative-sumico.de) melden.
Die Reihenfolge der Bloghop-Teilnehmer findet ihr ganz unten im Beitrag vor der Materialliste.

Vorgegangen bin ich bei der Karte folgendermaßen:
man braucht eine glatte Unterlage zum Besprühen, z.B. ein sogenanntes Craft Sheet, eine Folie usw., ich hab ein weißes Kunststoff-Tischset genommen. Dann sprüht man die Farben separat auf, von möglichst hoch oben, damit man einen schönen gleichmäßigen Farbfilm bekommt und nicht eine einzige durchgehende Fläche. Anschließend besprüht man die Fläche mit Wasser und zieht dann das Papier durch. Nach jedem Sprühvorgang sollte man das Blatt fönen, damit sich nicht alles vermischt. Am besten eignet sich dafür Keramik- oder Fotopapier. Man macht das solange, bis man überall Farbe hat bzw. man kann das Blatt auch gezielt durch bestimmte Farben ziehen, damit sie gut verteilt sind. Einen sehr schönen Effekt bekommt man auch, wenn man die Farbe nach dem Besprühen mit Küchenrolle abtupft, dabei sollte man die Farbe aber etwas antrocknen lassen. Man kann das Keramikpapier auch direkt besprühen, das sieht dann wieder ganz anders aus. Ja es macht Spaß mit diesen Farben zu arbeiten, ich liebe diesen Überraschungseffekt. Ich hab das besprühte Papier nachher auch für die Ostereier und die Schmetterlinge verwendet.

Als Kartenform hab ich die Easel Card oder Aufstellkarte ausgesucht, das ist sehr einfach zu machen und macht viel her. Das geht so: man braucht zwei Bögen Papier, einen mit den Maßen 14 x 28 cm und einen 14 x 14 cm, falzt den größeren Bogen bei 14 cm und die linke Hälfte nochmal bei 7 cm, dann dreht man den größeren Bogen um und befestigt doppelseitiges Klebeband auf die linke Seite. Darauf wird dann der 14 x 14-Bogen geklebt. Als „Stopper“ (den braucht man, damit die Karte hochsteht) hab ich einen schmalen Streifen besprühtes Papier genommen (1,5 cm lang) und mit 3D-Schaumband aufgeklebt, dahinter kann man die Vorderseite dann feststecken. Im nachhinein denke ich, ich hätte den Streifen etwas länger machen sollen, aber egal, irgendwas fällt einem ja immer ein nachher 😉 . Die Maße kann man auch gut variieren, z.B. 15 x 30 cm und dann die linke Seite bei 7,5 cm falzen. Ein sehr ausführliches und gut verständliches Video dazu gibt es beim Bastelbienchen, danach hab ich auch gearbeitet. Hier ist der Link dazu: .
Hier nochmal die Maße der anderen Papierstreifen: das besprühte Teil ist 10 cm lang, das blaue 11,5. Alle Teile sind 14 cm breit.

Die „Happy Easter“-Stanze hab ich dreimal ausgestanzt und übereinander geklebt, dann hebt sie sich besser vom Hintergrund ab. Man sollte dafür einen Kleber benutzen, der nicht sofort klebt, damit man die Stanzteile noch etwas verschieben kann, damit sie genau übereinander sind.

Die Ostereier zu gestalten war die meiste Arbeit, aber ich liebe solche Friemelei ja, das ist eine wunderbare Abendbeschäftigung 🙂 . Wenn man die Eier ausstanzt, bleibt nur das „Gerüst“ übrig, also hab ich sie in 3 Farben ausgestanzt und aus dem besprühten Keramikpapier und die Teile, die rausfallen, dann so in die Lücken gesetzt, dass die Eier ganz unterschiedlich aussehen. Man verteilt dann einfach etwas Kleber in die Lücken und setzt die Teile dann ein, das geht sehr gut. Hinterlegt hab ich die Ostereier mit Eier-Framelits von X-Cut, die ich schon seit Jahren habe und die genau dahinterpassten, so lassen sie sich besser aufkleben.

Das war jetzt ziemlich viel Text, aber so wisst ihr genau, wie ich alles gemacht habe 🙂 .

Jetzt noch die Reihenfolge der weiteren Bloghop-Teilnehmer, die auch alle tolle und sehr unterschiedliche Werke gezaubert haben. Einfach auf den Namen klicken, dann kommt ihr auf den Blogbeitrag.
1. Manuela
2. Dagmar
3. Anne
4. Janine

Materialliste:
– Cardstock in Taupe, Petrol und Struktur Rosa
– Ink Sprays in Taupe, Petrol und Rosa
Keramikpapier in A4 (gibt es auch in 300 g und in verschiedenen Größen)
– Stanzenset „Easter Egg Party“ von Poppy Stamps
– Stanze „Happy Easter Curve“ von Poppy Stamps
– Hasen-Stanze „Serene Rabbit“ von Poppy Stamps
– Schmetterlinge „Cascadia Butterfly Trio“ von Memory Box
– Schmetterlinge „Leavenworth Butterfly Trio“ (sie passen genau dazu) von  Memory Box.