Und immer sind irgendwo Spuren…

Leider häufen sich bei uns in letzter Zeit die schlechten Nachrichten, der beste Freund meines Mannes und Patenonkel meiner Tochter ist völlig überraschend über Nacht gestorben, wir können es immer noch nicht fassen…
Ich wollte für ihn eine besonders schöne und persönliche Trauerkarte machen, den Trauerspruch von Efco finde ich einfach wunderschön und sehr passend.

Für den Hintergrund hab ich die Naturtöne meiner neuen Distress Oxides eingeweiht, ich finde sie sehr schön für Trauerkarten und auf Keramikpapier lassen sie sich am besten verarbeiten. Das Keramikpapier von Faltkarten gibt es bis heute Abend noch mit 25 % Rabatt, es sind auch noch viele andere Artikel um mindestens 10 % reduziert, hier findet ihr das Angebot.

Kombiniert mit Taupe und Struktur Naturell (auch um 10 % reduziert im Format 30,5 x 30,5) wirkt das sehr ruhig und dezent, für mich müssen Trauerkarten nicht immer schwarz/weiß/grau sein.

Die Ranke links ist von Sizzix, ich weiß noch genau, dass ich sie auf meiner ersten Creativa vor ein paar Jahren bei Scrapbook Forever am Stand gekauft habe, es war ein Set mit mehreren Randstanzen, die ich immer noch gern verwende.

Materialliste:
– Cardstock Taupe und Struktur Naturell von Faltkarten.com
Keramikpapier 300 g von Faltkarten.com
Trauerstempel von Efco (Kreativtheke)
– Stempelkissen „Taupe“ von Faltkarten.com
– Distress Oxides von Scrapbook Forever
– kleines Herz aus dem Set „Stitched Heart Layers“ von Memory Box.

18 weiblich in Blau-Lila

Faltkarten 18 weiblich

Sind sie nicht wunderschön, diese Blau-Lila-Töne? Ich hab wieder mit den Art Crayons gearbeitet, dieses Mal auf Aquarellpapier, die Technik mit den Feuchttüchern (s. früherer Beitrag „Rock Star“) hat damit leider nicht so gut funktioniert, das Papier war nachher an vielen Stellen aufgerubbelt und die Farben lassen sich nicht so gut verteilen wie auf Keramikpapier. Deshalb hab ich es anders gemacht, und zwar so: ich hab wieder Flächen mit den 4 Farben aus dem Set auf Aquarellpapier gemalt, diesmal aber nur mit ganz wenig Wasser verwischt und dann die Innenflächen der Schablone mit den Fingern und mehreren Farben in einem Feld eingefärbt. Das dauert, war aber eine sehr schöne Beschäftigung für unser Stemplertreffen und hat Spaß gemacht. Die Sechsecke sind auch nicht überall als solche zu erkennen, aber mir gefällt es trotzdem.

Zum Thema Sechsecke hab ich die Frameworks von Tim Holtz wieder ausgebuddelt, der große Hype darum ist längst vorbei, aber hier passt die Stanze perfekt. Die Smileys innerhalb der Sechsecke sind aus einem Set von Bo Bunny, das ich auf der Creativa bei Scrapbook Forever gekauft habe.

Der Stempel „Endlich 18“ ist aus dem Set „Geburtstagspost“ von JM Creation.

Hier nochmal die genauen Materialien:
Art Crayons-Set „Blue Ocean“ (Faltkarten)
– Cardstock Violett von Faltkarten
Stencil-Schablone „Chicken Wire“ von Memory Box (Faltkarten)
Aquarellpapier von Marabu
– Perlchen von Nellie Snellen
– Schmetterlings-Stempel aus dem Set „Papillon Potpourri“ + passende Stanze von Stampin Up.

Gestempelt hab ich mit der Distress-Farbe Blueprint Sketch.

Meeresgetier in Türkis-Braun

Faltkarten maritim

So, mein erster Blog-Beitrag nach dem Urlaub und es muss natürlich was Maritimes sein 🙂 Auf die Farbkombi türkis-braun würde ich von allein nicht kommen, aber ich hab mal eine Karte mit diesen Farben gesehen und fand sie so schön, dass ich auch unbedingt etwas damit werkeln wollte. Und das Türkis von Faltkarten ist eine meiner aktuellen Lieblings-Sommerfarben, sowohl als Papier als auch gestempelt, das erinnert so an Meer und Urlaub.

Den Folder hab ich auf dem Kölner Creativsommer bei Scrapbook Forever erstanden, er ist von Darice und nennt sich „Shell Corner“ *klick*. Ich mag solche Folder, die „um die Ecke gehen“, da braucht man nur ein schönes Stempelmotiv oder einen passenden Spruch und fertig ist die Karte!

Hier der Spruch noch einmal in Nahaufnahme, man kann ihn oben nicht so gut erkennen:

Faltkarten maritim Spruch groß

Eingefärbt hab ich den Folder mit dem Inkpad Türkis von Faltkarten und Distress Ink (Brushed Corduroy), ich tupfe die Farbe immer mit dem runden Schwämmchen vom Blending Tool auf, ich falte es einfach in der Mitte zusammen und verteil erst eine Farbe, lasse dabei Lücken für die zweite und wenn nach Auftragen der zweiten Farbe noch freie Stellen übrigbleiben, verwische ich da noch etwas Farbe, bis es so ist, dass ich zufrieden bin. Damit die Farbe nicht zu intensiv ist (ich mag´s lieber pastellig), tupfe ich das Schwämmchen erst auf einem Stück Küchenrolle ab und geb die Farbe dann erst auf die Karte.

Den ungeprägten Teil hab ich einfach kreuz und quer gewischt, den Kreis mit dem Spruch hab ich erst mit dem braunen Distress-Kissen gewischt, dabei sogar zweimal vorher auf Küchenrolle abgedrückt, weil ich Angst hatte, dass der Stempelspruch sonst nicht gut zu sehen ist. Ein bisschen Türkis hab ich auch an wenigen Stellen aufgetupft, weil das sonst nur in braun etwas „tot“ aussah. Der Stempelspruch ist aus einem Stempelset von JoyCrafts aus dem letzten Jahr mit maritimen Motiven und Sprüchen.

Zum Prägen hab ich den Cardstock Weiß von Faltkarten genommen, die Prägung ist dabei wunderbar herausgekommen und es gab keine unschönen franseligen Stellen, wie man das manchmal bei anderen Papieren hat.

Zum Schluss möchte ich euch noch meine zwei schönsten Urlaubsfotos zeigen, eine typische Hausmauer in Wustrow und ein Weg zum Meer in Ahrenshoop mit diesen wunderschönen Rietdachhäusern, für mich einfach der Inbegriff von Sommerfrische wie in guter alter Zeit 🙂 ! Beide Orte liegen auf der Halbinsel Darß ca. 50 km von Rostock entfernt. Ich glaub, da waren wir nicht das letzte Mal…

Ahrenshoop

Ich seh nur noch Sterne…

Faltkarten 1 (2)

Da man im Moment immer öfter Weihnachtskarten sieht und das Wetter auch nicht unbedingt Sommerlaune verbreitet, hab ich mich jetzt auch mal an eine Weihnachtskarte begeben, auch um meine neue Memory-Box-Stanze (sie heißt „Radiant Star Burst„) einzuweihen, die ich auf dem Kölner Creativsommer bei Silke von Scrapbook Forever gekauft hab. Bei ihr gibt es bis morgen abend 20 % auf Memory-Box-Stanzen.

Am besten lassen sich solche filigranen Stanzen mit Magnet- und Metalladapterplatte ausstanzen, dann fallen die kleinen Teilchen so heraus. Den roten Kreis, der beim Stanzen aus der Mitte herausfällt, kann man noch für andere Projekte aufheben.

Naja und dann hab ich gedacht, wenn schon Weihnachtsstimmung, dann richtig, also musste noch etwas entsprechende Deko her, mein Mann hat etwas befremdlich geguckt, obwohl er ja schon einiges an Marotten von mir gewöhnt ist 😉 . Das weiße Tellerchen ist übrigens von Ikea, ich finde es total hübsch.

Der Stern in der Kreismitte ist mit einer Martha-Stewart-Handstanze gemacht, man kann damit durchgehende und durchbrochene Sterne ausstanzen. Ich hab ihn mit 3D-Pads aufgeklebt, damit er besser zur Geltung kommt und die kleinen Sternchen, die beim Ausstanzen der Memory-Box-Stanze herausfallen, drumherum geklebt.

Das verwendete Papier (Weihnachtsrot und Leinen weiß) ist von Faltkarten, damit hab ich ja auch unsere Silberhochzeitseinladungen gemacht. Da ich seit Donnerstag die schriftliche Bestätigung habe, dass ich ins Designteam aufgenommen bin, darf ich es jetzt auch verlinken, ich freu mich riesig darüber 🙂 .

Und, last but not least, meine absolute Lieblings-Weihnachtsgrußstanze von Kulricke, ich hab erst noch überlegt, ob ich noch ein paar silberne Sternchen zusätzlich aufkleb, aber das gefiel mir nicht, manchmal ist weniger mehr…

Ich wünsch all meinen Bloglesern ein schönes Wochenende, bei dem kühlen und regnerischen Wetter kommen vielleicht noch mehr Leute auf die Idee Weihnachtskarten zu machen…

Kölner Creativ-Sommer 2015

Gestern war ich mit meiner lieben Freundin Barbara auf dem Kölner Creativsommer, sie hat mich morgens abgeholt, uns noch etwas beim Frühstücken Gesellschaft geleistet und dann ging es gut gestärkt los. Gott sei Dank war es nicht mehr so heiß wie am Tag vorher, da waren wir sehr froh, der Freitag war ja kaum auszuhalten… Von Langenfeld aus ist man in einer guten halben Stunde am Rheinenergie-Stadion, die Strecke ist sehr schön, sobald man von der Autobahn heruntergefahren ist, sieht man links und rechts nur Wald 🙂 . Wären wir sofort rechts in die Junkersdorfer Straße eingebogen, wären wir noch schneller da gewesen, so sind wir bei der nächsten Möglichkeit rechts abgefahren und haben so noch ein paar noble Kölner Wohngebiete kennengelernt 😉 .  Da es schon nach 11 war, mussten wir auch nicht mehr an der Kasse anstehen.

Wir hatten genau den richtigen Eingang gewählt (Ost), da waren wir sofort bei den richtigen Ständen für uns Kartenbastler. Hier ist meine Beute vom Dettmer-Stand und dem daneben (sorry ich weiß nicht mehr wie der hieß, aber es gab tolle Angebote da und ich muss ja alles mitnehmen, wo Lavendel drauf ist, das ist zwanghaft bei mir), die Tombow-Stifte kosteten nur 2,50 pro Stück.
Messe Köln 4
Dann waren wir auch bald bei Silkes Stand (Scrapbook Forever), da war es sehr schwer sich zu entscheiden, es gab so tolle Sachen, wie ihr auf den nächsten 3 Fotos seht:
Messe Köln 5
Die Memory-Box-Starburst-Stanze hab ich schon länger im Visier, bald geht es ja wieder los mit Weihnachtskarten, das geht immer so schnell… Von den Schmetterlings-Foldern haben Barbara und ich die letzten beiden mitgenommen, mit dieser Art Folder kann man so einfach tolle Karten machen, mit schönem Papier und einem Gruß-/Spruchstempel in der freien Ecke. Bei dem Inkadinkado-Stempelset fand ich den Fuchs so klasse, der wollte gern mit mir kommen 😉 .

Messe Köln 6

Dann gab es da noch diese genialen 12×12-Stencils, ich hätte sie am liebsten alle mitgenommen 🙂 . Ich hoffe, dass ich es doch bald schaffe, mit dem Scrappen angefangen, das war einer meiner Vorsätze für dieses Jahr.Messe Köln 1
Zu dieser Milchkarton-Schablone hat mich Barbara überredet, wir haben sie direkt zu Hause ausprobiert, weil ich mich allein immer so blöd anstelle bei Verpackungen (auch wegen fehlender Routine)  und es ging super. Es ist eine BigZ-Schablone und das Format der fertigen Milchtüte gefällt mir sehr gut, es passt mehr als nur eine Praline herein (6,3 x 10,2 x 6,3 cm) und man muss nur die beiden schmalen Laschen kleben. Der Verschluss oben hält fast von selbst, unten kann man die beiden Teile „verhaken“ (s. Foto links) und hat so einen soliden Boden.

Bei Silke haben wir auch noch die liebe Martina aus unserer Bastelgruppe getroffen, wir hatten uns für 13 Uhr verabredet und haben dann gemeinsam unsere Beute ausgesucht. Sie hat sie auch schon in der Gruppe gezeigt.

Am „Stempelzauber“-Stand war ich total geflashed , weil ich schon so lange – als großer Ostsee-Fan – einen Strandkorb-Stempel suche und der gefiel mir richtig gut. Und ich mag die altdeutsche Schrift bei dem Weihnachtsstempel.
Messe Köln 2

Am Nellie-Snellen-Stand gab es supergünstige Angebote, z.B. die Mini-Staz-ons für 3,50 Euro und 3 Folder für 10 Euro. Barbara und ich haben uns die Folder aufgeteilt. Einen Folder mit Musikinstrumenten hab ich noch nie vorher gesehen.
Das weiße Memento-Stempelkissen hat man mir von mehreren Seiten ans Herz gelegt, es nennt sich Wedding Dress und alle sagen, es macht „richtig“ weiße Abdrücke. Ich hab ja das Craft Stempelkissen von SU, das nehm ich sehr gern für die Bokeh-Technik, es vermischt sich aber auch sonst mit der Hintergrundfarbe, so dass der Abdruck nicht rein weiß wird.
Messe Köln 3

Zum Schluss haben wir noch einiges an Verbrauchsmaterial bei „Ideen mit Herz“ mitgenommen (Klebeband usw.), aber da wisst ihr ja wie das aussieht, deshalb hab ich mir das Foto gespart.

Fazit: Es war ein toller Tag, ich hab viel Spaß mit Barbara gehabt, es war nicht zu voll und vor allem nicht stickig und obwohl die Anzahl der Stände für uns Kartenbastler verschwindend gering war im Vergleich zu den Ständen mit Stoffen (früher war es eine reine Stoff-Messe), haben wir sehr viele schöne Dinge gefunden und sind auch sehr entspannt wieder herausgegangen. Nächstes Jahr sind wir wieder da 🙂 !