Hochzeit in Rot-Weiß

Ich stehe im Moment auf Patchwork-Karten aller Art (wer mir auf Pinterest folgt, wird das schon gemerkt haben 😉 ) und Rot-Weiß finde ich immer noch schön für Hochzeitskarten, auch wenn mittlerweile viele Farbkombis erlaubt bzw. in Mode sind. Hier hab ich das neue Designpapier von Faltkarten.com mit den verschieden gemusterten Herzen verwendet, das es im Shop noch nicht gibt, und rotes Tonpapier mit einem Herzfolder geprägt. Für alles, was man auf die Karte klebt, reicht Tonpapier völlig aus. Die ausgestanzten Herzen sind ebenfalls aus der neuen Serie, es gibt das Papier auch in Rot mit weißen Herzen.

Für die Mitte hab ich den neuen Hochzeitsstempel von Kulricke eingeweiht und zweifach gemattet, damit er auch richtig gut zur Geltung kommt. Ich finde vor allem den Schnörkel oben und unten sehr festlich und ich mag die verschiedenen Schriften.

Materialliste:
– neues Designpapier von Faltkarten.com (kommt bald in den Shop)
– Cardstock in Weiß
– Tonpapier in Weihnachtsrot
– Kulricke-Hochzeitslabel
Stitched Heart Layers von Memory Box
Schmucksteinchen in Rot von Papermania
Herzfolder von Marianne Design (Kreativtheke)
– Briefmarken-Framelits von Spellbinders.

Sterne und Tannenbäume im Juli

Faltkarten neues Kraftpapier
Eigentlich bin ich ja nicht so der Typ, der im Juli Weihnachtskarten macht, aber rote Sterne auf braunem Kraftkarton gehen halt nur für Weihnachtskarten und das Papier gibt es jetzt neu bei Faltkarten und muss natürlich getestet werden. Also hab ich meine Sterne und Tannenbäume rausgekramt, Reste von goldenem Spiegelkarton und mein goldenes Stickles und bin dann in einen solchen Glitzerrausch geraten, dass ich sogar das Papier noch mit Stickles gewischt hab (einfach ein Stück Küchenrolle o.ä. nehmen, Stickles drauf und auf dem Papier verwischen). Der Grünstich auf dem rechten Tannenbaum kommt von der Sonneneinstrahlung, ließ sich nicht vermeiden, aber passt ja zu Tannenbäumen 😉 .

Zum Kombinieren bieten sich folgende Farbtöne von Faltkarten an: Metallic Gold, Hellcreme und Struktur Naturell. Ich hab hier Bordeaux verwendet, eigentlich gehört Weihnachtsrot dazu, aber da waren meine Vorräte gerade aufgebraucht 😉 . Bordeaux passt aber auch sehr gut, finde ich.

Eine Verpackung hab ich auch schon halb fertig, da fehlt nur noch die Deko. Das Papier lässt sich supergut falzen, ohne dass es ausfranst an den Falzstellen.

Und das Papier (und noch einige andere Neuheiten, z.B. das schöne neue Sommerpapier) gibt es im Moment mit 20 % Rabatt bei Faltkarten, einfach mal bei den Neuheiten gucken.

Hier das verwendete Material:
Kraft-Designpapier von Faltkarten
– Tonkarton Bordeaux von Faltkarten
– Spiegelkarton in Gold von Karin Jittenmeier
– Framelits Tannenbäume und Sterne von Spellbinders
– Line-Stanze „Frohe Weihnachten„von Kulricke
– Stickles von Ranger.

Vintage-Adventskalender

Adventskalender Tanja

Auf der Kreativwelt in Frankfurt hab ich diesen Adventskalender von LaBlanche gesehen, ich hatte meiner Tochter, die seit Anfang des Jahres nicht mehr zu Hause wohnt, versprochen ihr einen „immerwährenden“ Adventskalender zu machen und ich wusste sofort, der MUSS es sein! Ich hab ihn abfotografiert, aber natürlich nicht original nachgemacht, sondern noch einiges an „Fremdmaterial“ (Stanzen, Stempel, Die-Cuts) zugefügt, um das Ganze etwas aufzulockern.

Jetzt erklär ich mal Schritt für Schritt, wie der Kalender entstanden ist. Zuerst hab ich die Schubladen alle mit Weiß grundiert und trocknen lassen.  Dann hab ich sie mit Motiven aus Servietten und passendem Decoupage-Papier von La Blanche beklebt (für die Schubladen, die mit Servietten beklebt sind, einfach Serviettenkleber auf die Schublade, etwas antrocknen lassen, damit die Serviette nicht reißt, und dann noch von innen nach außen Kleber auf die Serviette, damit sie versiegelt ist). Mit Decoupagepapier muss man anders vorgehen, weil es die Dicke von Geschenkpapier hat, am besten streicht man das Motiv hinten mit etwas Wasser ein, damit das Papier biegsamer wird, dann mit einem speziellen Decoupagekleber (mit Serviettenkleber funktioniert das nicht) und auf den Untergrund auch nochmal den Kleber, dabei immer von der Motiv-Mitte nach außen streichen. Zum Schluss versiegelt man die Schubladen mit einem speziellen Decoupagelack, am besten in mehreren (bis zu 3) Schichten.

Ein bisschen tüftelig waren die Griffmulden, mit Servietten ist das kein Problem, die klebt man einfach noch ein kleines Stück über die Schublade hinaus und schneidet das Überschüssige weg bzw. reißt es aus, aber das Decoupagepapier ist nicht so flexibel und schmiegt sich nicht so an den Untergrund, das ist etwas mühseliger.

Dann hab ich einige Schubladen mit verschiedenen Shabby-Chic-Farben gestrichen, mit Cotton White, Mystic Blue, Antique Blue und Sand, alle bei Faltkarten erhältlich. Ich hab einfach solange mit den verschiedenen Blautönen und Weiß experimentiert, bis der Farbton zu dem Blau auf den beklebten Schubladen passte. Das kann man nicht genau erklären, man muss es einfach ausprobieren; wenn einem die Farbe zu hell ist, einfach noch ein etwas dunkeres Blau auftupfen, ist die Farbe zu dunkel, dann noch etwas Hellblau oder Weiß drauf, irgendwann passt es dann schon 😉 . Ich mach das alles mit einem runden Malschwamm oder einem runden Blending Tool, knüll sie zusammen und tupf die Farbe nur mit einer kleinen Ecke auf, das ist schöner als so große Flächen. Wenn man die Farbe nicht ganz trocknen lässt, kann man auch eine zweite Farbe einfach von oben herunterziehen und dabei fest aufdrücken, dann hat man den gleichen Effekt wie mit Schmirgelpapier (gut zu sehen auf dem Detailfoto unten bei dem „White Christmas“-Kästchen oben Mitte). Na gut, dem Schwamm tut es nicht so gut, aber das ist dann halt so hihi.

Einige Kästchen hab ich mit Stanzteilen/Die-Cuts beklebt oder auch einmal bestempelt, das ist aber riskant, weil das Holz teilweise etwas rauh und der Abdruck dann eventuell nicht komplett ist. Ich hab nur das „Baby it´s cold outside“ direkt gestempelt, das hat funktioniert, wenn nicht, hätte ich die Schublade einfach nochmal neu überstrichen – das ist ja das Tolle an Acrylfarbe, dass man sie mehrfach überstreichen kann -, und dann auf einem Stanzteil gestempelt wie bei einigen anderen. Und zum Stempeln unbedingt wasserfeste Stempelfarbe nehmen, sonst verwischt der Abdruck.

Die sandfarbenen Schubladen hab ich übrigens mit Stempelfarbe betupft, weil ich kein dunkles Braun aus der Shabby-Chic-Serie hatte, geht auch wunderbar.

Hm ja, wie mach ich jetzt weiter? Ach ja, jetzt kommt das Gehäuse noch dran, die Kästchen hab ich außenrum mit Hellblau betupft, für das Innere (das war mehr Arbeit als ich dachte) hab ich einen Pinsel genommen, mit einem Schwamm wäre man nicht in die Ecken gekommen. Also ehrlich gesagt hab ich ja erst überlegt, ob ich nur das was man sieht anstreich, aber das war mir dann doch peinlich; ich möchte mir nicht nachsagen lassen, dass ich zu faul war alles komplett zu streichen oder eventuell sogar einen schlechten Eindruck bei den Enkelkindern hinterlassen, falls der Kalender weitervererbt wird 😉 . Hier nochmal ein Foto vom Innenleben:
Adventskalender Inneres Ich arbeite bei Serviettentechnik immer mit Synthetik-Flachpinseln, das geht am besten.

Die Randflächen und die Rückseite hab ich „ganz wild“ gestrichen (ich liebe das!), und zwar so: Weiß und die beiden Blautöne auf eine Palette und dann mit dem Schwamm immer in mehrere Farben gleichzeitig oder auch nur in zwei Farben, dann hat man dieses unregelmäßige Fleckenmuster. Und wie oben schon gesagt, auf die dunkleren Flächen einfach noch etwas helle Farben oder umgekehrt, bis man zufrieden ist, verkehrt machen kann man dabei gar nichts. Hier mal ein Detailfoto von der Rückseite (sieht ein bisschen aus wie Wolken oder 🙂 )?:
Adventskalender Rückseite

Und noch ein paar Detailfotos, Einzelheiten erkennt man ja nicht so gut auf dem Titelbild, der Kalender ist ja ganz schön groß.
AK DEtail 3AK DEtail 2
AK Detail 4

So jetzt die Materialliste, erstmal die Stempel:
– „Baby it´s cold outside“ ist aus einem Set von Marianne Design
– der „White Christmas“Text ist ebenfalls von Marianne Design, leider erst in 4 Wochen wieder lieferbar
– „Let it snow“ aus einem Studiolight-Stempelset.
Alle Stempel sind erhältlich bei der Kreativtheke.

Verwendete Stanzen:
von Kulricke: Winter Wonderland, Peace und die Schneeflocken-Stanzen, außer der Peace-Stanze gibt es diese Stanzen auch bei Faltkarten.
Die Noel-Stanze ist aus dem Set „Peaceful Wreath“ von Stampin Up (aus Glitzerpapier sehen Wortstanzen immer besonders toll aus und lassen sich super ausstanzen).
Das Stanzteil unten rechts ist von Memory Box und schon älteren Datums, die Stern-Stanze ist eine Handstanze von Martha Stewart, die Briefmarken-Schablone von Spellbinders.
Die beiden Weihnachtssterne sind von Memory Box und gerade ausverkauft bei Faltkarten.

Die Die-Cuts auf den braunen Schubladen gehören zu den Winter Memories von Studiolight.

Von diesen Shabby-Chic-Farben werde ich mir wohl so nach und nach alle zulegen, die decken so gut und trocknen sehr schnell, es macht Spaß damit zu arbeiten 🙂 ! Und die Farbtöne sind sehr schön.

So und wenn ich jetzt irgendwas vergessen hab, so ist mir das grad egal, mir tut der Arm jetzt weh vom Schreiben. So einen langen Blogbeitrag hab ich schon lange nicht mehr geschrieben…

Ich wünsche allen meine Lesern eine schöne besinnliche Adventszeit, den Stress macht man sich ja meist selbst…

Knusper Knusper Knäuschen

Faltkarten Holzstern 2

Nach der eher dezenten Memory-Box-Karte jetzt mal was mit ganz viel Farbe und ganz viel Kalorien ;-), bei dieser neuen Lebkuchenhaus-Stanze von Spellbinders war es Liebe auf den ersten Blick, ich hab sie mit Barbara bei unserem Besuch bei Creative4Fun, dem neuen Bastelladen in Mettmann, entdeckt und sie musste einfach mit! Überhaupt war es ein sehr netter Besuch da, Thomas Leu und Ulla Leuwer haben uns sehr nett empfangen und uns alles gezeigt und erklärt, der Laden hat ein Riesenangebot an allem, was das Bastlerherz begehrt, auch viele schöne Papiere, Stanzen, Stempel usw.

Alle Stanzen, die ihr auf der Karte seht, sind in dem Set enthalten. Was ich besonders schön finde, ist dass das Haus zweiteilig ist, also eine Grundform und das Haus mit den ganzen Einzelheiten nochmal extra, so kann man herrlich spielen mit verschiedenen Farben, ich hab z.B. das Haus zweimal ausgestanzt, einmal in Rehbraun und einmal in Struktur Naturell
(beides Papiere von Faltkarten) und hab dann die freien Flächen mit dem hellen Papier hinterklebt (einfach alles was rausfällt aus der Form nochmal mit Bastelkleber in die passenden Flächen kleben), so sieht es viel freundlicher aus. Die geprägten Stellen hab ich mit weißer Stempelfarbe, die ich mit einem Blender Pen aufgenommen habe, übermalt, ebenso die verschiedenen Candys. Für die Candys hab ich noch das Weihnachtsgrün von Faltkarten verwendet.

Hihi ich wusste erst gar nicht, was diese bunten Dinger vor dem Haus darstellen sollten, Barbara hat mir dann erklärt, dass es diese typisch amerkanischen Cones sind, ich hatte schon bei Pinterest nachgeguckt, wo man sie hinsetzt, damit ich mich nicht blamiere 😉 .

Den MDF-Stern (gab es früher mal bei VBS, jetzt hab ich ihn im Katalog von Glass Design gesehen) hab ich bemalt mit der Shabby-Chic-Farbe in Sand von Faltkarten, das Stern-Muster ist mit einer Stencil-Schablone von Memory Box (Stars) entstanden. Der kleine Stern oben ist von Spellbinders, meine meistgesuchte Stanze 😉 .

Das Lebkuchenhaus ist online z.B. über den AFS-Trendshop erhältlich.

Und jetzt folgt die Rückseite, natürlich wieder ganz anders wie immer bei mir, diesmal mit meiner aktuellen Lieblings-Stern-Stanze von Marianne Design.

Faltkarten Holzstern 1

Dafür hab ich den Stern in zwei Farben ausgestanzt und bei der roten Version die filigranen Spitzen abgeschnitten, weil ich sie versetzt aufkleben wollte. Erhältlich ist der Stern bei der Kreativtheke, im Moment ist er nicht vorrätig, aber er ist nachbestellt und bald wieder erhältlich.
Der rote Stern innendrin gehört zu der Stanze, der helle in der Mitte ist von Leane Creatief. Das große gemusterte Stanzteil drumherum gehört zu einem Stanzenset von Marianne Design, das Stern-Papier ist aus dem „Winter Wonderland“-Set von Faltkarten in Kraft Braun, sonstige Papiere: Weihnachtsrot und Weihnachtsgrün (s.o.).

Ganz viele Sterne und nochmal Patchwork

Crealies-Set Ich glaub, ein Set hab ich noch nie gemacht, aber mir gefiel diese Kombination mit den zwei verschiedenen Sternen-Papieren so gut, dass ich direkt mehrere Dinge damit werkeln wollte. Nur dieses braun mit dunkelrot kombiniert war mir etwas zu trist.

Die Patchwork-Karte ist mit einem Set von Crealies gemacht, es nennt sich „Modern Patchwork 2“ und bietet unzählige Möglichkeiten zum Kombinieren für solche Stanzen-Freaks wie mich und wenn man überlegt, wieviele Stanzen in diesem Set enthalten sind (es sind 21), ist der Preis wirklich sehr günstig. Vor allem hat man dann auch mal Stanzen für solche kurzen Wörter. Es gibt diese Dreiecke auch noch als Framelits von Crealies, ich finde sie besonders passend für Männerkarten. Von der „Modern Patchwork“-Serie gibt es noch drei andere Sets, die Nr. 1 davon lockt mich auch sehr 😉 . Man muss ganz schön tüfteln, bis alles an der richtigen Stelle ist, aber es macht einen Riesenspaß, ein sehr schönes Spielzeug! Erhältlich sind die Sets alle bei der Kreativtheke.

Da das Licht im Moment oft sehr schlecht ist, hier nochmal eine Detailaufnahme von der Karte, man kann die gestempelten Wörter ja sonst gar nicht erkennen. Naja und man rennt ja nicht sofort mit der Kamera los, wenn sich mal kurz ein Sonnenstrahl blicken lässt hihi.
CRrealies 3

Die Box hab ich mit dem Gift-Box-Punchboard gemacht. Bei Faltkarten gibt es auch sehr schönes Schleifenband so wie das dunkelrote Satinband, das ich hier verwendet hab, es ist wunderbar weich und glänzt ein bisschen. Die Tannenbäume sind aus dem Kulricke-Tannenbaum-Set.

Detailaufnahme von der Box:
Crealies 2

Dazu hab ich noch einen Anhänger gemacht mit den Sizzix-Weihnachtskugel-Framelits und den Sternen von Spellbinders. Ich mag solche Anhänger besonders für den Winter, man kann sie ins Fenster hängen, in Weihnachtsgestecke oder als Geschenkanhänger nehmen.
Der liebe Kai von Faltkarten hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich die Detailaufnahme von dem Anhänger vergessen hab, das hol ich hiermit nach, allerdings mit Blitz, so kann man die schönen Ornament-Stempel besser erkennen. Die Originalfarben sieht man ja auf dem Gesamtbild.
Faltkarten Anhänger Sterne

Die Stempel sind aus einem Set von Stampin Up aus dem letzten Winter, das es leider nicht mehr gibt, sie passen super zu den Stern-Schablonen, zwar mit einem etwas breiteren Rand, aber das stört zumindest mich nicht. Die Stempel auf der Karte gehören auch alle zu diesem Set.

Der verwendete Cardstock ist ausschließlich von Faltkarten:
bordeaux
Leinen weiß
Designpapier weiß mit roten Sternen
Recycling-Braun mit roten Sternen
– Recycling-Braun (alte Version)

Gestempelt hab ich mit dem „Weihnachtsrot“ von Faltkarten.

Ein bisschen Beach Feeling…

IMG_6070

Wo ich jetzt gerade so gut in Übung bin mit dem Gift Bag Punch Board, hab ich direkt noch eine Tüte hinterher gemacht, auch mit dem tollen Designpapier von Faltkarten, weil ich blau-weiß gestreift einfach perfekt finde für eine Geschenktüte mit einem Strandhäuschen drauf. Das Papier findet ihr hier: *klick*. Es lässt sich einfach supergut falzen und glänzt sogar ein bisschen 🙂 . Diesmal hab ich auch die Löcher geschafft hihi. Zum Kombinieren finde ich den Cardstock „Pazifikblau“ von Faltkarten sehr schön, weil er einen leichten Türkis-Stich hat und so schön nach Meer aussieht, das Blau ginge notfalls auch, gefällt mir aber nicht ganz so gut. Ich hab diese Blautöne leider noch nicht hier, aber ich hab mich an dem Farbfächer orientiert, den man bei Faltkarten mitbestellen kann.

Das Strandhäuschen ist eine Stanze von Joanna Sheen (nennt sich Beach Huts, es sind 2 in einer Packung, aber das mit den Fensterchen finde ich hübscher). Einfarbig weiß fand ich ein bisschen langweilig, deshalb hab ich es nochmal mit dem Designpapier ausgestanzt und die Tür und das Dach extra in blau-weiß gestreift aufgeklebt, die Fenster hab ich mit dem Papier hinterlegt. Ich finde es so schön, dass man die Tür aufmachen kann, wirkt sehr einladend 🙂 .

Ansonsten hab ich folgendes Material verwendet:
Cardstock Leinen weiß von Faltkarten
– Briefmarken-Framelit von Spellbinders
– Stanze „Modernes Label“ von Stampin Up
– Stempel von JoyCrafts aus einer Platte mit ganz vielen Stempeln zum Thema „Urlaub“
– Cardstock Coredinations in dunkelblau
– Schleife von Depot

Noch ein Tipp: die Tüte immer vor dem Zusammenkleben dekorieren, durch die Falten an den Seiten ist es sonst nicht einfach die Tüten zu bekleben. Und die Dreiecke immer gut nachfalzen, damit man sie gut einknicken kann.

Ostergrüße in grün-gelb

Kulricke Osterstempel

Vergangenes Wochenende hatten wir ja schon einen Vorgeschmack auf den Frühling, da hat man richtig Lust auf Osterkarten und Frühlingsfarben bekommen. Leider war es ja nur eine kurze Episode 🙁

Auf dieser Karte habe ich das neue Osterei-Stempelset von Kulricke verwerkelt, den Hintergrund hab ich kreuz und quer mit den verschiedenen Ostereiern bestempelt. Um den Gruß herum hab ich alles frei gelassen, ich hatte schon ein Stanzteil fertig mit Klecksstempeln um den Rand herum, aber das hat mir nicht gefallen, es war einfach zu unruhig.

Die Briefmarke ist aus einem Framelit-Set von Spellbinders.

So diese Karte geht morgen mit einigen anderen zu Katrin als Creativa-Muster, schon irgendwie aufregend, wenn man seine Karten auf einer Messe ausgestellt sieht 😉 … Jedenfalls freu ich mich riesig auf die Creativa!

Silberhochzeit Version 1

Silberhochzeit 1

Allmählich wird´s Zeit, dass ich mich mal um unsere Einladungen zur Silberhochzeit kümmere; gestern abend ist mir nichts gelungen, ich hab nur Teile hin und hergeschoben und alles sah doof aus 🙁 .  Aber manchmal ist es besser, aufzuhören und drüber zu schlafen und heute ging´s viel besser.

Papier (Leinen weiß und Weihnachtsrot, das geht für mich das ganze Jahr) und Grußstempel sind von Faltkarten, die Bestellung ist superschnell geliefert worden und es gab noch ganz viele Papierproben dazu, ein toller Service 😉 !  Ich hab direkt fertig gefalzte Karten mit passenden Umschlägen gekauft, das ist mir sonst zuviel bei ca. 20 Einladungen. Ich hab wirklich noch nie eine Karte auch nur zweimal gemacht, deshalb denke ich, dass ich diese noch mehrfach abwandle, z.B. mit mehreren anderen Foldern, oder mir auch mal was ganz Neues einfallen lasse, auch wenn´s mehr Arbeit ist. Das Glitzerpapier hatte ich noch auf Vorrat.

Die Herzen hab ich mit der kleinen Herzstanze von SU ausgestanzt, der Folder ist von Sizzix aus unserem Stempelladen in Leichlingen. Dort hab ich auch die Buchstaben-Stanzen gekauft, bis dahin hatte ich nur kleinere und die machten nichts her auf der Karte. Die beiden Ovalstanzen sind von Spellbinders (die mit dem Gruß) bzw. von Kulricke, das ist die Stanze, die perfekt um die Oval-Wortstanzen passt. Ich hab sie auf dem Stempelmekka gekauft, jetzt finde ich sie nicht mehr im Shop, so kann ich sie leider nicht verlinken. Die Prägung auf dem gestempelten Oval ist etwas verhunzt, das hab ich zu spät gemerkt, aber egal… Den meisten Nicht-Bastlern fällt sowas sowieso nicht auf.

Artchain Tag 2

Artchain 2

Keine Oster-, sondern eine Frühlingskarte, ich mag diesen Lilaton kombiniert mit Silber 😉 Normalerweise benutze ich (und auch sonst kaum jemand) fast nie Sticker auf Karten, aber den Happy-Birthday-Sticker fand ich hier passend.

Verwendet hab ich sonst folgendes:

– Schmetterlingsstanzen und -stempel von Stampin Up und XCut

– Schmetterlings-Rahmen von Spellbinders

– Spitzenband-Stanze von SU (hat soeben den Besitzer gewechselt)

– Blumenwiesen-Bildchen aus einem Block von Crafty Individuals

 

 

 

 

Hirsch mit Beleuchtung

Hirsch in Flammen

Am Freitag hatten wir wieder Basteltreff und haben direkt die neuen Schätze aus unserer Kulricke-Sammelbestellung verwerkelt. Die Kerzenleuchter-Stanze und die passenden Stempel hatte ich ja gewonnen, als ich dieses Set zum ersten Mal gesehen habe, musste ich sofort an einen Stickerbogen denken, wo ein Elch mit Kerzenleuchter auf dem Geweih drauf war, und war wild entschlossen, meinen Hirschkopf auch mit Kerzen zu verzieren. Meine Bastelfreundinnen waren etwas skeptisch, mal sehen, was sie zu dem Ergebnis sagen 🙂 .

Die Tannenbäume (ebenfalls ein Kulricke-Set mit Stanzen und passenden Stempeln, auch der Gruß oben rechts ist aus dem Set) sind aus dem Metallic-Gold-Farbkarton von Faltkarten ausgestanzt, einfarbige Papiere erwähne ich nur in Ausnahmefällen extra, aber dieser Goldton ist einfach wunderschön, lässt sich super prägen und mit schwarz bestempelt sieht er sehr edel aus.

Der Hintergrund ist mit Distress-Farben gewischt und zum Schluss noch stellenweise mit dem Delicata-Stempelkissen in Gold (ich liebe es!), auch die schwarze Hintergrundstanze (Spellbinders) hat eine Goldschicht abbekommen.

Die Sterne sind Spellbinder-Framelits.

Diese Woche ist voll mit Weihnachtsvorbereitungen, aber ich bin ganz gut in der Zeit und hab viel Spaß daran. Ich muss unbedingt noch auf den Kölner Weihnachtsmarkt, ansonsten fehlt mir was, das gehört  für mich einfach dazu.