Lavendelduft

Kreativtheke Lavendel
Hihi ja das ist jetzt ein ziemliches Kontrastprogramm nach der vorigen Karte ;-)… Aber mitten im Juli sollte man natürlich hauptsächlich Sommerkarten zeigen, auch wenn es schon überall die Neuheiten gibt für Herbst/Winter und auch schon viele Werke damit.

Hier hab ich viele neue Stanzen von Marianne Design eingeweiht (alle von der Kreativtheke) und mein Lieblingsmotiv aus den Studiolight-Stanzbögen, dieses Lavendel-Fahrrad vor den mediterranen Mauern, das ist sowas von meins! Sowas Schönes braucht einen passenden Rahmen, deshalb hab ich diese mehrteilige Rahmenstanze von Marianne Design dafür ausgesucht (auch die Blumen gehören zu dem Set) und für drumherum noch ein bisschen Farn und Rohrkolben, Grün ist ein schöner Kontrast zu Lila. Die Blume mag ich besonders, es sieht aus als sei sie mehrfarbig, dabei hab ich nur zwei gleich große Stanzteile ineinandergesteckt bzw. verschieden große Stanzteile versetzt übereinandergeklebt, ein toller Effekt, wenn man mit mehreren Farben arbeitet! Ich glaub, die Karte geb ich nicht ab, die kommt auf die Fensterbank oder an meine Fotoleine. So eine Karte macht richtig viel Arbeit, fast alle Stanzteile müssen auch geprägt werden, dann noch alles aufkleben, das dauert einige Zeit…

Materialliste:
– Rahmenstanze von Marianne Design „Anjas Label
Rohrkolben-Stanze
Farn-Stanze
Stempel „Blumenduft“ von Karten-Kunst
– lila-weiß gemustertes Papier aus dem Block „Romantic Provence“ von Craft Emotions
– Blumenpapier (das innere Stanzteil der Rahmenstanze) ebenfalls aus der Provence-Serie von Studiolight
– Eckstanze oben links von Marianne Design
– Cardstock Lavendel, Kraft Purple und Struktur Olivgrün von Faltkarten
– Stempelkissen „Kraft Purple“ von Faltkarten
– süße Pünktchen von SU.

Winterstimmung

Kreativtheke Amy Design

Diese Karte hab ich schon vor ein paar Wochen gemacht, in der Zeit, als unser Computer gestreikt hat, seitdem wartet sie auf den passenden Blogbeitrag 😉 Und jetzt wird es allmählich Zeit, bevor der Winter endgültig vorbei ist…

Seit langer Zeit hab ich mich mal wieder ans Colorieren gewagt, eigentlich mach ich das sehr gern und jedesmal wenn ich etwas coloriere, denke ich, ich sollte es öfter machen, aber meist siegt dann wieder meine Stanzensucht. Der Stempel mit dem Schlittschuhläufer hat es mir angetan, er ist von Amy Design und es gibt ihn bei der Kreativtheke. Ich hab wie immer mit Markerfarbe auf einem Acrylblock und Wassertankpinsel coloriert, damit klappt es am besten. Der Folder von Marianne Design passt sehr schön dazu und schreit geradezu nach Stickles (Eisblau hab ich dafür genommen). Stempel und 3D- Ausschneidemotive sind aus der Serie „Winter Memories“ von Studiolight, das Papier (Hellblau und Rehbraun) sowie die Stempelfarbe (Kraft Braun) von Faltkarten.

So mag ich 3D

KT Studiolight 3D

Früher waren 3D-Karten ja eher was für ältere Semester, aber diese 3D-Bögen von Studiolight finde ich einfach klasse, die Motive sind wunderschön und gar nicht kitschig 🙂 Erstanden hab ich die Bögen bei Glass Hobby Design, da gab es sie ganz günstig im Set bei einer Weihnachtsaktion. Und das Übereinanderkleben macht mir ehrlich gesagt richtig Spaß, das ist so eine beruhigende Tätigkeit so kurz vorm Schlafengehen…

Allzuviel Getüddel drumherum braucht man bei so einem Motiv nicht, das würde nur ablenken, aber ich hab eine Stanze gefunden, wo das Motiv perfekt reinpasst, sie ist zweiteilig und von Marianne Design. Es gibt sie schon etwas länger, aber bei der Kreativtheke ist sie noch erhältlich, siehe hier:

Der Spruch oben ist von Studiolight, könnt ihr ihn überhaupt lesen? Also er heißt „It´s lovely weather for a sleigh ride together with you“, tja sowas passiert, wenn man von unten hoch fotografiert 😉 Egal, jedenfalls gibt es die Stempelplatte mit dem Spruch auch bei der Kreativtheke, sie nennt sich „Sweet Winter Season“ und es sind noch viele andere schöne Sprüche drauf, die für den ganzen Winter passen und nicht nur für Weihnachten.

Was fehlt jetzt noch? Ah ja diese coole Bordürenstanze mit den Wellen oben, das ist eine der neuen Edging Dies von Nellie Snellen, ich hab sie auf der Kreativwelt direkt bei Nellie Snellen erstanden, da kann man tolle Effekte mit erzielen.

Vintage-Adventskalender

Adventskalender Tanja

Auf der Kreativwelt in Frankfurt hab ich diesen Adventskalender von LaBlanche gesehen, ich hatte meiner Tochter, die seit Anfang des Jahres nicht mehr zu Hause wohnt, versprochen ihr einen „immerwährenden“ Adventskalender zu machen und ich wusste sofort, der MUSS es sein! Ich hab ihn abfotografiert, aber natürlich nicht original nachgemacht, sondern noch einiges an „Fremdmaterial“ (Stanzen, Stempel, Die-Cuts) zugefügt, um das Ganze etwas aufzulockern.

Jetzt erklär ich mal Schritt für Schritt, wie der Kalender entstanden ist. Zuerst hab ich die Schubladen alle mit Weiß grundiert und trocknen lassen.  Dann hab ich sie mit Motiven aus Servietten und passendem Decoupage-Papier von La Blanche beklebt (für die Schubladen, die mit Servietten beklebt sind, einfach Serviettenkleber auf die Schublade, etwas antrocknen lassen, damit die Serviette nicht reißt, und dann noch von innen nach außen Kleber auf die Serviette, damit sie versiegelt ist). Mit Decoupagepapier muss man anders vorgehen, weil es die Dicke von Geschenkpapier hat, am besten streicht man das Motiv hinten mit etwas Wasser ein, damit das Papier biegsamer wird, dann mit einem speziellen Decoupagekleber (mit Serviettenkleber funktioniert das nicht) und auf den Untergrund auch nochmal den Kleber, dabei immer von der Motiv-Mitte nach außen streichen. Zum Schluss versiegelt man die Schubladen mit einem speziellen Decoupagelack, am besten in mehreren (bis zu 3) Schichten.

Ein bisschen tüftelig waren die Griffmulden, mit Servietten ist das kein Problem, die klebt man einfach noch ein kleines Stück über die Schublade hinaus und schneidet das Überschüssige weg bzw. reißt es aus, aber das Decoupagepapier ist nicht so flexibel und schmiegt sich nicht so an den Untergrund, das ist etwas mühseliger.

Dann hab ich einige Schubladen mit verschiedenen Shabby-Chic-Farben gestrichen, mit Cotton White, Mystic Blue, Antique Blue und Sand, alle bei Faltkarten erhältlich. Ich hab einfach solange mit den verschiedenen Blautönen und Weiß experimentiert, bis der Farbton zu dem Blau auf den beklebten Schubladen passte. Das kann man nicht genau erklären, man muss es einfach ausprobieren; wenn einem die Farbe zu hell ist, einfach noch ein etwas dunkeres Blau auftupfen, ist die Farbe zu dunkel, dann noch etwas Hellblau oder Weiß drauf, irgendwann passt es dann schon 😉 . Ich mach das alles mit einem runden Malschwamm oder einem runden Blending Tool, knüll sie zusammen und tupf die Farbe nur mit einer kleinen Ecke auf, das ist schöner als so große Flächen. Wenn man die Farbe nicht ganz trocknen lässt, kann man auch eine zweite Farbe einfach von oben herunterziehen und dabei fest aufdrücken, dann hat man den gleichen Effekt wie mit Schmirgelpapier (gut zu sehen auf dem Detailfoto unten bei dem „White Christmas“-Kästchen oben Mitte). Na gut, dem Schwamm tut es nicht so gut, aber das ist dann halt so hihi.

Einige Kästchen hab ich mit Stanzteilen/Die-Cuts beklebt oder auch einmal bestempelt, das ist aber riskant, weil das Holz teilweise etwas rauh und der Abdruck dann eventuell nicht komplett ist. Ich hab nur das „Baby it´s cold outside“ direkt gestempelt, das hat funktioniert, wenn nicht, hätte ich die Schublade einfach nochmal neu überstrichen – das ist ja das Tolle an Acrylfarbe, dass man sie mehrfach überstreichen kann -, und dann auf einem Stanzteil gestempelt wie bei einigen anderen. Und zum Stempeln unbedingt wasserfeste Stempelfarbe nehmen, sonst verwischt der Abdruck.

Die sandfarbenen Schubladen hab ich übrigens mit Stempelfarbe betupft, weil ich kein dunkles Braun aus der Shabby-Chic-Serie hatte, geht auch wunderbar.

Hm ja, wie mach ich jetzt weiter? Ach ja, jetzt kommt das Gehäuse noch dran, die Kästchen hab ich außenrum mit Hellblau betupft, für das Innere (das war mehr Arbeit als ich dachte) hab ich einen Pinsel genommen, mit einem Schwamm wäre man nicht in die Ecken gekommen. Also ehrlich gesagt hab ich ja erst überlegt, ob ich nur das was man sieht anstreich, aber das war mir dann doch peinlich; ich möchte mir nicht nachsagen lassen, dass ich zu faul war alles komplett zu streichen oder eventuell sogar einen schlechten Eindruck bei den Enkelkindern hinterlassen, falls der Kalender weitervererbt wird 😉 . Hier nochmal ein Foto vom Innenleben:
Adventskalender Inneres Ich arbeite bei Serviettentechnik immer mit Synthetik-Flachpinseln, das geht am besten.

Die Randflächen und die Rückseite hab ich „ganz wild“ gestrichen (ich liebe das!), und zwar so: Weiß und die beiden Blautöne auf eine Palette und dann mit dem Schwamm immer in mehrere Farben gleichzeitig oder auch nur in zwei Farben, dann hat man dieses unregelmäßige Fleckenmuster. Und wie oben schon gesagt, auf die dunkleren Flächen einfach noch etwas helle Farben oder umgekehrt, bis man zufrieden ist, verkehrt machen kann man dabei gar nichts. Hier mal ein Detailfoto von der Rückseite (sieht ein bisschen aus wie Wolken oder 🙂 )?:
Adventskalender Rückseite

Und noch ein paar Detailfotos, Einzelheiten erkennt man ja nicht so gut auf dem Titelbild, der Kalender ist ja ganz schön groß.
AK DEtail 3AK DEtail 2
AK Detail 4

So jetzt die Materialliste, erstmal die Stempel:
– „Baby it´s cold outside“ ist aus einem Set von Marianne Design
– der „White Christmas“Text ist ebenfalls von Marianne Design, leider erst in 4 Wochen wieder lieferbar
– „Let it snow“ aus einem Studiolight-Stempelset.
Alle Stempel sind erhältlich bei der Kreativtheke.

Verwendete Stanzen:
von Kulricke: Winter Wonderland, Peace und die Schneeflocken-Stanzen, außer der Peace-Stanze gibt es diese Stanzen auch bei Faltkarten.
Die Noel-Stanze ist aus dem Set „Peaceful Wreath“ von Stampin Up (aus Glitzerpapier sehen Wortstanzen immer besonders toll aus und lassen sich super ausstanzen).
Das Stanzteil unten rechts ist von Memory Box und schon älteren Datums, die Stern-Stanze ist eine Handstanze von Martha Stewart, die Briefmarken-Schablone von Spellbinders.
Die beiden Weihnachtssterne sind von Memory Box und gerade ausverkauft bei Faltkarten.

Die Die-Cuts auf den braunen Schubladen gehören zu den Winter Memories von Studiolight.

Von diesen Shabby-Chic-Farben werde ich mir wohl so nach und nach alle zulegen, die decken so gut und trocknen sehr schnell, es macht Spaß damit zu arbeiten 🙂 ! Und die Farbtöne sind sehr schön.

So und wenn ich jetzt irgendwas vergessen hab, so ist mir das grad egal, mir tut der Arm jetzt weh vom Schreiben. So einen langen Blogbeitrag hab ich schon lange nicht mehr geschrieben…

Ich wünsche allen meine Lesern eine schöne besinnliche Adventszeit, den Stress macht man sich ja meist selbst…

Winter Memories die Erste

Kreativtheke Studiolight

Ich bin so unsagbar verliebt in diese Winter-Memories-Serie von Studiolight, das sind so schöne Stempel- und Stanzmotive in so schönen Farben, dass ich unbedingt einiges davon haben musste. Bei Glass Hobby Design gab es in einem Spezial-Weihnachtsmini ein Komplett-Set mit 13 Bögen dieser Serie, zum Preis von 9,95, da gab es kein Halten mehr (mal ganz unter uns: ich hab mir sogar zwei Sets bestellt, wer hat, der hat hihi).

Die Stempel auf der Pillowbox sind alle aus einem Stempelset von Studiolight, auch die kleinen Schneeflocken und der Zweig oben, man bekommt es (und auch noch viele andere schöne von Studiolight, z.B. mit Winterlandschaften) bei der Kreativtheke. Ich mag diesen Kranz um den Stempel oben so gern und der untere Stempel ist sozusagen die Fortsetzung 😉 . Weil der Stempel so schön ist, hab ich nochmal eine Detailaufnahme gemacht.
Krreativtheke Studiolight Detail

Die Pillowbox ist eine neue Stanzform von Crealies, ich finde sie genial, weil sie den passenden Aufleger dazu hat, den man separat gestalten kann. Leider ist sie im Moment überall ausverkauft 🙁 Die fertige Box hat die Maße 15,5 x 10 x 3 cm und man bekommt ordentlich was rein. Das Set besteht aus zwei Teilen, dem Hauptteil, das man zweimal ausstanzen muss und dann nur noch die schmalen Randstreifen verklebt, und dem Aufleger. Ich hab in die Seiten jeweils mit einer Handstanze (2,5 cm) einen halben Kreis gestanzt, so kann man die Box besser öffnen. Da werden diesen Winter noch einige Boxen in der Art entstehen, denke ich…

Das verwendete Papier ist von Faltkarten, die Farbtöne Hellbau, Kraft Braun und Struktur Naturell, für die blauen Schneeflocken hab ich Reste genommen. Das Hellblau finde ich besonders schön, so richtig schön frostig für Winterkarten. Gestempelt hab ich mit Kraft Braun von Faltkarten (sieht fast genauso aus wie das Wildleder von Stampin up) und Kobalt von Archival Ink.

Wo die Schneeflocken-Eckstanze her ist, weiß ich nicht mehr so genau, ich denke aber von Memorybox. Die weißen Pünktchen sind von SU.

Hirsche überall

Status

Hirschkopp-Tüte

Gestern hat in meiner Lieblings-Facebook-Gruppe „Basteln? Nein, hier wird gestempelt“ jemand Marianne-Design-Stanzen gezeigt, die sie in einem Kaufhaus supergünstig ergattert hatte, und es ist das passiert, was dort oft passiert: alle wollten dorthin und gucken, ob sie auch Glück haben und ein tolles Schnäppchen machen können!
Besonders gut ist die Hirschkopf-Stanze angekommen, die meine Tüte jetzt verziert und daher kam mir die Idee, auch mal wieder was mit dieser tollen Stanze zu machen, solche Geschenktüten braucht man ja sowieso ständig in der Vorweihnachtszeit! Naja und ein bisschen neidisch machen ist halt auch immer nett 🙂 . Und da ohne Wichtel  im Moment ja nichts läuft, musste unbedingt noch ein Ausschneidemotiv mit Wichteln mit drauf.

Verwendet hab ich folgendes für die Geschenktüte:

– Ausschneidemotive aus der Serie „Scandinavian Winter“ von Studiolight

– Hirschkopf- und Hintergrund-Stanze von Marianne Design

– Grußstanze „Frohes Fest“ von Kulricke

Skandinavischer Winter in blau-braun

Scandinavian Winter 2

Nochmal die Studiolight-Bögen in einer anderen Farbkombi mit meiner tollen neuen mehrteiligen Stanze, Ecken und Handschuhen von Marianne Design, die Tassen waren eigentlich als 3D-Motiv gedacht, aber ich hab sie einfach etwas versetzt untereinander geklebt und daran gedacht, dass man nach einem gemeinsamen Winterspaziergang ins warme Haus zurückkommt und sich einen schönen warmen Kakao gönnt, am besten noch einen selbstgebackenen Keks dazu 😉 Diese Stanzmotive sind so winterlich „gemütlich“, ich mag vor allem die Herzen.

Unten links in die Ecke hab ich noch farblich passende Buchstaben aus dem Set „Typewriter Keys“ von JoyCrafts gesetzt, rundherum Ecken fand ich irgendwie zu viel und ganz kahl lassen wollte ich die linke Ecke auch nicht, deshalb war das eine gute Lösung.

Skandinavischer Winter

Scandinavian Winter 1 Eigentlich mag ich kein 3D, aber diese Ausschneide- bzw. Stanzbögen von Studiolight aus der Serie „Scandinavian Winter“ finde ich einfach klasse, obwohl ich den Hirsch dann doch nur einfach aufgeklebt hab, weil mir bei dem 3D-Teil ein Huf abgebrochen ist (ich hab ihn wohl irgendwie zu grob angefasst und es passte kein 3D-Pad drauf, auch nicht durchgeschnitten 🙂 ), der hing immer so in der Luft herum  und nach dem Unfall hatte ich keine Lust mehr auf 3D…

Das Hintergrund-Stanzteil ist eine zweiteilige Stanze von Marianne Design, das Papier ist von Papermania und nennt sich „Craft Christmas“, der Block enthält wunderschöne Papiere in den typisch skandinavischen Farben (Rot-, Grün-, Braun- und Naturtöne) und Mustern, von solchen Motiven kann ich nie genug haben. Und von diesen  Ausschneide-Bögen werde ich sicher noch einige verbrauchen… Und ich möchte noch erwähnen, dass das Weihnachtsrot von Faltkarten.com im Moment meine absolute Lieblingsfarbe für Weihnachtskarten ist, ein wunderschöner warmer Farbton 😉

Herrenkarte in rost-schwarz

Industrial Studiolight

Noch eine Karte in der Richtung, weil´s so schön ist… Mir macht diese Art Karten einfach einen Riesenspaß, dafür kann ich mit diesen niedlichen „Püppchenstempeln“ überhaupt nix anfangen, naja ich bin schon irgendwie aus der Art geschlagen 🙂

Hier hab ich mal einen rostroten Hintergrund genommen und einen älteren Tim-Holtz-Folder, den ich aber immer noch gern mag. Außerdem wieder die Frameworks-Wabenstanze, auch von Tim Holtz (wer es noch nicht weiß: ich hab ihn persönlich kennengelernt auf der Creative World und war hin und weg, er ist so unglaublich sympathisch und natürlich und schüttelt ein Kunstwerk nach dem anderen aus dem Ärmel, während unsereins sich wegen jeder Einzelheit den Kopf zerbricht und stundenlang an einer Karte herumwerkelt 🙁 . So mal wieder vom Thema abgekommen (passiert mir sonst nie hihi), jetzt weiter zu dieser Karte: also die Wabenstanze hab ich genommen und weil sie nicht nur grau in grau sein sollte, hab ich einige Stempel aus dem Set „Six-Sided Sampler“ von SU ausgesucht, sie waren größer als die Waben aus der Stanze, aber bei solchen Mustern fällt das ja gar nicht auf. Und ich finde es immer ganz schön, wenn man dann nochmal einzelne Waben kreuz und quer verteilt. Die ausgestanzten Motive sind aus der Industrial-Serie von Studiolight, ich hab Gott sei Dank noch mehrere davon da und werde sicher noch einige Karten in der Richtung werkeln. Und ich hab mich riesig gefreut, als mein Sohn sagte, sein Freund hätte die Karte cool gefunden, solche Komplimente sind nicht die Regel bei 16-Jährigen..

Vintage für Männer

Typewriter Keys

Diese Karte mag ich ganz besonders gern, ich finde diese „Industrial“Serie von Studiolight einfach klasse für Herrenkarten oder auch für die Freunde meines Sohnes, für die es sehr schwer ist fertige Karten zu finden, meist sind sie entweder zu kindlich oder zu „erwachsen“ bzw. langweilig. Und 3D-Motive für Herrenkarten gibt es leider nur wenige 🙁 .

Benutzt hab ich für die Karte einen Ausschneidebogen aus der Industrial-Serie, daraus sind die Werkzeuge, das Auto und die Zahl 29, die Zahnrad-Stanzen sind von JoyCrafts/Noor-Design (keine Ahnung, wo da der Unterschied ist zwischen den beiden Firmen); alle diese Teile hab ich mit Glossy Accents überzogen, weil sie sonst etwas „tot“ ausgesehen hätten.

Das Stempelset mit den Buchstaben (die Typewriter Keys von JoyCrafts) hab ich ganz besonders in mein Herz geschlossen, damit kann man sich seine eigenen Texte/Grüße zusammensetzen und den Stempelabdruck dann mit einer Kreisstanze von 1,3 cm ausstanzen. Ich hab sie auf eine Frameworks-Stanze von Tim Holtz gesetzt, die hab ich einmal in hell- und einmal in dunkelbraun ausgestanzt, weil ich die Waben gern in zwei Farben haben wollte, so sieht es lebendiger aus. Das hieß dann, die hellen Waben durch die dunkleren auszutauschen und aufzukleben, die Buchstaben 10 Mal zu stempeln und auszustanzen (da gab es einigen Ausschuss, weil sie nicht genau in der Mitte waren) und dann noch mit 3D-Pads aufzukleben. Aber wenn man dann mit dem Ergebnis zufrieden ist, ist es okay.