Pinguine auf Schneeflocke

Ich hatte eine fixe Idee, als ich diese Holz-Schneeflocke gesehen habe, und zwar wollte ich unbedingt ausprobieren, ob man sie nicht bestempeln kann, und zwar mit der Stempelplattform von Tim Holtz und den entzückenden musikalischen Pinguinen von Lawn Fawn. Meine liebe Freundin Barbara hat mir dann empfohlen, die Seite für die Gummistempel zu nehmen, da die Schneeflocke ungefähr so dick ist wie EZ-Mount, und siehe da, es hat funktioniert 🙂 . Am Anfang hab ich mich furchtbar erschrocken, weil die Schneeflocke bei jedem Stempelvorgang mit angehoben wird, aber ich hab sie mit den Magneten immer wieder neu plaziert, so dass sie lückenlos an den Rändern anliegt, und es ist kein einziger Stempelabdruck danebengegangen, das ist echt ein Phänomen und ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig! Auch die Schriften sind perfekt gelungen. Die Laterne ist aus einem anderen Set von Lawn Fawn (s.u.), die aus dem Pinguin-Set war zu groß.

Ich zeig euch mal, wo ich die Magnete angelegt habe, das kann man schlecht erklären.

Ausgemalt hab ich die Motive mit Distress Oxides und Wassertankpinsel, die Farben leuchten viel schöner als mit wasserlöslichen Stempelkissen. Ich hab es auch mit wasserlöslichen Markern probiert, aber da waren die Farben zu intensiv und zu dunkel. Die Stempelabdrücke hab ich wie immer mit Archival Ink gemacht. Grundiert hab ich die Schneeflocke mit der Shabby-Chic-Farbe in Silber von Faltkarten, ich trag sie mit einem Schwämmchen auf, das geht ganz schnell und die Farbe deckt hervorragend.

Mit den Schneeflocken von VBS hab ich schon sehr viel gemacht, man kann sie mit Servietten usw. bekleben und sie sind ein hübsches Mitbringsel im Winter. Ich glaub ich brauch mal wieder etwas Nachschub, sie sind sehr preisgünstig (zwei Stück 1,76) und haben einen Durchmesser von 17,5 cm. Jetzt muss ich nur noch überlegen, was ich mit der zweiten Seite mach…

Materialliste:
– Stempelset „Here we go a-waddling“ von Lawn Fawn
– Laterne aus dem Set „Winter in the Park“ von Lawn Fawn
Acrylfarbe in Silber von Faltkarten.com
Schneeflocke (2er-Set) von VBS.

Blumentopf in Türkis

Diese wunderschöne Shabby-Chic-Farbe von Faltkarten.com hab ich schon länger und bei dem tollen Sommerwetter macht es ja richtig Spaß, draußen auf der Terrasse zu werkeln. Also hab ich mir einen Tontopf ausgesucht, mit einem Schwämmchen solange mit Farbe betupft, bis sie gut gedeckt hat, die Farbe trocknen lassen und dann das Ganze mit Decopatch-Papier dekoriert. Normalerweise reißt man kleine Stücke davon aus, ich hab Teilmotive ausgeschnitten, auf die zu beklebenden Stellen Decopatch-Kleber aufgetragen, dann die Teile aufgeklebt und nochmal Kleber obendrauf, damit die Ränder fest sind. Wenn der Kleber getrocknet ist, trägt man für draußen mehrere Schichten Decopatch-Lack auf, mindestens 3, damit der Topf wetterfest ist. Man muss dabei jede Schicht trocknen lassen, das geht im Sommer bei hohen Temperaturen sehr schnell.

Besonderen Spaß macht es mir immer, die Ränder mit kleinen Motiven zu bekleben, obwohl das eine Geduldsarbeit ist, aber es macht viel her. Hier ein Detailfoto:

Die Farbe ist sehr ergiebig und reicht für mehrere Deko-Objekte. Man kann auch Tontöpfe, die etwas in die Jahre gekommen sind, wunderbar damit aufhübschen, man kann den Untergrund komplett verdecken. Ich verschenke solche Töpfe auch sehr gern mit einer schönen Pflanze drin. So sieht der Topf „gefüllt“ aus:

Diesmal ein ganz kurze Materialliste:
– Shabby-Chic-Farbe „teal blue“ von Faltkarten.com
– sonstiges Material von VBS.

Im Decopatch-Fieber

Decopatch Organizer blau
Diese drehbare Utensilien-Box von VBS steht schon eine ganze Zeitlang bei mir herum, allmählich brauch ich aber echt etwas mehr Ordnung für meine Utensilien und deswegen hab ich sie jetzt fertiggestellt, und zwar mit der Shabby-Chic-Farbe „Antique Blue“ von Faltkarten und Decopatch-Papier von VBS aus einem Set mit mehreren Papieren zum Thema Reisen.

Die Farbe deckt wunderbar; da der Untergrund aus hellem unbehandeltem Holz ist, reicht eine Schicht Farbe. Für die Außenseiten hab ich ein Schwämmchen genommen, die Innenflächen, zumindest die unteren Partien, muss man mit einem Pinsel streichen, das ist etwas tüftelig, aber muss halt sein.

Dann hab ich teilweise einzelne Motive aus dem Papier ausgeschnitten und auf einer Seite alles überlappend geklebt, diese Technik kann man wunderbar auch mit Kindern anwenden, man kann da nichts falsch machen, es sieht klasse aus und macht Spaß. Hier mal ein Foto von der „gepatchten“ Seite:
Decopatch Organzer blau Detail
Man braucht halt Kleber unter und über dem Motiv, es gibt dafür einen speziellen Decopatch-Kleber bei VBS und auch einen speziellen Lack, ich hab aber den Klarlack genommen, der zu der Shabby Chic Farbe gehört, von dem Original-Decopatch-Lack brennen mir sehr schnell die Augen. Für drinnen braucht man nur eine Schicht Klarlack, für Objekte, die man draußen hinstellen will, z.B. Blumentöpfe, sollte man mindestens 3 Schichten auftragen, dann sind sie wasserfest und sehen jahrelang gut aus.

Ich wollte euch eigentlich auch noch meinen Blumentopf und meine Schachtel zeigen, die ich mit einem anderen Decopatch-Papier und der Farbe Blossom, einem wunderschönen Zartrosa, gemacht habe, aber mein Computer will die Fotos einfach nicht hochladen 🙁 .

Schneegestöber auf Holz

Faltkarten Schneeflocke S. 1

Ich liebe ja diese Holz-Schneeflocken von VBS, ich weiß nicht, wieviele davon ich schon beklebt, bestempelt usw. habe, ich kriege einfach nie genug davon! Auf meiner Profilseite hab ich ein Extra-Album dafür angelegt, die meisten davon sind schon verschenkt oder wegegeben an meine Nachbarin, die arbeitet in einem Krankenhaus und freut sich immer über Deko für die Fenster, weil kein Budget dafür vorhanden ist. Aber ich hab jedes Jahr mindestens 2 am Fenster hängen, naja schon ein bisschen krank, aber egal, solche Dinge machen das Leben schöner 🙂 .

Eingefärbt hab ich sie mit den Shabby-Chic-Farben von Faltkarten, grundiert mit Cotton White und dann nach dem Trocknen ganz unregelmäßig mit dem Schwämmchen Silber aufgetupft, hier sieht man es nochmal genauer:
Faltkarten Schneeflocke DEtail

Weiß und Silber sieht so klasse aus, wenn die Sonne draufscheint! Die Ränder hab ich auf beiden Seiten mit Stickles betont, ohne Stickles läuft bei mir nix im Winter. Die Stanzen auf dieser Seite sind alle von Stampin Up, der gestempelte Spruch ist aus einer Platte von JoyCrafts mit Sprüchen für viele Gelegenheiten.

Und jetzt die etwas aufwändigere Rückseite oder besser zweite Seite:
Faltkarten Schneeflocke S. 2
Hier hab ich die 3D-Stempel von Viva Decor herausgekramt, ich finde sie immer noch schön und das Motiv passt genau. Die Stanzteile an den Rändern sind alle von Kulricke, einmal die kleinen Stanzen aus dem Schneeflocken-Set und die Let-it-Snow-Stanze. Mein Sohn sagte, die Wörter sind in der falschen Reihenfolge aufgeklebt, aber das „Snow“ passte nicht untenhin hihi. Naja ich denke, mit etwas Phantasie und gesundem Menschenverstand kommt man da schon drauf 😉 .

Hier nochmal ein Detailfoto von der anderen Seite:
Faltkarten Schneeflocke Detail 2

Verwendet hab ich außerdem: Cardstock in Weihnachtsrot und Metallic Silber und das Stempelkissen in Weihnachtsrot, alles von Faltkarten.

Ja sowas macht mir mindestens soviel Spaß wie Karten zu machen, die Farben lassen sich super verarbeiten und decken sehr gut. Verarbeiten lassen sie sich wie die Chalky-Farben. Ich arbeite dabei mit einem Malschwamm, nur für die schmalen Randflächen nehme ich einen möglichst schmalen Synthetik-Flachpinsel. Aus meiner Serviettentechnik-Zeit bin ich ja noch gut mit Zubehör ausgestattet.

Ich werde jetzt öfter Serviettenmotive als Hintergrund nehmen für Deko-Objekte, diese hier passt einfach perfekt, ich glaub da könnte man auch gut eine schöne Winterkarte draus machen, mal sehen…

Bänder-Aufbewahrung im Shabby-Chic-Look

Faltkarten Schleifnbandständer

Ab und zu hab ich ja mal Lust auf was anderes als Karten, jetzt war es wieder soweit und ich hab hier noch so einige Rohlinge aus Holz oder MDF herumstehen bzw. -liegen, die lange schon sehnsüchtig darauf warten, verschönert zu werden, u.a. diese Bänderaufbewahrung von VBS. Da fällt mir gerade ein: wo hab ich denn die Döppel für oben drauf? Ich glaub, die sind verschwunden, aber egal, muss man eh jedesmal abfrickeln, wenn man ein Band braucht, waren die überhaupt dabei 😉 ? Das ist mir jetzt alles komisch…

Egal, jedenfalls war dieses Ding eine gute Gelegenheit, mal diese schönen neuen Shabby-Chic-Farben von Faltkarten einzuweihen, ich hab die Farbtöne Sand und Folk Green genommen, dieses pastellige Grün finde ich besonders schön. Die Farben decken sehr gut, sind sehr ergiebig und preisgünstig. Anwenden kann man sie genauso wie die Chalky Farben, die von anderen Firmen bekannt sind. Es gibt sie in vielen und auch kräftigeren Farbtönen.

Ich bin folgendermaßen verfahren: erst hab ich Sand aufgetragen (ich nehm dazu immer einen Malschwamm und nicht so gern einen Pinsel) bzw. die Farbe aufgetupft, trocknen lassen, dann das Folk Green aufgetupft und trocknen lassen und zum Schluss mit Schleifpapier Stärke 150 die obere Schicht abgeschleift, was man hier außer am Rand nicht so gut sieht, weil der Kontrast zwischen den beiden Farben nicht sehr groß ist. Aber ich brauchte pastellige Farben, weil ich ja die Serviette direkt aufkleben wollte. Ja und dann hab ich alle freien Flächen außerhalb der Bänder mit Serviettenmotiven beklebt, mit sommerlichen Gartenmotiven, das macht sich gut in meinem neuen Bastelzimmer. Den Serviettenkleber (Art Potch von Kreul) gibt es übrigens auch bei Faltkarten.

Die Bänder steck ich immer mit Stecknadeln fest (diejenigen mit den bunten etwas größeren Köpfen), das hält am besten. Kleber, Washi Tape usw. geht schnell ab.

Hier nochmal 2 Detailaufnahmen:
Faltkarten SC DEtail
Faltkarten SC Detail 2

Man bekommt ca. 30 Rollen auf diesen Ständer, je nach Dicke der Rollen. Es empfiehlt sich natürlich, seine Lieblinge immer möglichst oben zu haben, weil man die darüberliegenden immer herunternehmen muss. Trotzdem ist es ein schönes Dekoteil.

Und weiter geht´s mit Gartendeko…

Schindel Mauer

Gestern war ich mal wieder bei einem meiner geliebten Hobbymade-Workshops und hatte mir diesmal das Material von zu Hause mitgebracht, die Terrakotta-Schindel und eine meiner absoluten Lieblingsservietten aus dem VBS-Sommerkatalog mit den Namen „Flora Cottage„, ich finde, sie schreit geradezu nach einem Ehrenplatz auf diesem Tonziegel. Alle stimmten mit mir überein, das Mauermuster oben und unten fortzuführen, so dass es nach einem kompletten Bild aussieht.

Hier ist die Anleitung dazu:

Zuerst hab ich den Ziegel mit weißer Acrylfarbe grundiert, das musste in diesem Fall nicht deckend sein, weil ich ja sowieso noch viele andere Farben aufbringen wollte. Auch die Ränder darf man dabei nicht vergessen. Nachdem die Farbe getrocknet war (wir fönen immer, damit wir auch in den 4 Stunden fertigwerden), hab ich den Serviettenkleber aufgetragen (auch wieder inklusive der Ränder) und trocknen lassen, dann die Serviette bei mittlerer Temperatur aufgebügelt mit Backpapier zwischen Serviette und Bügeleisen.

Anschließend hab ich 3 verschiedene Acrylfarben (Grau, Gelb und Blau, also die Farbtöne, die in der Serviette enthalten sind) mit einem Schwämmchen aufgetragen, dabei hab ich oft mehrere Farben gleichzeitig benutzt, bis es so war, dass es für mich passte. Wir benutzen bei Hobbymade immer die Folk-Art-Farben, das sind sehr schöne Vintage-Farbtöne und sie sind im Workshop-Preis enthalten.

Nachdem die Farben getrocknet waren, hab ich mit einem Synthetik-Flachpinsel versucht  eine Mauerstruktur zu erzeugen, Gott sei Dank haben wir einen Farbton gefunden, der fast identisch war mit dem in der Serviette. Für diesen streifigen verwaschenen Effekt nimmt  man nur wenig Farbe mit dem Pinsel auf und streift ihn noch zusätzlich auf einem Stück Küchenrolle ab, bis er fast trocken ist. Er darf aber auch nicht zu trocken sein, deshalb immer mal zwischendurch in Wasser tauchen.

Auch auf die  Serviette hab ich noch Mauerstücke gemalt, damit das Ganze aussieht wie aus einem Guss. Dabei muss man ein bisschen aufpassen, dass man nicht zuviel Farbe nimmt, dann kann die Serviette reißen. Das ist aber kein Weltuntergang, notfalls trägt man auf die Stelle nochmal Serviettenkleber auf, lässt ihn trocknen und macht neue Farbe drauf, das sieht kein Mensch.

Ja das war´s eigentlich schon, man kann diese Mauerstreifen auch mit wasserfester Stempelfarbe aufmalen, ich hab´s an einigen Stellen probiert, die mir etwas zu kahl waren, mit Staz-on in Burgund und auch mit einem Flachpinsel, geht wunderbar.

Zum Schluss hab ich noch 2 Schichten Aqua-Klarlack zum Versiegeln aufgetragen, dabei immer dran denken, jede Schicht trocknen zu lassen, bevor die nächste aufgetragen wird. Den Lack gibt´s auch bei VBS.

Die Schindeln gibt´s im Zweierpack bei VBS, bis einschließlich heute gibt es da noch 10 % auf alles ohne Mindestbestellwert.

Der Ziegel wird unsere Terrasse verschönern, neben unserem Garagentor hängt dieser hier:

Schindel Lavendel

Mein erstes Upcycling-Projekt

Vogelhausstecker Vorderseite

Immer diese Modewörter, aber ich denke, hier passt es, ich habe einen Vogelhausstecker aus MDF, der nach drei Sommern im Garten etwas gelitten hat, d.h. die Serviette hat angefangen sich abzulösen, die Farbe war ziemlich verblasst und das kleine Holzschild vorne drauf war völlig morsch, aber entsorgen wollte ich ihn auch noch nicht, so schnell kommt bei mir nichts in den Müll 😉 . Außerdem wollte ich unbedingt mal Gartendeko bestempeln. Hier seht ihr die erste Version:

Vogelhaus-Upcycling

Gesagt getan, also hab ich das Teil mit der Serviette zweimal mit Vanille überstrichen (ja das gibt´s auch von anderen Firmen, die Farbe ist von Marabu und nennt sich Decormatt Acryl), da war immer noch etwas Blau drunter zu sehen, aber das stört mich nicht. Da ich bei dem Ursprungs-Stecker mit feinkörniger Strukturpaste grundiert habe, konnte ich nichts Bildliches stempeln, ich hab´s mit einem Vogel-Stempel von Sheena Douglas versucht, das ging aber voll daneben, selbst mit viel Phantasie hätte da keiner einen Vogel draus erkannt 😉 . Also wieder überstrichen – das lieb ich an Acrylfarbe, wenn man nicht zufrieden ist mit dem Ergebnis, streicht man einfach solange wieder drüber, bis man den alten Untergrund nicht mehr sieht -, die Stempelsammlung durchgewühlt und ganz schnell entschieden, und zwar für die beiden SU-Sets „Work of Art“ und „Gorgeous Grunge“, da stört es nicht, wenn der Abdruck nicht perfekt ist, verstärkt sogar eher den Grunge-Effekt. So hab ich den Stecker schön bunt besprenkelt mit wasserfester Stempelfarbe (Archival Ink in kobalt, olivgrün, saffron und siena) und anschließend zweimal mit Aqua-Klarlack von VBS versiegelt. Diesen Klarlack gibt es auch als Spray und er trocknet innerhalb von 15 Minuten.

Ich war ganz schön nervös dabei, weil ich Angst hatte, dass der Lack die Farbe anlöst, ich hab sogar noch vorher bei der VBS-Beratungs-Hotline angerufen, um zu fragen, was sich am besten für meinen Zweck eignet. Ich hab dann auf der Rückseite eine kleine Probe gemacht, aber es war alles gut, die Stempelfarbe ist geblieben wie sie ist.

Zum Schluss hab ich die restlichen Teile noch alle in dunkelblau gestrichen (auch Marabu Decormatt Acryl) und auch zweimal mit Klarlack überzogen. Der alte Stecker war ja in Türkis gestrichen, ich hab das Dunkelblau einfach unregelmäßig mit einem Schwämmchen aufgetupft, ich mag diesen Effekt. Wäre auch ein toller Karten-Hintergrund 🙂 . Hier ein Foto von der Rückseite:
Rückseite Vogelhausstecker

Ich muss sagen, das Ganze hat echt Spaß gemacht, mal sehen was ich als Nächstes in Angriff nehme. Nur das Holzschild unten auf dem Stecker musste ich entsorgen, das war nicht mehr zu retten. Vielleicht bekommt ihr ja jetzt auch Lust sowas mal zu probieren 🙂 ?

Gartendeko Teil 1

 

Vogelhaus-stecker

Meine zweite Leidenschaft neben dem Stempeln ist das Gestalten von Deko für Haus und Garten mit Servietten und das war der erste Streich für die diesjährige Gartensaison. Vatertag war so ein tolles Wetter, mein Mann hat den neuen Roman von Adler Olsen geschenkt bekommen und ist damit abgetaucht und ich hab draußen auf der Terrasse gewerkelt, das hat so einen Spaß gemacht 😉 !

Der Vogelhausstecker ist aus Holz und von VBS, meine Haupt-Bezugsquelle für Dekoteile aller Art und auch für Servietten, grundiert hab ich das Teil mit der Chalky-Farbe von Viva Decor (altrosa und kreideweiß für die Teile, wo ich die Servietten-Motive aufgeklebt hab), dann die einzelnen Motive ausgeschnitten, die oberste Schicht abgelöst und mit Serviettenkleber aufgeklebt. Zum Schluss hab ich den Stecker noch einmal komplett mit Serviettenkleber versiegelt, dann ist er wetterfest und bleibt lange schön.

Ich trage die Farbe am liebsten mit einem Schwämmchen auf und nehme nur für die schmalen Randteile einen feinen Pinsel.

Gestern waren wir bei einer lieben Freundin zum Grillen eingeladen, da sie auch so gern schöne Deko mag und wir ihr eine Pflanze geschenkt haben, hab ich mich spontan entschlossen, ihr den Stecker dazu zu schenken, ich hab noch zwei Rohlinge hier. Sie hat sich riesig gefreut 😉 .

Bokeh ohne Punkte

Bokeh in Frühlingsfarben

Hihi zuerst möchte ich mal den Titel erklären: am Freitag war ich bei der lieben Claudia beim Bastelkurs und wir wollten die Bokeh-Technik ausprobieren, weil wir das alle so schön finden. Claudia hatte Schablonen vorbereitet mit Kreisen in verschiedenen Größen (kann man mit Kreisschablonen oder auch am Rand mit Handstanzen machen), ansonsten ist diese Technik einfach, aber sehr wirkungsvoll, man wischt Aquarell- oder Keramikpapier einfach kreuz und quer am besten mit intensiven leuchtenden Farben, lässt die Farbe gut trocknen, legt dann die Schablone aufs Papier und wischt die Kreise dann innen mit weißer Stempelfarbe. Das hab ich auch alles gemacht, leider waren die Kreise schon zu Hause nicht mehr zu sehen, nur wenn man von der Seite geguckt hat 🙂 Oder hätte ich die erst trockenfönen sollen? Oder nochmal mit weißer Farbe drübergehen? Das werde ich schon noch herausfinden, bei mir klappt ja fast nie was beim ersten Anlauf 🙂

Nichtsdestotrotz finde ich den Hintergrund auch so schön, vor allem sehr frühlingshaft, das tut gut bei dem Grau in Grau draußen. Außerdem bekomm ich diese Postkartenstempel von JoyCrafts sonst nicht coloriert oder gewischt, alle bisherigen Versuche sahen einfach grauenhaft aus.

Das Stanzteil mit dem Spruch sollte eigentlich genau in die Mitte, ging aber leider nicht mehr ab, ohne Schaden anzurichten 🙂

Ansonsten hab ich ein selbstklebendes Samtband von VBS verwendet und einen Stempel aus der Oster-Stempelplatte von JoyCrafts von letztem Jahr.

Winterwichtel gerahmt

Winterwichtel-Bild

Mit diesem 3D-Bild, das ich für meine Tochter gemacht habe, möchte ich bei der Weihnachtswerkstatt-Challenge der Kreativtester mitmachen (http://www.kreativtester.de/weihnachtswerkstatt/), das hab ich Heike versprochen 😉 ! Macht doch auch mit, es gibt eine tolle Schneidemaschine (die Artisan Explorer, sehr leicht und handlich zum Mitnehmen) zu gewinnen! Die Kreativtester testen und vergleichen vielerlei Produkte aus dem Bastler-Bereich und erleichtern uns damit die Wahl.

Jetzt zu diesem Bild: ich hab es während eines 4stündigen Workshops zum Thema „Serviettentechnik“ bei Hobbymade in Leverkusen angefertigt, den Rand hab ich erst zu Hause mit Stanzschablonen beklebt.

Ich erkläre euch jetzt mal, wie dieses Bild Schritt für Schritt entstanden ist:

Zuerst habe ich den Innenrahmen mit weißer Acrylfarbe deckend grundiert. Dafür kann man einen Pinsel, aber auch ein Schwämmchen nehmen (ich persönlich arbeite lieber mit Schwämmchen).

Dann haben wir die oberste Serviettenschicht abgezogen und auf Aslanfolie geklebt. Aslanfolie ist eine beidseitig klebende Folie, am besten lässt man die Serviette von oben nach unten einfach glatt herunterfallen und schneidet sie dann aus. Von links nach rechts aufkleben funktioniert zumindest bei mir nicht so gut, das gibt oft hässliche Falten. Der Nachteil bei Aslanfolie ist, dass man nichts mehr nachträglich korrigieren kann, was einmal klebt, klebt bombenfest.

Als Alternative kann man auch Serviettenkleber auf weißen Farbkarton auftragen, die oberste Serviettenschicht auflegen und das Motiv dann aufbügeln mit Backpapier dazwischen. In beiden Fällen empfiehlt es sich, das Serviettenmotiv oder auch kleinere ausgeschnittene Motive zum Schluß noch einmal mit Serviettenkleber zu versiegeln, damit sie staubgeschützt sind.
Das Serviettenmotiv haben wir, nachdem wir die Acrylfarbe trockengefönt haben, mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt. Außerdem haben wir noch viele kleine Motive zusätzlich aus der Serviette ausgeschnitten für den 3D-Effekt, ebenfalls auf Aslanfolie geklebt und dann nochmals  ausgeschnitten.

Jetzt zum Schwierigsten, die krakelierten Außenseiten. Das habe ich so gemacht: zuerst habe ich alle 4 Seiten in weiß deckend grundiert. Für die Krakeliertechnik gilt folgendes: die vorherrschende Farbe ist immer die, die man als oberste Schicht aufträgt, die untere Farbe erscheint dann in den Rissen. Da der Servietten-Hintergrund schon weiß war, wollte ich den Rahmen als Kontrast vorwiegend in rot haben mit weißen Rissen. Jede Schicht muss man gut trocknen lassen, wir haben jedesmal gefönt, weil wir sonst nicht rechtzeitig fertig geworden wären. Als die weiße Farbe trocken war, haben wir 3 Schichten (je mehr Schichten, desto schöner wird der Krakelier-Effekt) großzügig Krakelierlack aufgetragen und jede Schicht einzeln trockengefönt. Zum Schluss habe ich die rote Farbe mit einem Schwämmchen aufgetragen, dabei muss man sehr schnell arbeiten und unbedingt aufpassen, dass man die Farbe nicht mehrfach auf eine Stelle tupft, dann reißt sie nicht auf. Dann das Ganze wieder getrocknet und die ganzen kleinen Motive mit 3D-Pads aufgeklebt bzw. die etwas größeren mit Schaumklebeband.

Zu Hause hab ich dann noch in meiner Stanzensammlung gewühlt, um ein paar schöne große Motive für den Rand zu finden.

Mir machen diese Kurse bei Hobbymade sehr viel Spaß, wir waren nur 4 Leute und so hat man viel Zeit zum Werkeln und zum Schwatzen und kann auch viel voneinander abgucken. Vielleicht hat jemand von euch, der nicht zu weit weg von Leverkusen wohnt, auch mal Lust daran teilzunehmen? Man kann sich im Laden eine Broschüre mit den Workshop-Terminen mitnehmen und sich direkt dort anmelden. Die Serviettentechnik-Workshops finden einmal im Monat am Samstag von 12 – 15 oder 16 Uhr statt, immer gegen Ende des Monats. Und es gibt dort so unglaublich schöne Servietten, die man alle einzeln kaufen kann, und natürlich auch sonst alles, was das Bastlerherz begehrt 😉 .

Verwendet hab ich folgendes für das Bild:

eine Serviette von Ambiente, gibt´s auch bei VBS im 5er- oder 20er-Pack unter dem Namen „Winterwichtel“

3D-Rahmen aus MDF von Hobbymade (gibt´s auch bei VBS für Serviettenmotive in verschiedenen Größen)

Poinsettia-Stanzen von Leane Creatief

Schneeflocken von X-Cut (war eine Gratis-Beigabe zur „Creativity“) und von Kulricke

Wellenoval-Stanze von Spellbinders

Let-It-Snow-Stanze von Kulricke

Herzen von Sizzix

Pinienzweig von Impression Obsession

Puh, das war mein längster Blog-Beitrag bisher, hoffentlich hab ich alles gut verständlich erklärt für alle, die das auch mal ausprobieren wollen 😉 !